Seitenlogo
Rainer Könen/kun

Lotto-Geld für neuen Spielplatz

Kamenz. Die Möglichmacherfamilie von Sachsenlotto hat mit dem Bernsdorfer Roland Ermer Zuwachs bekommen. Deutschlands Bäcker-Präsident übergab dem Heimatverein Wiesa einen Möglichmacher-Scheck in Höhe von 5.000 Euro.

Sachsenlotto-Geschäftsführer Frank Schwarz, Elaine Jentsch, Wiesas Heimatvereins-Vorsitzende Ramona Otto und Roland Ermer (v.l.).

Sachsenlotto-Geschäftsführer Frank Schwarz, Elaine Jentsch, Wiesas Heimatvereins-Vorsitzende Ramona Otto und Roland Ermer (v.l.).

Bild: Rainer Könen

Der 1989 gegründete Verein (42 Mitglieder) arbeitet derzeit mit der Stadt Kamenz und vielen engagierten Bürgern an der Umsetzung des neuen Dorfgemeinschaftshauses Wiesa. Damit verbunden ist auch ein Spielplatz-Projekt. Für dieses Vorhaben soll der Spendenscheck genutzt werden.

Sachsenlotto-Geschäftsführer Frank Schwarz wies bei der Scheckübergabe darauf hin, dass die Gesellschaft seit vielen Jahren soziale Projekte in der Region unterstütze. Jedes Jahr führe man bis zu 130 Millionen Euro an Lotterie-Erträgen und Steuern an den Bund ab, dabei bliebe oft unklar, wohin die Beträge über den Staatshaushalt fließen. Mittlerweile habe Sachsenlotto einen Weg gefunden, so Schwarz, den Nutznießern des Geldes ein Gesicht zu geben - mit den sogenannten »Möglichmachern«. Das sind Prominente, die nach ihrer persönlichen Auswahl 5.000 Euro an sächsische Projekte spenden können. Jeden Monat wird so eine andere Initiative oder ein Verein unterstützt.

 

Wiesa wird für junge Familien attraktiver

Roland Ermer erklärte bei dem Vor-Ort-Termin, dass er sich freue, dass mit diesem Lotto-Geld der so sehnlichst erwartete Spielplatz für die Kinder der Gemeinde realisiert werden könne. Denn einen solchen vermissten insbesondere die nach Wiesa gezogenen jungen Familien, so Ramona Otto, Vorsitzende des Wiesaer Heimatvereins.

Seit dem Start der Aktion »Möglichmacher des Monats« vor zwei Jahren wurden mehr als 20 Projekte mit insgesamt mehr als 100.000 Euro gefördert. Die Kampagne weist darauf hin, dass mit den erwirtschafteten Mitteln der regionalen, staatlichen Lotteriegesellschaft über den Staatshaushalt zahlreiche soziale und kulturelle Leistungen für alle im Freistaat unterstützt werden - so profitiert durch die zielgerichtete gemeinnützige Verwendung über den Staatshaushalt jeder Bürger in Sachsen indirekt von den abgeführten »Lotto-Geldern«. Seit ihrer Gründung belaufen sich die Abführungen der Sächsischen Lotto-GmbH an den Freistaat Sachsen auf rund 3,3 Milliarden Euro.


Meistgelesen