kk

Spielzeit-Start im Stadttheater

Mit dem Konzert „Tonight, Tonight“ wird am Sonntag, 13. September, die neue Spielzeit am Stadttheater Kamenz eingeläutet. Da das Haus in der Lessingstadt bekanntlich über kein eigenes Ensemble verfügt, holt man sich die Highlights von anderswo nach Kamenz.
Bilder
Der Italiener Andrea Sanguineti ist Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Neuen Lausitzer Philharmonie. Das extra für Kamenz entstandene Orchesterprogramm stellte er jetzt in der Lessingstadt vor.

Der Italiener Andrea Sanguineti ist Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Neuen Lausitzer Philharmonie. Das extra für Kamenz entstandene Orchesterprogramm stellte er jetzt in der Lessingstadt vor.

Mit sechs Konzerten am häufigsten zu Gast ist die am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau angesiedelte Neue Lausitzer Philharmonie. Die Kooperation des Orchesters mit dem Kamenzer Stadttheater reicht schon viele Jahre zurück, doch wie Oberbürgermeister Roland Dantz versicherte, kommt in diese „seit Jahren funktionierende Kulturraumehe“ nun etwas frischer Wind. Chefdirigent Andrea Sanguineti will weg vom Image des klassischen, „trockenen“ Konzertes. Stattdessen sollen Show-Elemente stärker integriert werden. Wie das aussehen kann, ist bereits am Sonntag, 13. September, um 16 Uhr mit dem Unterhaltungskonzert „Tonight, Tonight“ zu erleben. Sanguineti greift an diesem Nachmittag persönlich in die Tasten, um Musical-Melodien von Bernstein, Gershwin und Weill zu Gehör zu bringen. Geschichten erzählende Posaunen gestalten das Kammerkonzert am Sonntag, 18. Oktober, und nehmen die Besucher um 16 Uhr mit auf eine Reise „Mit 14 Posaunen durch fünf Jahrhunderte“. Dabei erklingen Stücke aus der Renaissance ebenso wie Lieder der modernen Unterhaltungsmusik. Außerdem berichten die Posaunisten nicht immer ganz ernst gemeint aus dem Orchesteralltag und stellen verschiedene Bauweisen ihrer Instrumente vor.
Mit ihrem ersten Weihnachtskonzert ist die Neue Lausitzer Philharmonie am Mittwoch, 16. Dezember, 19.30 Uhr in Kamenz zu Gast. Moderiert wird der Abend von Stefan Bley, der nicht nur in die verschiedenen Stücke einführt, sondern die Zuschauer bei den bekannten Weihnachtsweisen auch zum Mitsingen einlädt.
Mit dem Neujahrskonzert „Auf zum Tanz!“ läutet die Neue Philharmonie den Jahreswechsel ein. Aufgrund der stets hohen Nachfrage des Neujahrskonzertes haben Philharmonie und Kulturbetrieb in dieser Saison größer gedacht und das Konzert mit Melodien von Beethoven, Brahms und Dvorak am Sonntag, 10. Januar, vom Stadttheater in den Saal des Hotels „Stadt Dresden“ verlegt. Das Görlitzer Caféhaus Quartett mit der Reise nach „Wien-Budapest-Neapel“ am 28. Februar sowie die musikalische Komödie „Papageno in der U-Bahn“ am 10. April runden die Gastspiele der Neuen Lausitzer Philharmonie ab.

Kamenzer auf der Bühne

In den Startlöchern stehen aber auch wieder zwei Kamenzer Produktionen. Am 7. November feiert das neue Stück von Kamenz can Dance seine Premiere im Stadttheater und ist anschließend am 13., 14. und 17. November sowie am 11., 12., 18. und 19. März jeweils 19.30 Uhr zu sehen. Das Shakespeare-Drama „Maria Stuart“ bereitet die Schülertheaterwerkstatt für Februar vor. Aufführungen sind für den 2. und 3. Februar jeweils 11 und 19 Uhr sowie am 4. Februar um 11 und 15 Uhr geplant. Auch das Kamenzer Amateurtheater bereitet für 2016 ein neues Stück vor. Am 15., 16. und 17. April sind die Zuschauer jeweils ab 19.30 Uhr zu "Der Geburtstag" eingeladen und dürfen verfolgen, mit welchen Ideen die Freundinnen Matildas Geburtstag unvergesslich machen wollen.

Weitere Gastspiele

30. September: The Best of Bierhähne (19.30 Uhr; ausverkauft)
10. Oktober: JUX Company - Friede, Freude, Eierkuchen (20 Uhr)
16. Oktober: Wladimir Kaminer - Coole Eltern leben länger (20 Uhr)
18. Dezember: Wilde Bühne Weimar - Erna, der Baum nadelt (20 Uhr) 16. Januar: Herr Holm - Die Klassiker (20 Uhr)
28. Januar: Show Express Könnern - Sei lieb zu meiner Frau (19.30 Uhr)
11. Februar: Baumann & Clausen - Die Rathaus-Amigos (19.30 Uhr)
5. März: akademixer Leipzig - Mensch ärgere mich (20 Uhr)
9. April: F. Trögner & J. Schwarz - Die Lammkeule auf dem Weg zum Himmel (20 Uhr)
29. April: Die Leipziger Funzel - Hört wie es humort (20 Uhr)


Meistgelesen