vf

Kirchensanierung geht weiter

Nach dem Dach der Johanneskirche wird jetzt das Innenleben erneuert. Die Stadträte waren mehrheitlich dafür.
Bilder

Der Meißner Stadtrat hat mehrheitlich der Förderung der Bauabschnitte 2 bis 4 der Modernisierung und Instandsetzung der Ev.-Luth. Johanneskirche in Meißen mit einem Zuschuss von bis zu 1.984000 Euro zugestimmt. Die Johanneskirche liegt im Stadtteil Meißen-Cölln, einem ehemals vor der Stadt gelegenen Dorf, rechts der Elbe. Sie wurde im Rahmen der gründerzeitlichen Stadterweiterung des 19. Jahrhunderts östlich der noch bestehenden mittelalterlichen Vorgängerkirche, auf einem damals freien Bauplatz am Stadtrand, neu errichtet. Die Johanneskirchgemeinde erbringt vielschichtige Leistungen bei der Lösung sozialer Probleme, bietet aber auch Angebote kultureller Art an. Derzeit wird der erste Bauabschnitt - Sanierung des Daches, Dachtragwerk und Dachentwässerung - umgesetzt. An diesen sollen sich nahtlos die weiteren Bauabschnitte anschließen. Dafür sprachen sich jetzt auch die Stadträte offiziell aus. Für alle vier Abschnitte (2018 bis 2021) werden Gesamtbaukosten von 2.760000 Euro veranschlagt. Zwei Drittel werden gefördert. Im 2. Bauabschnitt findet die Innenraumsanierung (Gestühl, Bodenbeläge, Beleuchtung, Putz, Niederspannungsleitungsnetz, Blitzschutz) statt. In einem 3. Bauabschnitt wird die Fassade saniert. Dazu gehören die Bleiglasfenster, Eingänge (Instandsetzung beschädigter Werksteinteile, Fassadenreinigung, Fugensanierung, Treppen, Türen, Außenbeleuchtung). Im abschließenden 4. Bauabschnitt werden 2021 die Grundleitungen erneuert. Ebenso werden die Außenanlagen und Wege instand gesetzt sowie landschaftsgärtnerische Maßnahmen an der historischen Parkanlage und Brunnenanlage durchgeführt. Pro & Contra Stadtrat Martin Bahrmann (U.L.M./FDP) sieht für die Sanierung der Kirche nicht die Stadt in Pflicht und fordert die Trennung von Kirche und Staat. Stadtrat Jörg Schlechte (CDU) sieht aber die offenen kulturellen Angebote als Bereicherung für Meißen, die man unterstützen muss. Ullrich Baudis (Linke/SPD/Grüne) mahnt zum Erhalt von Baudenkmalen, welche unbedingt eine Pflicht der Stadt ist. Matthias Rost (Linke/SPD/Grüne) sieht die Kirche im bevölkerungsreichsten Teil Meißens als wichtiges kulturelles Zentrum und tolle Grünzone - Auch für Nicht-Christen.