gb

HC Rödertal in Kamp-Lintfort gefordert

Großröhrsdorf. Am Samstag, 21. September, geht es für die Rödertalbienen einmal quer durch Deutschland an den Niederrhein zur TuS Lintfort. Anwurf in der Halle Eyller Straße ist um 17.30 Uhr.

Kamp-Lintfort liegt am westlichen Rand des Ruhrgebiets nahe der niederländischen Grenze. Die junge Hochschulstadt besticht durch einige Highlights. Der barocke Terrassengarten des Klosters Kamp zählt zu den absoluten Highlights. Genau wie die Altsiedlung Friedrich Heinrich, eine der größten Zechenkolonien in Nordrhein-Westfalen.

Nach den ersten beiden Spieltagen hat die TuS, wie die Bienen, ein ausgeglichenes Punktekonto (2:2) vorzuweisen. Dank des besseren Torverhältnisses (-9) rangieren sie vor dem HCR (-11) auf dem elften Tabellenplatz. Diesen Rang hatten die Nordrhein-Westfälinnen auch in der Endabrechnung der letzten Spielzeit 2018/2019 inne. Damit waren sie der zweitbeste Aufsteiger. Für Lintfort ist es am dritten Bundesligaspieltag bereits der dritte Gegner aus dem Osten der Republik. Während die Mannschaft von Trainer-Urgestein Bettina Grenz-Klein in der ersten Partie zuhause gegen den BSV Sachsen Zwickau gewann (27:25), hagelte es letzten Samstag bei den Wildcats aus Halle-Neustadt eine derbe 22:33-Niederlage. Grenz-Klein, früher Spielerin und bereits seit 1976 beim TuS Lintfort, hat aus der Niederlage sicherlich die richtigen Schlüsse gezogen und ihre Mannschaft gut auf den HCR eingestellt. Spielmacherin und zweitbeste Torjägerin der vergangenen Saison, Loes Vandewal (242/87 Treffer) zeigte sich in einer guten Frühform und erzielte in den ersten beiden Spielen schon wieder 14/6 Tore. „Wir wissen um die Stärke von Vandewal. Schließlich hat sie uns im Hinspiel letzte Saison zehn Buden eingeschenkt. Auch mit der 5:1-Abwehr hatten wir damals große Schwierigkeiten. Im Rückspiel hatten wir sie dann besser im Griff und konnten den wichtigen letzten Saisonsieg einfahren.“ sagt Bienen-Coach Frank Mühlner.

Bienen wollen sich weiter stabilisieren

Nach der schweren Auftaktniederlage in Rosengarten konnte der HCR zuletzt im heimischen Bienenstock die ersten Punkte einfahren. An diese Leistung will die Mannschaft von Mühlner anknüpfen, um sich in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten. Der HCR-Trainer zu den kommenden Partien: „Es ist wichtig, dass wir uns weiter stabilisieren und besonders in der Offensive in Schwung kommen. Dafür ist es wichtig, dass wir unsere Trefferquote verbessern. Wichtig wird auch sein, dass unsere verletzten Spielerinnen bald in den Kader zurückkehren. Dann sind wir noch variabler.“ Von vier Pflichtspielen konnten die Rödertalbienen bisher drei gewinnen. Diese Bilanz wollen die Sächsinnen sicherlich weiter ausbauen. Auch um mit Schwung in das Heimmatch gegen Erstligist Frisch Auf! Göppingen in der zweiten Runde des DHB-Pokals zu gehen.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen