mlh

Ehrenamt des Monats: Unermüdlicher Einsatz für seine Heimat

Frank Jünger gründete im Jahr 2000 den Ortskanal Obergurig und stand bis 2007 vor und hinter der Kamera. Er und seine Mitstreiter sendeten Beiträge über das aktuelle Geschehen in der Gemeinde wie zum Beispiel über den Schuleingang, das Weihnachtskonzert oder das Osterschießen. Viele Filme, die Frank Jünger gedreht hat, sind heute unter YouTube "Ortskanal Obergurig" zu sehen.

Frank Jünger ist auch Gründungsmitglied des historischen Stammtisches und leitet die Veranstaltungen. Viele interessante Details aus der Geschichte von Obergurig und Umgebung konnten so schon der Öffentlichkeit präsentiert werden. Darüber hinaus ist er Gründungsmitglied des Heimatvereins Obergurig und mit Herzblut mit der historischen Entwicklung des Landmaschinenbaus in der Oberlausitz befasst. Die Pflege der Internetseiten der benannten Vereine gehört ebenfalls zu seinen zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten. „Ohne Frank Jünger wäre unsere Gemeinde in Sachen Vereinsarbeit nicht an dieser Stelle“, sagte der Bürgermeister Thomas Polpitz.

„Für sein jahreslanges, großes ehrenamtliches Engagement im Landkreis Bautzen verdient Frank Jünger Dank und Anerkennung, betonte Landrat Michael Harig. Dabei ist wieder einmal zu erkennen, dass ehrenamtliches Engagement keine Grenzen kennt. Sie widmen dem Ehrenamt Ihre Zeit, bringen Ihre Ideen ein, sind oftmals bestens vernetzt und sorgen sich um das Allgemeinwohl.“

Landrat Michael Harig und die Ehrenamtsbeauftragte Dunja Reichelt dankten Frank Jünger für die geleistete Arbeit und ehrten ihn mit dem Titel „Ehrenamt des Monats September 2019“ – und das genau an seinem 80. Geburtstag, was natürlich kein Zufall war, sondern lange zuvor geplant. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Thomas Polpitz gratulierte Landrat Michael Harig dem Jubilar, wünschte ihm alles Gute, Gesundheit, Glück, Zuversicht sowie weiterhin viel Energie und Freude für die zahlreichen ehrenamtlichen Aufgaben.

pm

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen