sst

Autsch! Tigerin Irina hat eine Blasenentzündung

Hoyerswerda. Die Hoyerswerdaer Tigerin Irina wurde jetzt vom IZW-Berlin (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Forschungsverbund Berlin e.V.) im Zoo Hoyerswerda untersucht. Wie Stefanie Jürß von der Zoo, Kultur und Bildung Hoyerswerda gGmbH informiert, waren den Zootierpflegern an Irina Symptome aufgefallen, die keine eindeutige Diagnose ermöglichten und die der Zoo gerne genauer untersuchen wollte.

Um einen Tiger jedoch gründlich und ohne Gefahr untersuchen zu können, müsse er in Narkose gelegt werden. Der Zoo Hoyerswerda sei froh, dass sich das weltberühmte Tierarztteam des IZW um Prof. Dr. Thomas B. Hildebrandt und Dr. Frank Göritz bereit erklärt habe, für diese Untersuchung nach Hoyerswerda zu kommen. Gemeinsam mit dem Zootierarzt DVM Holger Metting sei eine Blasenentzündung festgestellt worden. Diese könne nun mit Medikamentengabe und einer Ernährungsumstellung gut weiterbehandelt werden.

„Wenn so ein Tiger schon mal in Narkose ist, was nicht so häufig vorkommt, wird gleich die Gelegenheit genutzt, um Daten für die Forschung zu sammeln und Behandlungen durchzuführen, die im wachen Zustand zu gefährlich gewesen wären“, erklärte die Zoologische Leiterin Dr. Kathrin Kaltwaßer. Es wurden auch Irinas Klauen und Zähne auf den Prüfstand gestellt und gleich mitgepflegt, heißt es.
Für das IZW Berlin sei aber nicht nur die Untersuchung ein Grund gewesen, in den Zoo Hoyerswerda zu kommen, denn das Institut sammele auch wissenschaftliche Daten für ihre Forschung.

Amurtiger, auch als Sibirischer Tiger bezeichnet, seien die größten unter den Tigern und gehören zur Familie der Katzen. Die stark bedrohten Großkatzen leben verbreitet im Amur- beziehungsweise Ussuri-Gebiet Russlands. In Freiheit würden nur noch um die 300 Exemplare des Sibirische Tigers leben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 hält am geplanten Saisonstart fest

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung mittels Videokonferenz. Damit einhergehend wurde auch der Spielplan für die Saison 2020/2021 festgelegt. Das Eröffnungsspiel findet dabei beim DEL2-Hauptrundengewinner der vergangenen Spielzeit statt, wenn die Löwen Frankfurt die Kassel Huskies empfangen. Das Derby ist gleich zu Beginn ein sportliches Highlight und stellt zudem eine symbolträchtige Partie dar. Beide Mannschaften kämpfen mit den Bietigheim Steelers um den Aufstieg in die DEL. Die Schwaben treten am ersten Spieltag auswärts an und sind beim EC Bad Nauheim gefragt. Diese Spielzeit stellt mit Sicherheit jeden vor eine besondere Herausforderung. Clubs und Liga hoffen auf weitere Lockerungen für Sportveranstaltungen und bitten zudem ihre Fans die notwendigen Vorgaben und Regeln einzuhalten. Auch weiterhin haben Einschränkungen im Zuschauerbereich wirtschaftliche Auswirkungen auf die Clubs. Die Verantwortlichen hoffen daher auf die Unterstützung und volle Auslastung der möglichen Kapazitätsgrenzen. Aufgrund des verschobenen Saisonstarts wurde auch das Ende der Hauptrunde angepasst. Wie gewohnt soll es eine Doppelrunde mit insgesamt 52 Spieltagen geben. Jedoch wird diese nicht Anfang März zu Ende sein, sondern erst am 11. April 2021. Dies gibt den Clubs einen gewissen Spielraum, falls Partien verschoben werden müssen. Zudem konnten so die Belastungen an den Wochentagen gering gehalten werden. Änderungen sind jedoch vorbehalten. Die Terminierung für die Playoffs und Playdowns in der DEL2 befindet sich noch in der Absprache und wird zu gegebener Zeit veröffentlicht. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „In erster Linie freuen wir uns, dass wir uns nun zielgerichtet auf den Saisonstart fokussieren können. Somit kommen die Aufgaben und Planungen wieder in einen normalen Rhythmus. Weit entfernt von der Normalität werden jedoch die Gegebenheiten in den Arenen sein. Umso mehr erhoffe ich mir die Unterstützung der Fans und Sponsoren, dass wir gemäß den Vorgaben der Behörden zur Pandemiebekämpfung das Optimum für die Clubs erreichen und gemeinsam dafür einstehen, dass die Clubs im Rahmen der Bedingungen überlebensfähig sind. Ein weiteres Hinauszögern der Saison stellt für uns keine Alternativ dar - weder für die Clubs, Liga, Fans und Sponsoren und natürlich die Spieler und ihre Familien. Gleichzeitig müssen weitere Lockerungen gelingen, um die Wirtschaftlichkeit der Clubs in dieser Saison sicherstellen zu können.“ Wie bereits in der Vergangenheit wird es für die Fans den Kalender-Service geben: Es können die Spielpläne für die jeweiligen elektronischen Kalender für jeden einzelnen Club heruntergeladen werden. Auch der komplette Spielplan steht als Alternative zum Download bereit. Die Datei muss zur Integration in den eigenen Kalender jeweils Lokal oder in einem Cloudlaufwerk gespeichert sein. Dies ist vor allem beim Import über mobile Endgeräte wichtig. Die Angaben sind ohne Gewähr. Spielplan: https://www.del-2.org/liga/archiv/123/spielplan/  (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung…

weiterlesen