gb

Bienen: Zweites Heimspiel der Rückrunde

Großröhrsdorf. Der HC Rödertal empfängt am Samstag, 9. Februar, die Spreefüxxe Berlin. Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf ist 17.30 Uhr.

Hauptsponsor Enso bringt im wahrsten Sinne Licht ins Spiel und wird für ein besonderes Spektakel sorgen. Zudem fliegen „kleine Bienchen“ in der Halbzeitpause auf die Platte und werden die Zuschauer verzücken Die dürfen im Anschluss selbst ihre Zielsicherheit unter Beweis stellen.

Die Berlinerinnen starteten holprig in die Saison. Das lag vor allem daran das Trainer Goncalo Neto da Silva Miranda erst kurz vor dem ersten Saisonspiel verpflichtet wurde und die Abstimmung zwischen ihm und der Mannschaft ein wenig Zeit brauchte. Mit dem weiteren Saisonverlauf kam das Team immer besser in Schwung und arbeitete sich zwischenzeitlich bis auf den siebten Tabellenplatz nach vorne. Dass die Berlinerinnen nun auf den neunten Platz abgerutscht sind, lag am schweren Programm zum Ende der Hinrunde – gegen die fünf Top-Mannschaften dieser Saison gelang nur ein Sieg (29:25 gegen TV Beyeröhde-Wuppertal). Die momentan zehnplatzierte Mannschaft aus Herrenberg hat allerdings noch ein Spiel weniger. Bei einem Erfolg könnten sie den Berlinerinnen den letzten einstelligen Tabellenplatz noch streitig machen. Erfolgreichste Torschützin ist bisher Rückraumspielerin Vanessa Magg mit 75/16 Treffern. Sie musste allerdings im letzten Spiel gegen bei der SG 09 Kirchhof passen. Für sie sprangen Anna Blödorn und Paula Förster mit je 6 Toren in die Bresche. Erstere ist, nach ihrer Verletzungspause zu Beginn der Saison, mit 64/22 Toren mannschaftsintern die zweitbeste Scorerin noch vor Kreisläuferin Tina Wagenlader (47 Tore), Simone Kolosove (46/16 Tore) und Ex-Biene Förster (48 Tore).

Klarer Bienen-Sieg im Hinspiel

Im Hinspiel stellte der HCR früh die Weichen auf Sieg und kam beim 28:18 (15:8) nie in Bedrängnis. „Inzwischen ist Anna Blödorn wieder zurück im Kader der Spreefüxxe Berlin. Sie hat sicherlich mit dem Aufschwung zu tun. Dass die Mannschaft einen großen Schritt nach vorne gemacht hat, musste zu Jahresbeginn schon Beyeröhde feststellen. Wie schon im letzten Heimspiel gegen Waiblingen gehe ich davon aus, dass es im Rückspiel enger zugeht.“ sagt Cheftrainer Frank Mühlner zu den Füxxen. Zum Auftakt der Rückrunde zeigte der HCR beim 25:25 (14:14) im heimischen Bienenstock eine starke Leistung. Die Entwicklung geht also bergauf: „Wenn wir konzentriert in die Partie gehen und unsere eigene Fehlerquote gering halten, können wir jede Mannschaft ärgern.“ meint HCR-Coach Mühlner. Zuletzt in Bremen gelang das den Bienen sehr gut. Mit einem Sieg kann der HCR den Vorsprung auf die zweistelligen Tabellenplätze weiter ausbauen.

Zum letzten Heimspiel wurde die Marke von 600 Zuschauern nur knapp verpasst. Vielleicht wird dieses Mal ein neuer Publikum-Saisonrekord aufgestellt. Es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu schauen.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen