gb/spa

Junge Frau stirbt nach Gewaltverbrechen

Tatverdächtiger auf der Flucht

Eine junge Frau ist am Mittwochnachmittag (15. September, 15.45 Uhr) nach einem Gewaltverbrechen an der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Großröhrsdorf gestorben. Der bislang unbekannte männliche Tatverdächtige befindet sich derzeit auf der Flucht.

Zeuge meldet schwerverletzte Person

Ein Zeuge meldete um 15.45 Uhr eine schwer verletzte junge Frau im Bereich eines Garagenkomplexes. Polizisten des örtlichen Reviers und Kräfte des Rettungsdienstes begaben sich sofort an die Örtlichkeit. Sanitäter und Notarzt kümmerten sich um die Schwerverletzte, mussten sie reanimieren. Die Helfer brachten die junge Frau unverzüglich in ein umliegendes Krankenhaus. Dort erlag die 16-Jährige ihren schweren Verletzungen.

Mordkommission ermittelt in alle Richtungen

Polizisten sperrten den möglichen Tatort weiträumig ab. Im umliegenden Bereich fahndeten die Beamten nach dem flüchtigen Tatverdächtigen. Ein Fährtenhund nahm seine Arbeit auf. Die Fahndungsmaßnahmen dauern an. Die Mordkommission übernahm in enger Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen in alle Richtungen. Die Tatortgruppe und mehrere Kriminaltechniker sicherten Spuren am Tatort.

Wer hat etwas gesehen?

Die Ermittler suchen Zeugen der Tat. Wer hat Beobachtungen oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht. Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizei unter der Rufnummer 03581/468-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

(pm/Polizeidirektion Görlitz)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Elisaweta Stark's Stimme per Knopfdruck

Riesa. Die Stimme von Elisaweta Stark kann künftig jeder in Riesa hören. Die Schülerin des Städtischen Gymnasiums hat die Sprachinformationen an der Stele der Partnerstädte am Kreisel Krankenhaus eingesprochen. Per Knopfdruck wird jede von Riesas Partnerstädte vorgestellt und ihre Beziehung zu Riesa präsentiert.  Ins Leben gerufen hat die Idee der Partnerstadtverein »Riesa und die Welt e.V.«. Mit Hilfe des Wirtschaftsforums und seiner engagierten Mitgliedsunternehmen konnte die Riesenskulptur mit Weltkugel errichtet und der Stadt zum 900. Geburtstag geschenkt werden. Durch Spenden und Sponsoren sowie eine beträchtliche Unterstützung der Sparkassenstiftung konnte die Funktion der Skulptur auf dem Kreisverkehr am Krankenhaus vervollkommnet werden. Der in der Nähe stehenden Stele fehlte bisher noch die Sprachfunktion. In den Sommerferien hat Vereinsmitglied und Lehrerin Karin Scholz-Rewig die passende Sprecherin gefunden. Eine ihrer Schülerinnen am Städtischen Gymnasium Riesa hat genau die passenden Stimme für dieses Projekt. Die Zwölftklässlerin Elisaweta Stark (17) erklärte sich bereit, die Texte für die Aufnahme einzusprechen. Mit Unterstützung von Musiklehrer Jörg Riester wurde die Aufnahme erstellt. Die Englische Übersetzung hat Jana Richter verfasst. Die Inhalte zu den jeweiligen Partnerstädten haben die Vereinsmitglieder selbst zusammengestellt. Leider konnten die Ehrengäste aus der Partnerstadt Villerupt zur Einweihung nicht anwesend sein. Die Idee des Vereins war es auch, mit der Inbetriebnahme des Sprachmoduls die 60-jährige Städtepartnerschaft mit dem französischem Villerupt - die älteste, die Riesa unterhält - angemessen zu feiern.  Jetzt war die Einweihung zwar in kleinem Kreis, aber die Vereinsmitglieder hoffen, darauf, dass möglichst viele Riesaer und ihre Gäste die Informationen möglichst oft nutzen. KONTAKT Riesa und die Welt e.V. Vorstandsvorsitzende Susanne Voigt Hauptstraße 61, 01589 Riesa Telefon: 03525/513371 Mail: info@riesa-und-die-welt.de Die Stimme von Elisaweta Stark kann künftig jeder in Riesa hören. Die Schülerin des Städtischen Gymnasiums hat die Sprachinformationen an der Stele der Partnerstädte am Kreisel Krankenhaus eingesprochen. Per Knopfdruck wird jede von Riesas…

weiterlesen

Drogen-Verstöße im Halbstunden-Takt

Zittau. Zittauer Polizisten haben am Mittwochabend binnen einer Stunde drei Personen erwischt, die mit oder unter Drogen unterwegs waren. So fanden die Beamten bei einem 33-jährigen Deutschen eine Cliptüte mit einer kristallinen Substanz, vermutlich Crystal. Der Tatverdächtige war auf der Kantstraße in Zittau unterwegs. Den nächsten Verstoß deckten die Polizisten auf der Ziegelstraße auf: Eine 35-jährige Tschechin hatte dort eine Cliptüte bei sich, mutmaßlich gefüllt mit Marihuana. Zudem fand sich in ihrer Zigarettenschachtel eine Haschischpfeife. Schlussendlich geriet eine 20-jährige Volvo-Fahrerin auf der Straße der Republik in Oderwitz in die Polizeikontrolle. Ein Drogentest bei der Deutschen reagierte positiv auf Amphetamine. Die Beamten beschlagnahmten Drogen und Zubehör und erstatteten entsprechende Anzeigen. Die Autofahrerin kam zur Blutentnahme in ein Krankenhaus. Auch im Norden des Landkreises erwischte die Polizei kürzlich berauschte Fahrer. In Bad Muskau stoppten sie in der Nacht zum 7. Oktober einen 22-Jährigen mit seinem Ford an der Clara-Zetkin-Straße. Eine Recherche ergab, dass für den Deutschen eine amtliche Entziehung des Führerscheins vorlag. Zudem schlug ein Drogentest auf die Einnahme von Amphetaminen an. Die Beamten wiesen eine Blutentnahme an und erstatteten Anzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogen. Ebenfalls am 7. Oktober deckte eine Streife des Polizeireviers Weißwasser eine Drogenfahrt in Krauschwitz auf. Die Uniformierten hielten einen VW an der Bautzener Straße an und kontrollierten die 36-jährige Fahrerin. Es stellte sich heraus, dass die Deutsche unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Test zeigte den Konsum von Amphetaminen an. Eine Blutentnahme sowie eine Anzeige folgten.Zittauer Polizisten haben am Mittwochabend binnen einer Stunde drei Personen erwischt, die mit oder unter Drogen unterwegs waren. So fanden die Beamten bei einem 33-jährigen Deutschen eine Cliptüte mit einer kristallinen Substanz, vermutlich Crystal.…

weiterlesen