Florian Triebel

Bienen warten noch immer auf ersten Heimsieg des Jahres

Großröhrsdorf. Die VAMED Klinik Schloss Pulsnitz präsentiert den nächsten Spieltag im Bienenstock. Am Samstag, den 8. Februar, empfängt der HC Rödertal den TuS Lintfort. Anwurf zum Spiel ist wie gewohnt um 17.30 Uhr.

Geografisch trennen die beiden Vereine rund 620 Kilometer. In der Tabelle der 2. Bundesliga kann man allerdings von einem Nachbarschaftsduell sprechen. Die TuS hatte in der Hinrunde einige Startschwierigkeiten und verlor den ersten Vergleich mit den Bienen deutlich mit 19:28. Einzig die beste Schützin des Teams und viertbeste Scorerin der Liga Loes Vandewal (102/29 Tore) leistete damals wirklichen Widerstand gegen die Niederlage. Inzwischen hat Lintfort-Urgestein Bettina Grenz-Klein ihre Mannschaft in die Erfolgsspur zurückgebracht. So verbesserte sich das Team stetig vom 14. Tabellenplatz nach dem dritten Spieltag auf den aktuell neunten Rang (16:16 Punkte). Allerdings konnten die Gäste ihre gute Form nach dem Jahreswechsel noch nicht bestätigen. 2019 gewannen sie die letzten fünf Partien. Im aktuellen Kalenderjahr stehen bisher vier Niederlagen in Folge zu Buche. Allerdings gab es drei davon gegen die absoluten Topteams der Liga. So verloren die Nordrhein-Westfälinnen jeweils auswärts bei den HL Buchholz 08-Rosengarten (18:25) und dem BSV Sachsen Zwickau (25:30) sowie vor eigenem Publikum gegen SV Union Halle-Neustadt (31:35). Die Luchse und der BSV waren zuletzt auch im Bienenstock zu Gast. Daher sollten die Zuschauer wissen, wie schwer Spiele gegen diese beiden Teams sind. Ein großes Problem der TuS ist, dass nur Mie Nørup Isaksen (59/24 Tore) als zweitbeste und die zu Beginn der Saison noch verletzte Naina Klein (47/1 Tore) als drittbeste Schützin mit Vandewal Schritt halten können.

Zeit für ein Erfolgserlebnis vor heimischem Publikum

Der Mannschaft von Frank Mühlner fehlt in diesem Jahr noch immer ein richtiges Erfolgserlebnis. Der bitteren Niederlage gegen die Aufsteigerinnen aus Freiburg folgte ein gutes Unentschieden gegen das Spitzenteam aus Zwickau. Danach konnte sich der HCR nur knapp in Beyeröhde durchsetzen. Außerdem verloren die Bienen das letzte Heimspiel gegen die Handball-Luchse aus Rosengarten und nach einer desolaten Leistung die Auswärtspartie bei der TG Nürtingen. Was in all den Partien auffiel, ist die fehlende Konstanz in den Abschlüssen und die vielen einfachen Fehler. So verspielten die Bienen zuletzt, durch fahrige Phasen im Spiel, deutlich bessere Ergebnisse. Gegen Lintfort plagen Trainer Mühlner vor allem Verletzungssorgen: „Brigita Ivanauskaite fällt für das Spiel aus. Auch Julia Mauksch und Saskia Nühse werden definitiv nicht spielen. Das ist ein herber Rückschlag.“ Dafür rücken Isabel Wolff und Emilia Ronge in die Mannschaft. Nun liegt es am Rest des Teams, für die verletzten Spielerinnen in die Bresche zu springen, und eine Reaktion auf die letzten Spiele zu zeigen.

Übertragung im Livestream

Wie auch schon in den beiden letzten Spielzeiten werden die Heimspiele des HC Rödertal im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Wer nicht in den Bienenstock kommen kann, hat so die Möglichkeit, die Partien auch vor dem heimischen Bildschirm zu verfolgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.