pm/ck

Solarstrom für den Theaterkahn

Dresden. Mit dem Theaterkahn Dresden hat SachsenEnergie das erste Theaterschiff in Sachsen mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet.

Bilder
Übergabe eines Solar-Panels durch die SachsenEnergie-Projektverantwortliche Ines Kirner (re.) an Theaterkahn-Intendant Holger Böhme (li.)

Übergabe eines Solar-Panels durch die SachsenEnergie-Projektverantwortliche Ines Kirner (re.) an Theaterkahn-Intendant Holger Böhme (li.)

Foto: SachsenEnergie

Bereits vor sechs Jahren hatte Intendant Holger Böhme die Idee, eine Photovoltaikanlage auf seinen Theaterkahn Dresden zu bauen. Nun geht dieser Wunsch gemeinsam mit SachsenEnergie in Erfüllung. Passend zum Neustart nach der Corona-Pause rückten diese Woche die Handwerker an und installierten insgesamt 66 ultraleichte PV-Module mithilfe einer speziellen Klebetechnik auf dem Dach des Theaterkahns. Noch nie zuvor wurde in Sachsen ein Theaterschiff mit Photovoltaik ausgestattet.

 

»Mit der neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Theaterkahn bringen wir Erneuerbare Energien präsent und von der Augustusbrücke aus gut sichbar ins Zentrum der Kulturhauptstadt Dresden ein«, so Dr. Axel Cunow, Finanzvorstand von SachsenEnergie. »Diese Anlage verbindet die Tradition des über hundert Jahre alten Schiffes mit den Energiequellen der Zukunft.«

 

Die Anlage wird voraussichtlich etwa 22.750 Kilowattstunden im Jahr liefern und hat eine Gesamtleistung von 24,75 Kilowattpeak. Böhme geht davon aus, dass er rund 70 Prozent des erzeugten Stroms selbst nutzen kann, der Rest wird ins Stadtnetz eingespeist. »Wir hoffen, dass wir bis zu einem Viertel unseres gesamten Stromverbrauchs über das Dach des Theaterkahns gewinnen können«, so der Intendant, der mit einem Augenzwinkern darauf verweist, dass die Quote natürlich deutlich höher wäre, würden nicht die meisten Aufführungen abends stattfinden.