Carola Pönisch

Asylaufnahme Stauffenbergallee in Betrieb

Ab 18. Januar werden Asylbewerber in dem als "Reserve-Flüchtlingsheim" gebauten Containerstandort einziehen. Die Erstaufnahme an der Bremer Straße soll Mitte des Jahres geschlossen werden.
Bilder
Lehrkräfte der Berufsfachschule für Sozialwesen am Standort Dresden, Stauffenbergallee 4, haben eine interne Sammelaktion für jenen Menschen gestartet, die ab 18. Januar in die Unterkunft auf der Stauffenbergallee einziehen werden. Die Lehrerinnen Katharina Schmidt und Lisa Sophie Ruff übergaben stellvertretend für das gesamte Kollegium der Sozialassistenten am 15. Januar  mehrere Kleidersäcke an Frauen-, Kinder- und Herrengarderobe sowie Spielzeuge an die Einrichtung. Foto: DPFA Bildungszentrum Dresden

Lehrkräfte der Berufsfachschule für Sozialwesen am Standort Dresden, Stauffenbergallee 4, haben eine interne Sammelaktion für jenen Menschen gestartet, die ab 18. Januar in die Unterkunft auf der Stauffenbergallee einziehen werden. Die Lehrerinnen Katharina Schmidt und Lisa Sophie Ruff übergaben stellvertretend für das gesamte Kollegium der Sozialassistenten am 15. Januar mehrere Kleidersäcke an Frauen-, Kinder- und Herrengarderobe sowie Spielzeuge an die Einrichtung. Foto: DPFA Bildungszentrum Dresden

Vorerst sollen hier bis zu 100 Personen – Familien und Einzelpersonen - in die Container-Anlage einziehen. Die Kapazität liegt bei rund 450 Personen. Perspektivisch wird die Unterkunft an der Stauffenbergallee den Standort Bremer Straße ersetzen, der zu Jahresmitte geschlossen werden soll. Wer zieht jetzt ein? Die Container-Unterkunft Stauffenbergallee 2b wurde 2016 gebaut,  wegen der ab diesem Zeitpunkt rückläufigen Asylbewerberzahlen  bisher jedoch nicht genutzt, sondern als Reserve vorgehalten Jetzt werden hier Asylsuchende wohnen, für die unmittelbar die Verteilung von einer Erstaufnahmeeinrichtungen des Freistaates zu einer kommunalen Unterkunft ansteht. Um sicherzustellen, dass diese Menschen im Zuge der landesweiten Verteilung keine Corona-Infektion verbreiten, werden sie mindestens sieben Tage vor dem Transfer hier untergebracht. Kurz vor dem Transfer wird ein Corona-Test vorgenommen. Die Verteilung auf die Kommunen erfolgt nur bei negativem Testergebnis. Aktuell verfügt der Freistaates Sachsen am Standort Dresden über vier Erstaufname-Unterkünfte. Neben der Stauffenbergallee sind dies Unterkünfte an der Hamburger Straße (587 Plätze), Bremer Straße (450 Plätze) und am Hammerweg (100 Plätze). Die Erstaufnahme Hammerweg wurde ebenfalls 2016 gebaut, wird aber aktuell noch immer von Justiz und  Polizei für Gerichtsprozesse wie zur Gruppe Freital genutzt. Vor der Nutzung für Asylbewerber muss noch umgebaut werden. Asylanträge 2020 Von Januar bis Dezember 2020 wurden bundesweit 102.581 Erstanträge vom Bundesamt für Migration entgegengenommen, darunter 26.520 Erstanträge (25,9 %) für in Deutschland geborene Kinder im Alter von unter einem Jahr. Außerdem wurden weitere 19.589 Folgeanträge gestellt. Die meisten Asylsuchenden kamen wieder aus Syrien, Afghanistan und Irak. Aktuelle Zahlen für Sachsen und Dresden für das komplette Jahr 2020 liegen noch nicht vor.