Rainer Könen/mlh

Keine Fichten mehr im Seifersdorfer Tal

Radeberg. Wer in diesen Tagen durchs Seifersdorfer Tal wanderte, marschierte auf dem Weg zur bekannten Ausflugsgaststätte Marienmühle an vielen Holzstapeln vorbei.

Das Holz von Fichten. Die der Eigentümer des rund 50 Hektar großen Seifersdorfer Tals, der Landesverein Sächsischer Heimatschutz, fällen ließ. Weil »diese Bäume eine zunehmende Gefahr für die Ausflügler darstellten«, so der Vorsitzende des Landesvereines, Thomas Westphalen.

Auf einer Fläche von rund drei Hektar wurde der gesamte Fichtenbestand des Tales gefällt. In klassischer Holzfällermanier, wegen des schwierigen Geländes. Mit Motorsäge und Axt. Neue Fichten sollen nicht mehr gepflanzt werden. Stattdessen setzt der Landesverein künftig auf Laubgehölze, sollen sich die wenigen Nadelbäume im Tal weiter entwickeln. Immer in der Hoffnung, dass der Wald im Tal widerstandsfähig bleibt.

Erstellte man vom Seifersdorfer Tal eine Art Waldzustandsbericht, würde sicher deutlich, dass dort auch andere Baumarten kränkeln. Aber wen wundert es. Das Waldsterben nimmt ja  bundesweit  dramatische Ausmaße an. Thomas Westphalen spricht vom Klimawandel, seinen drastischen Auswirkungen auch auf die hiesigen Wälder. Trockenheit, Schädlingsbefall, Stürme.


Im Seifersdorfer Tal hatte der Landesverein in den vergangenen Jahren einiges unternommen, um auch den Fichtenbestand zu retten. Aber alles umsonst. Richtig vital hatten die Bäume ohnedies schon lange nicht mehr gewirkt. Die bis zu 120 Jahre alten und knapp 50 Meter hohen Fichten standen wie Fremdkörper im Wald. Kahl und krank. Aber das Schlechte hat auch sein Gutes. Ein Großteil des geschlagenen Fichtenholzes konnte der Landesverein verkaufen. So kommt wenigstens etwas Geld in die Kassen des Vereines.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Meißen überschreitet 200-Inzidenz

Meißen. Gegenüber gestern sind im Landkreis Meißen weitere 120 positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen. Damit gibt es bislang insgesamt 14.991 positiv getestete Personen. Von diesen befinden sich gegenwärtig 753 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Zudem sind 546 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne zu verzeichnen. Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 62 Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Meißen als stationär aufgenommen erfasst. Davon werden zehn auf der Intensivstation behandelt. Weiterhin unverändert beläuft sich die Zahl der Verstorbenen auf bislang insgesamt 572 Personen. Der 7-Tage-Inzidenzwert des RKI für den Landkreis Meißen beträgt heute 215,5. Damit wurde die Marke von 200 erstmals seit 22. Januar 2021 wieder überschritten. Auswirkungen auf die derzeit geltenden Regelungen hat dies vorerst nicht. So wären bspw. bei einer fünf Tagen andauernden Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Versammlungen auf eine Teilnehmerzahl von maximal 200 Personen begrenzt. Die durch den Landkreis Meißen entsprechend der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung am 6. April 2021 ermöglichten Öffnungsschritte sind erst aufzuheben, wenn das festgelegte Maximum von 1.300 mit an COVID-19 Erkrankten belegten Krankenhausbetten auf der Normalstation im Freistaat Sachsen überschritten wird. Mit Stand 13. April betrug die Bettenauslastung laut offizieller Website des Freistaates Sachsen 1.205, jedoch mit steigender Tendenz. Im Landkreis Meißen haben nunmehr vier weitere Testzentren eröffnet: Im Testzentrum Markthalle Staucha (Thomas-Müntzer-Platz 2) werden von Montag bis Freitag jeweils von 6 bis 9 Uhr und von 15 bis 17 Uhr kostenlose Schnelltests durchgeführt. Das Testzentrum in Lommatzsch (Oschatzer Straße 2) hat von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Zwei weitere Testzentren bieten auch in der Stadt Meißen kostenlose Schnelltestmöglichkeiten an: Sowohl das Testzentrum Meißen Markt (Markt 3) als auch das Testzentrum Meißen Filmpalast (Theaterplatz 14) haben von Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Adressen, Kontaktmöglichkeiten und Öffnungszeiten aller nunmehr 22 Testzentren im Landkreis finden Interessierte auf der Website des Landkreises Meißen www.kreis-meissen.de unter Landratsamt – Gesundheitsamt – Coronavirus. Gegenüber gestern sind im Landkreis Meißen weitere 120 positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen. Damit gibt es bislang insgesamt 14.991 positiv getestete Personen. Von diesen befinden sich gegenwärtig 753 Personen in…

weiterlesen