gb/far

Mitten in der Online-Welt

Bilder
Die Schulleiterin der Triebischtal-Oberschule, Steffi Wenzel, erklärt Oberbürgermeister Olaf Raschke, wie eine interaktive Tafel funktioniert. Darauf malen kann man immer noch – allerdings ohne Kreide, sondern mit dem Finger auf dem Bildschirm.

Die Schulleiterin der Triebischtal-Oberschule, Steffi Wenzel, erklärt Oberbürgermeister Olaf Raschke, wie eine interaktive Tafel funktioniert. Darauf malen kann man immer noch – allerdings ohne Kreide, sondern mit dem Finger auf dem Bildschirm.

Foto: Farrar

Meißen. Die Triebischtal-Oberschule startet in diesem Schuljahr digital voll durch. Nicht nur die neue Datenleitung, auch die Ausstattung mit digitalen Tafeln sowie Schul-Laptops befördert die Schule merklich ins digitale Zeitalter.

Noch wenige Tage vor dem Schulbeginn hatten in der Triebischtal-Oberschule die Handwerker und PC-Techniker das Sagen. Sie installierten in den Klassenräumen digitale Tafeln, richteten das neue Computerzimmer ein und statteten die Schule mit 48 Schüler-Laptops aus. Damit habe die Schule den Schritt ins moderne Lernzeitalter geschafft und den ersten Bauabschnitt eines Vorhabens hinter sich gebracht, das die schulische Infrastruktur digital auf den neuesten Stand bringen soll, versichert Oberbürgermeister Olaf Raschke beim Besuch am letzten Ferientag.

Künftig sind die Schüler und ihre Lehrkräfte nicht nur mit moderner Netzwerktechnik und freiem W-LAN unterwegs, sondern können im Unterricht auch interaktive Tafeln und zusätzliche mobile Geräte nutzen. »Digitales Lernen ist als wichtige Ergänzung spätestens seit den vergangenen Schuljahren nicht mehr aus unseren Schulen wegzudenken«, so der Oberbürgermeister weiter. »Umso mehr freue ich mich, dass nun auch die Triebischtal-Oberschule diese Potenziale optimal ausschöpfen kann.«

Gemeinsam mit Oberbürgermeister, Schulleiterin Steffi Wenzel und Familienamtsleiterin Katrin Nestler stellte David Hermann, Leiter des Amtes für Informationstechnik und Digitalisierung, die Maßnahme vor: »Für rund 80.000 Euro konnten wir in einem ersten Bauabschnitt zunächst den linken Seitenflügel komplett mit W-LAN und interaktiven Tafeln ausstatten«, berichtet der Amtsleiter. 50 Prozent des Betrages wurden aus dem Digitalpakt des Bundes finanziert. Noch einmal 100.000 Euro investiert die Stadt in den kommenden Monaten in den entsprechenden Ausbau des Mitteltraktes und des rechten Seitenflügels (davon 80.000 Euro Fördermittel). Im November soll der Ausbau dann endgültig beendet sein. Auch die Außensanierung und die Kosten für ein neues Dach sind im nächsten Doppelhaushalt eingeplant.

Außerdem erhielten alle Lehrerinnen und Lehrer neue mobile Endgeräte, von denen auch die Schulleiterin heute eines aus den Händen des Stadtoberhauptes entgegennehmen konnte. Für die Lehrer ist der Schulstart in diesem Jahr also auch ein technischer Neuanfang. Sie haben sich die Bedienung der neuen Tafeln angeeignet und sind sehr aufgeschlossen der neuen Technik gegenüber. »Wie jede andere Schule müssen und wollen auch wir uns in der heutigen Zeit mit digitalen Lernformen auseinandersetzen«, so die Schulleiterin. »Wir freuen uns, dass wir nun die dringend notwendige Infrastruktur dafür an die Hand kriegen.« Parallel hat die Oberschule als erste Schule im Vorhaben der Stadt Meißen zum Breitbandausbau eine ultraschnelle Glasfaseranbindung mit 1 GBit/s erhalten.

Mit schulinternem W-LAN, interaktiven Tafeln und mobilen Endgeräten für Schülerinnen, Schüler und Lehrerschaft – die Triebischtal-Oberschule ist fürs neue Schuljahr digital bestens aufgestellt.

Auch die Verwaltung der Schule wird mit den Neuanschaffungen umstrukturiert und immer mehr auf Papier verzichten.


Meistgelesen