Carola Pönisch

»Veganer werden« leicht gemacht

Warum ein Dresdner eine Suchmaschine für Veganes schuf
Bilder
Thomas Schiebler  Foto: PR

Thomas Schiebler Foto: PR

 Fast ein Jahr intensive Planung, Entwicklung, Anpassung und Kopfzerbrechen haben nun ein Ende: Sei November ist die Produktesuchmaschine »VeggieSearch« von Thomas Schiebler online. Doch sie sucht nicht einfach nur, wo sich veganes Essen finden (und kaufen) lässt, sondern nach veganen, nachhaltigen und fair gehandelten Waren. Das ist dem Fachinformatiker mit Berufserfahrung im Online-Marketing nämlich besonders wichtig. Es muss vegan und zugleich fair sein Die Idee für dieses Projekt begann mit der Unzufriedenheit von Thomas Schiebler: Klimaerwärmung, Naturkatas-trophen, zerstörte Böden, qualvolle Tierhaltung und die Ausbeutung von Menschen – all das führte bei ihm zu einer tiefen Sinnkrise. Fehlendes gesellschaftliches Zugehörigkeitsgefühl und das Gefühl der Machtlosigkeit waren täglicher Begleiter. Doch irgendwann begann Schiebler, seinen Lebenssinn darauf auszurichten, die Welt zu einen besseren Ort für Mensch und Tier zu machen. Dabei erinnerte er sich an seine anfänglichen Startschwierigkeiten als Veganer und wie kompliziert es war, passende Lebensmittel für seine eigene glutenfreie, zuckerfreie und vegane Ernährung zu finden. Die Idee war schnell geboren. Er entwickelte eine Suchmaschine, um das Suchen im Internet nach veganen, ökologischen und fair produzierten Produkten zu vereinfachen. Der Schwerpunkt sollte aber nicht nur auf Lebensmitteln liegen – auch Kosmetik, Haushaltsartikel, Kleidung, Schuhe und sogar Möbel waren für das Angebot vorgesehen. Lokal vor online, lautet die Devise Vegan sein und online bestellen passt nicht wirklich zueinander. Und Schiebler will dem lokalen Einzelhandel natürlich nicht schaden. »Ich will dazu aufrufen, nur Produkte online zu bestellen, die in der Umgebung des Nutzers nicht lokal geführt werden.« www.veggiesearch.de