sts/asl

90 Jahre Tierpark in Senftenberg

Der Tierpark in Senftenberg besteht in diesem Jahr seit 90 Jahren. Heute gehört der Park zu den Attraktionen in der Kreisstadt.
Bilder

Zwischen 30 000 und 40 000 Besucher schauen sich hier jährlich die 350 Tiere aus 50 Arten an. »Unser Tierpark hat sich zu einem geschätzten Naherholungsziel und einer beliebten Anlaufstelle entwickelt - für alle Generationen. Es gibt viele Jahreskartenbesitzer und zahlreiche Urlauber, die etwa aus dem Familienpark Großkoschen zu uns herüberkommen. Auch Schulklassen und Kitas nutzen uns gern«, erzählt Holger Loser. Er leitet seit 2008 den Tierpark. Wie er berichtet, ist die historische Datenlage des Tierparkes leider sehr dünn: »Besonders aus den 50er, 60er und 70er Jahren liegen uns sehr wenig Dokumente zum Tierpark vor. Doch wir sind dabei, unsere Chronik aufzuarbeiten. Wer uns dabei helfen kann, und vielleicht Zeitdokumente hat, kann sich gern bei uns melden.« Holger Loser selbst hat großes Interesse an der Geschichte des Tierparkes und ist fasziniert von den Veränderungen, die die Jahre mit sich gebracht haben. Er analysiert eingehend die wenigen historischen Bilder, um weitere Informationen über die Tierparkgeschichte zu sammeln.

Tiere am 12. Juni 1931 eingezogen

Gesichert sei jedoch, dass 1931 das Geburtsjahr des Tierparkes sei. »Er geht auf eine Initiative seitens der Stadt zurück. Sie plante damals einen Wildpark als Stadtparkerweiterung. Das hat Falk Peschel im aktuellen Heimatkalender ›Kippensand‹ sehr gut aufgearbeitet. Die ersten Tiere sind demnach am 12. Juni 1931 in den Park eingezogen«, informiert Loser und fügt an, dass es einheimische Tierarten wie Rehe, Hirsche, Wildschweine und Wassergeflügel waren. In den Jahren seien weitere Tiere, wie etwa Vögel, unter anderem ein Goldfasanpaar, Iltisse und sogar Affen hinzugekommen. Nach der Wende gab es in den 90er Jahren auch Greifvögel, Nasenbären und Leoparden. Zwischen 1957 und 2012 gab es sogar Braunbären. »Bis 1993 wurden hier im Tierpark 50 Braunbären geboren«, weiß Holger Loser aus alten Aufzeichnungen und erzählt, dass die letzten drei Bären 2012 in einen alternativen Bärenpark umgesiedelt worden sind. »Heute sind unsere Roten Varis, Kattas und Erdmännchen beliebte Hingucker. Das neue begehbare Außengehege für die Lemuren hat zudem unsere Attraktivität gesteigert. Es wird gut von den Besuchern angenommen.« Nach der coronabedingten Schließzeit ist aktuell der Tierpark wieder offen. Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände. Laut Holger Loser versuchen sie stets, Werterhaltung zu betreiben und den Tierpark zu verschönern. »Dabei bauen wir auch auf Rückmeldungen der Besucher. Sie sollen sich wohlfühlen.« Für Tino Jörke, Geschäftsführer der WBS Tierpark-Betriebs-GmbH Senftenberg, heißt der 90. Geburtstag, dass ehemalige und derzeitige Betreiber, Mitarbeiter, Freunde, Förderer und Gönner des Tierparkes vieles in den letzten Jahrzenten richtig gemacht haben. »Mein Dank gilt denen, die sich bis heute, sei es hauptamtlich oder ehrenamtlich, für den Tierpark einsetzen oder eingesetzt haben. Ohne diese Vergangenheit und dem Jetzt wären wir nicht da, wo wir heute sind. Ebenso danken wir allen Besuchern, die uns auf diversen Kanälen in unserer Arbeit bestärken und loben.«