Jürgen Weser

Grüne Natur und Schülerinitiativen sind angesagt

Bilder
Gemeinsames Foto mit Vertretern der fünf durch die Sparkassenstiftung geförderten Schulen und der Sparkassenstiftung selbst.

Gemeinsames Foto mit Vertretern der fünf durch die Sparkassenstiftung geförderten Schulen und der Sparkassenstiftung selbst.

Foto: Jürgen Weser

Elbe-Elster. Fünf Schulen aus dem Elbe-Elster Kreis erhielten die Projektförderung 2022 von jeweils 1000 Euro durch die Sparkassenstiftung »Zukunft Elbe-Elster-Land«. Ein Projekt gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit, ein Sportprojekt und Naturprojekte werden gefördert.

Freuen durften sich die Evangelische Schulgemeinschaft Niederlausitz gGmbH Finsterwalde, das Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda, die Oscar-Kjellberg-Oberschule Finsterwalde, die Evangelische Schraden Grundschule mit dem Verein zur Förderung der Kreativität der Kindes e.V. Großthiemig und die Grundschule Stadtmitte Finsterwalde bei der Förderübergabe durch Thomas Hettwer von der Stiftung. Hettwer lobte die gesellschaftlich relevanten Vorhaben. Allerdings habe in den letzten zwei Jahren Corona die Aktivität an Schulen für Projektvorhaben vermindert. 2017 gab es den Spitzenwert von 32 Anträgen aus 28 Schulen und 2020 waren es noch 20 Anträge waren, in diesem Jahr sind nur neun Anträge eingegangen. Hier soll es wieder Aufwind geben, denn man wolle die seit 2006 laufende Projektförderung von insgesamt 152 Projekten mit einem Förderbeitrag von bis jetzt 113 750 Euro fortsetzen, so Hettwer.

Wie vielseitig Ideen durch Schülerinnen und Schüler entwickelt werden, zeigte die Präsentation in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Finsterwalde. Auch wenn das geplante Projekt »Zirkus macht Schule« wegen Insolvenz von Rolandos leider abgesagt werden musste, ließen sich die Kinder der Evangelischen GS Finsterwalde mit Lehrerin Ilka Gapick nicht ausbremsen. Frieda Wendt, Hannah Dübel und Joshua Biedenweg schilderten, wie sie mit vielen Ideen eine Nonsens-Olympiade auf die Beine stellen und so Teambildung fördern. Wie man Prävention gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit erreichen und mehr Wissen über den Holocaust vermitteln kann, stellte Michael Pfennig aus der 8. Klasse des Elsterschloss-Gymnasiums dar.

Von der Neugestaltung eines Steingartens auf dem Schulhof, Grünanlagen mit verschiedener Nutzung und der Neugestaltung des grünen Klassenzimmers berichteten Lea Petrich und Lea Marie Brosk von der Oskar-Kjellberg Oberschule. Wie aus einem öden Sandspielplatz ein erneuerter Spielplatz mit nachhaltigem Spielzeug und Carport wird, ließen die jüngsten Teilnehmern der Präsentation von der Evangelischen Schradengrundschule wissen. Mit Begeisterung zeigten Antonia Brüsch und Finn Will, welches ihre Lieblingssitzgelegenheiten nach dem Aufbau einer Sitzgruppe aus Holz im grünen Klassenzimmer der Grundschule Stadtmitte Finsterwalde sein werden. Lernen in der Natur an frischer Luft, so ihr Ziel. Thomas Hettwer erinnerte an weitere Fördermöglichkeiten für Schulen durch die Sparkassenstiftung: Planspiel Börse, Klassenticket und Gegen das Vergessen mit Besuch von Holocaust-Gedenkstätten.