pm/sts

Naturwacht bietet Ferienprogramm für kleine Spurensucher

Bad Liebenwerda. Die Ranger der Naturwacht Brandenburg laden am 1. Februar zum ersten von insgesamt fünf Junior-Ranger-Tagen in den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft ein.

Bilder
Gemeinsam mit Rangern geht es für den Nachwuchs durch den Naturpark.

Gemeinsam mit Rangern geht es für den Nachwuchs durch den Naturpark.

Foto: Naturwacht Brandenburg

Gemeinsam mit den Naturwächtern widmen sich die Kinder dem Thema Überwintern. »Mittelfristig Ziel ist der Aufbau einer Junior Ranger-Gruppe, die sich regelmäßig zu Ausflügen in den Naturpark trifft«, erzählt Rangerin Ina Tschiesche.

Die Natur befindet sich zurzeit in der Winterruhe, die Tiere haben ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, diese Zeit zu überstehen. Sie sind wahre Überlebenskünstler. Einige haben sich entschlossen, den Winter zu verschlafen. Dazu haben sie bereits im Herbst begonnen, in Erdhöhlen oder in hohlen Baumstämmen ein bequemes Nest zu bauen. Andere haben allerlei Bucheckern, Eicheln und Nüsse vergraben. Es ist ihr Proviant für die kalte Zeit. Diese Tiere sind auch im Winter aktiv und hinterlassen ihre Spuren im Gelände. Die Suche nach den verschiedenen Unterschlüpfen und die Frage: »Wer wohnt hier?« führt die Gruppe am ersten Junior Ranger-Tag unter anderem in ein Biberrevier.

»Zum ersten Junior-Ranger-Tag laden wir alle interessieren Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren nach Friedersdorf ein. Am 1. Februar gehen wir dort von 9 bis 14 Uhr auf Spurensuche«, erklärt Rangerin Ina Tschiesche, die die Gruppe gemeinsam mit ihrer Kollegin Nicola Glaser begleitet. »Mittelfristig möchten wir wieder eine feste Junior-Ranger-Gruppe mit etwa zehn Kindern etablieren und mit ihnen regelmäßig auf Tour gehen im Naturpark. Die Aktionstage dienen dem Kennenlernen und Reinschnuppern«, sagt die erfahrene Rangerin.

Die Teilnahme an den Schnuppertagen sowie am Junior-Ranger-Programm der Naturwacht sei kostenfrei. Eine Anmeldung ist bis zum 26. Januar 2023 unter 035341/10192 oder per E-Mail an heidelandshaft@naturwacht.de notwendig. Weitere Termine für einen Kennenlernen des mehrfach ausgezeichneten Junior-Ranger-Programms seien in den Osterferien am 5. April und in den Sommerferien am 19. Juli, 2. August und 16. August.

Hintergrund Junior-Ranger-Programm

Die Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs mit ihrer außergewöhnlichen und schützenswerten Natur sind ideale Lern- und Erlebnisorte der Junior-Ranger-Gruppen. Gemeinsam mit den Rangern der Naturwacht Brandenburg gehen die Kinder auf Tour, lernen Lebensräume und Arten kennen und setzen sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt und Ressourcensicherheit ein.

Das Programm richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren, die sich längerfristig und intensiv mit den Schutzgebieten und den Fragen einer nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen wollen. Die regionalen Junior-Ranger-Gruppen treffen sich regelmäßig und sind zudem Teil des großen bundesweiten Junior-Ranger-Programms. Sie treffen sich regelmäßig in Camps mit Junior Rangern aus anderen Nationalparken, Biosphärenreservaten und Naturparken.

Hintergrund Naturwacht Brandenburg

Die Ranger der Naturwacht Brandenburg arbeiten seit 1991 in den 15 Nationalen Naturlandschaften (Großschutzgebieten) des Landes und füllen das Motto »Mittler zwischen Mensch und Natur« mit Leben. Auf rund 9.000 Quadratkilometern – einem Drittel der Landesfläche – sind sie unterwegs und erfassen Daten zu Tier- und Pflanzenbeständen, Grundwasserspiegeln sowie zur Qualität von Gewässern. Sie setzen im Nationalpark, den drei Biosphärenreservaten und den elf Naturparken zahlreiche Natur- und Artenschutzmaßnahmen um und kontrollieren deren Erfolg. Gleichzeitig sind die 87 Ranger wichtige Ansprechpartner für alle, die in den Nationalen Naturlandschaften leben, arbeiten oder zu Gast sind. Sie begleiten jährlich rund 10.000 Interessierte auf mehr als 500 geführten Touren, teilen ihr Wissen und sensibilisieren für richtiges Verhalten in den Schutzgebieten. Damit stärken sie auch den Naturtourismus in der Region. Ein weiteres Arbeitsfeld ist die Bildung für nachthaltige Entwicklung, BNE: In ihrer Arbeit mit Junior-Ranger-Gruppen oder in Schul-AGs wecken die Ranger Interesse an Natur- und Umweltschutz. Mehr als 400 Freiwillige unterstützen die Naturwacht Brandenburg bei diesen vielfältigen Aufgaben. Seit 1997 arbeitet die Naturwacht unter dem Dach der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg. Mehr Informationen unter: www.naturwacht.de 


Meistgelesen