spa/pm

Team Freudenberg holt WM-Sieg in Most

Mit einer leistungsstarken KTM und dem jungen Fahrer Victor Steeman gelang ein erfolgreiches Rennwochenende des Fahrerlager Freudenberg aus Bischofswerda.
Bilder
Victor Steeman konnte mit seiner Maschine einen Rennsieg und einen vierten Platz im Autodrom Most (Tschechische Republik) einfahren. Foto: Freudenberg

Victor Steeman konnte mit seiner Maschine einen Rennsieg und einen vierten Platz im Autodrom Most (Tschechische Republik) einfahren. Foto: Freudenberg

Dem Rennteam Freudenberg aus Bischofswerda gelang in Most, nahe der tschechischen Grenze zu Sachsen, ein nahezu perfektes Rennwochenende. Ein Rennsieg und Platz 4 errungen Der niederländische Fahrer Victor Steeman, der für das Rennteam Freudenberg an den Start ging, fuhr am 7. August seinen ersten WM-Sieg in der 300 Kubik-Klasse ein. Mit einem Abstand von 5,3 Sekunden konnte sich der Niederländer von der Konkurrenz absetzen. Bereits in den Vorläufen setzte das Rennteam Freudenberg ein Zeichen. Steeman lag in den gesamten Vorläufen auf Platz 1 der Zeitenliste. Im Rennen selbst behielt der talentierte Fahrer die Nerven und holte den Sieg für das Team. Es ist der zweite WM-Sieg in der Geschichte der KTM-Crew aus Bischofswerda. Sturz der Konkurrenz verhindert Podium Am Sonntag folgte dann das zweite Rennen im Autodrom Most. Auch hier fuhr Steeman konstant unter den Top 6. Das zweite Rennen war vor allem durch packende Positionswechsel geprägt. Lediglich ein Sturz zweier Konkurrenten in der letzten Runde direkt vor ihm verhinderte einen erneuten Angriff auf das Podium. Platz vier komplettiert ein erfolgreiches Rennwochenende von Steeman und der Freudenberg-KTM-Crew, der ausgiebig mit den Fans gefeiert werden konnte. Team Freudenberg ist wieder auf Kurs Teamchef Carsten Freudenberg ist stolz auf seine Leute: »Es ist ein Traum. (...) Das ist der Lohn für die viele harte Arbeit, die das Team geleistet hat. Wir haben immer an unser Paket geglaubt und haben viele Verbesserungen auf den Weg gebracht. Unter all diesen Emotionen möchte ich unsere Partner und Sponsoren nicht vergessen. Ohne euch wäre dieser Erfolg niemals möglich gewesen!« Das Rennteam ist durch den Sieg in Most auf Platz sechs im WM-Ranking gesprungen.