sst

Politischer Diskurs in der Backstube

Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, ist jetzt der persönlichen Einladung von Michael Wippler, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks e.V., zum gemeinsamen Backen traditioneller Dresdner Christstollen gefolgt. Darüber informiert Michael Wippler in einer Medieninformation.
Bilder

In der Wipplerschen Backstube in Dresden konnte Bundesminister Schmidt unter fachkundiger Leitung des Bäckermeisters wertvolle Einblicke in die feine Kunst des Bäckerhandwerks gewinnen und mehr über die Themen erfahren, die die backende Branche bewegen. Schmidt sagte seine Unterstützung für die Stärkung der regionalen Herkunft von Lebensmitteln, den Schutz der wertvollen Begriffsbezeichnung „Bäckerei“ für Fachgeschäfte sowie bei der Reduzierung der bürokratischen Last für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) zu. Aktuelles und Zukünftiges Dresdner Christstollen, bedeutsames Traditionsgebäck und weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, symbolisiert Handwerkskunst vom Feinsten und erfordert von der Auswahl der Zutaten bis zum fertigen Produkt Fachwissen und langjährige Erfahrung. So nutzte Bundesminister Christian Schmidt die vorweihnachtliche Einladung von Michael Wippler unter dem Motto „Gemeinsam für das Deutsche Bäckerhandwerk“ für Backtipps vom Profi und sprach zwischen Abwiegen, Kneten, Ausrollen, Formen und Backen über die aktuelle Situation des deutschen Bäckerhandwerks und die zukünftigen Herausforderungen. Stollenbacken weckt Kindheitserinnerungen

„Ich verbinde mit dem Backen – gerade mit dem Stollenbacken – viele schöne Kindheitserinnerungen. Als Bäckerssohn bin ich praktisch in der Backstube aufgewachsen. Ich schätze das Backhandwerk sehr: Unser Bäckerhandwerk schafft wichtige Lebensgrundlagen für uns alle. Es sichert uns ein wichtiges Kulturgut und damit auch ein Stück Identität. Und es ist eine wichtige Stütze der regionalen Wirtschaft und ein wichtiger Ausbilder unserer Jugend“, sagt Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt.
Das Rezept für den Erfolg des Bäckerhandwerks seien höchste Qualität, erstklassige Zutaten und bestens ausgebildeter Nachwuchs. Noch heute würden Bäcker ihr Wissen von einer Generation zur nächsten, vom Meister und Gesellen zum Lehrling weitergeben.
Schmidt: „Diese Tradition gilt es zu bewahren. Mit Qualität, Regionalität und Kundennähe hat das Bäckerhandwerk gute Argumente im Wettbewerb mit Supermärkten und Discountern. Mein Anliegen ist es, auch zukünftig die optimalen Rahmenbedingungen für das produzierende Handwerk zu schaffen. Schließlich wollen wir alle auch in Zukunft gutes Brot, saftige Stollen und frische Backwaren vom Bäcker um die Ecke bekommen.“
Im weiteren Gespräch erklärte der Minister unter anderem, wie wichtig ihm persönlich die Stärkung der regionalen Herstellung von Lebensmitteln und deren Vermarktung unter einem besonderen kommunikativen Dach oder Siegel sei. Auch den wertvollen Begriff „Bäckerei“ möchte er zukünftig wieder gestärkt wissen. Verbraucher sollen sicher sein, dass es sich bei einer Bäckereifiliale um ein Fachgeschäft handelt, in dem handwerklich gearbeitet wird. Wunsch: Weniger Bürokratismus Michael Wippler warf ein weiteres, sehr wichtiges Anliegen aus dem Kollegenkreis in die Runde: Alle Bäcker wollen auch zukünftig lieber Teig als Unmengen von Papieren umschlagen und wünschen sich daher eine Reduktion der bürokratischen Last für KMUs. Bundesminister Schmidt kann sich regulierende Ansätze bereits auf EU-Ebene vorstellen.
Michael Wippler freute sich: „Es ist uns ein großes Anliegen, die deutschen Innungsbäcker in der Politik bestmöglich zu vertreten. Das große Interesse von Bundesminister Schmidt ehrt unser Handwerk und verdeutlicht die Wichtigkeit handwerklich gefertigter Produkte wie beispielsweise des Stollens.“
Die Ergebnisse des gemeinsamen Backens wurden im Anschluss selbstverständlich verkostet und bewertet. Von Michael Wippler nahm Minister Schmidt neben den wertvollen Eindrücken von der Praxis des deutschen Bäckerhandwerks zahlreiche Profitipps und Einblicke in die Geschichte des Dresdner Christstollens mit nach Hause – und natürlich seinen ersten selbst gebackenen Stollen.                                                           

Über den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Die deutschen Innungsbäcker werden seit 1948 durch den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. auf lokaler, regionaler, Bundes- sowie EU-Ebene vertreten. Als Spitzenverband des backenden Gewerbes in Deutschland vertritt der Zentralverband die Interessen von rund 12.155 Betrieben mit zirka 275.200 Beschäftigten in Bäckereien, Konditoreien, Familienbetrieben und Großbäckereien. Durch den engen Kontakt zum Gesetzgeber hat der Verband gemeinsam mit den Landesinnungsverbänden und den Bäckerinnungen die Möglichkeit, die Interessen seiner Mitglieder erfolgreich durchzusetzen. Durch seine Arbeit sichert der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. die Zukunft der deutschen Innungsbäcker, indem er auf die Politik zugeht und die Belange des Bäckerhandwerks vertritt. Bei der Vorbereitung neuer Gesetzesentwürfe, Verwaltungsanordnungen oder politischen Planungen steht der Zentralverband den Verantwortlichen beratend zur Seite und versorgt sie mit wertvollen Informationen. Auch die Förderung des Nachwuchses ist ein zentraler Punkt in der Verbandsarbeit. Mit Initiativen wie „Bäckman“ oder „Back dir deine Zukunft“ werden gezielt Kinder und Jugendliche über den Beruf des Bäckers informiert. Neben der Interessenvertretung seiner Mitgliedsunternehmen und der Nachwuchsförderung klärt der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. über die Internetseite www.innungsbaecker.de auch Verbraucher rund um die Themen Brot, Backwaren und das Bäckerhandwerk auf. Ob Rezepte oder Artikel zur Brotkultur in Deutschland, hier werden der Innungsbäcker und die Kunst des Brotbackens in den Mittelpunkt gerückt. Der Zentralverband wird durch das Präsidium des Bäckerhandwerks mit Michael Wippler als Präsidenten vertreten. Die Geschäfte leitet Hauptgeschäftsführer Daniel Schneider. (PM/Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.)