Verena Farrar

Schau doch mal rein! im Landkreis Meißen

Die Anmeldefrist für die Schüler bei »Schau rein!« läuft noch bis zum 5. März, allerdings sind die ersten Veranstaltungen schon ausgebucht. Anmeldungen auch unter: www.bildungsmarkt-sachsen.de
Bilder

Unter dem Motto »Mission unbekannte Berufswelt« können sich jetzt die Schüler für »Schau rein!« ihre Traumjobs aussuchen und vor Ort richtig mit anpacken. Bereits für Schüler ab der 7. Klasse besteht so die Möglichkeit, in den Beruf reinzuschnuppern, der derzeit auf ihrer persönlichen Wunschliste ganz oben steht. In der Woche vom 12. bis 17. März laden zahlreiche Unternehmen aus dem Landkreis Meißen die Schüler ein, spannende Berufsbilder und Studienmöglichkeiten zu entdecken. Angesprochen werden sollen Schüler der Oberschulen, Förderschulen und des Gymnasiums gleichermaßen. Aktuell 117 Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handwerk und Landwirtschaft sowie Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Seniorenheime und Verwaltungen können besucht werden. Die Unternehmensbesuche wählen die Schüler ganz individuell selbst aus. Wurden im vergangenen Jahr 329 verschiedene Jobs vorgestellt, halten die Unternehmen in diesem Jahr bereits 552 Angebote zum Reinschauen parat. Nahezu alle Branchen beteiligen sich an der sachsenweiten Aktionswoche. Neu ist in diesem Jahr, dass auch der Lehrerberuf dabei ist und viele neue Duale Studiengänge sich präsentieren möchten. »Wir wollen in diesem Jahr die Vorjahresmarke von 701 angemeldeten Schülern übertreffen«, hofft Dana Michel vom Jobcenter des Landkreises. Geschäftsführer, Mitarbeiter und meist auch die Auszubildenden selbst geben Einblicke in die Firmen sowie die alltägliche Arbeit. Zudem bestehen für die Schüler zahlreiche Möglichkeiten, sich praktisch auszuprobieren und die eigenen Fähigkeiten zu testen. So ist es leichter, die Anforderungen beziehungsweise Ausbildungs- und Einstiegsmöglichkeiten einzelner Berufsbilder kennenzulernen. »Vielleicht entpuppt sich der erhoffte Traumjob doch nicht als Maß aller Dinge«, erklärt Torsten Zichner von der Wirtschaftsförderung Meißen. Auch für diese Klarheit ist die Aktionswoche da. Immerhin soll der Blick in die Praxis auch mit falschen Vorstellungen und schön gefärbten Versprechungen aufräumen. Die Pestalozzi-Oberschule in Meißen hat die »Schau rein!«-Woche clever in den Unterricht integriert und Mitte März ihren Fächer verbindenden Unterricht eingetaktet. »Das funktioniert gut«, versichert Lisa aus der 9. Klasse, die gern Polizistin werden möchte. Positive Erfahrungen Durchweg gute Erfahrungen mit der »Schau rein!«-Aktion hat die Firma Teppich Schmidt in Meißen gemacht. »Unsere Azubis haben im vergangenen Jahr den Infotag für die Schüler in völliger Eigenregie gestaltet und hatten viel Spaß dabei«, versichert Chef Holger Schmidt. Immerhin waren etwa 20 Schüler der unterschiedlichsten Schultypen und Klassenstufen zu Gast. Sie haben sich für die Bereiche Raumausstatter, Bodenleger, Mediengestalter, Lagerist, Bürokommunikation sowie die großen Bereiche Einzelhandel und Verkauf im Hause Teppich Schmidt interessiert. Für Chef Holger Schmidt ist es wichtig, dass die jungen Leute für ihren Beruf Leidenschaft mitbringen und Engagement zeigen. Das sei oft wichtiger als die eine oder andere Note auf dem Zeugnis. Seit gut 23 Jahren ist seine Firma ein Ausbildungsbetrieb und das wird auch so bleiben. »Der Schnuppertag bricht so ein bisschen das Eis zwischen den künftigen Azubis und dem Betrieb, denn meist kommen direkt nach der »Schau rein!«-Woche die Bewerbungen ins Haus«, fügt der Chef an. Aktuell arbeiten zwölf Azubis in den unterschiedlichen Berufsrichtungen bei Teppich Schmidt und in diesem Jahr beginnt sogar der 100. Azubi seine Lehre. Das wird gefeiert!