wit/asl

Falsche Energieberater sorgen für Unsicherheit

Bilder
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Momentan kommt es wieder zu vermehrten Anrufen von sogenannten Energieberatern die für Unsicherheit bei den Stadtwerke-Kunden sorgen. In anderen Fällen kam es durch solche Anrufe, u.a. mit Gesprächsaufzeichnung, bereits zum ungewollten Vertragsabschluss. Kunden können sich dagegen wie folgt schützen:

  • Stimmen Sie keiner Gesprächsaufzeichnung zu.
  • Weisen Sie darauf hin, dass Sie kein Interesse an der Werbung des Gesprächspartners haben.
  • Notieren Sie sich immer den Namen, die Telefonnummer und das Unternehmen.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten bzw. Daten zu Ihrer Energieversorgung raus. Ihr Versorger kennt Ihre Daten und muss diese nicht hinterfragen.
  • Wenn Sie nach einem Anruf eine »Vertragsbestätigung« erhalten, widerrufen Sie diese umgehend direkt bei dem Versorger, von dem Sie die Vertragsbestätigung erhalten haben – am besten per Einschreiben.
  • Geben Sie grundsätzlich nie Ihre Telefonnummer bei Online-Gewinnspielen o.ä. an, da diese an Dritte weitergegeben werden und Sie so kontaktieren können.
»Wir weisen darauf hin, dass diese Anrufe nicht im Auftrag der Stadtwerke Finsterwalde erfolgen und raten unseren Kunden nicht auf derartige telefonische Angebote einzugehen. Werbliche Anrufe ohne Einwilligung in Telefonwerbung sind nicht erlaubt und können bei der Bundesnetzagentur angezeigt und mit bis zu 300.000 Euro Bußgeld geahndet werden«, so das Management der Stadtwerke.