pm/ck

»Zu Fuß und mit Öffis in Schule und Kita«

Dresden. In einer speziellen Aktion im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche sind Eltern dazu aufgerufen, ihre Kinder nicht mit dem »Elterntaxi« zur Schule oder Kita zu bringen.

Bilder
Die Aktion trägt dazu bei, dass Kinder stressfrei und sicher unterwegs sind.

Die Aktion trägt dazu bei, dass Kinder stressfrei und sicher unterwegs sind.

Foto: AdobeStock / Irina Schmidt

Über 500 Verwarnungen sprach das Ordnungsamt Dresden in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien 2022 aus. Das Ordnungsamt kontrollierte täglich während der Schulzeit die Sicherheit vor und im Umfeld von Schulen. Ordnungswidrig parkende Fahrzeuge wurden im Kurvenbereich, im Halteverbot, auf Gehwegen und in der 2. Reihe festgestellt. Zu Gefährdungen kam es vor allem bei gefährlichen Wendemanövern durch Eltern. So teilt es die Stadt Dresden mit.

»Elterntaxis« schaden der Umwelt, machen den Verkehrsraum um Schule und Kita unsicher und nehmen Kindern die Möglichkeit, früh zu lernen, wie man sich eigenständig im Verkehr bewegt. Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ist heute (16. September) die Aktion »Zu Fuß und mit Öffis in Schule und Kita« gestartet. Darin wird an die Eltern appelliert, ihre kinder nicht mit dem Auto zur Schule oder Kita zu fahren. So bekommen die Kids Zugang zum Thema Klimaschutz und bleiben durch mehr Bewegung gesund und geistig fit.

Familien, die bis zum 21. Oktober das Auto auf dem Schul- und Kita-Weg stehen lassen und stattdessen auf Rad, Roller, Bus oder Bahn wechseln bzw. zu Fuß gehen, sparen fleißig Autokilometer ein. Diese können auf der Internetseite des Familienmagazins »Kind + Kegel« erfasst werden – wer die meisten Kilometer gesammelt hat, dem winken tolle Preise.

 

Mehr Infos zur Aktion: www.kindundkegel.de/zufusszurschule