Silke Richter

Öffnet eure Gartenpforten

Hoyerswerda. Am Sonntag, 12. Juni, findet erstmals ein Aktionstag statt, bei dem Hobbygärtner in den gemeinsamen Erfahrungsaustausch treten.

Bilder
Sigrun Jeck (links) und Roswitha Petschick planen den ersten Tag der offenen Gartenpforte.

Sigrun Jeck (links) und Roswitha Petschick planen den ersten Tag der offenen Gartenpforte.

Foto: Silke Richter

Ein schönes Bild, das sehr einladend wirkt: Die Gartenpforte am Haag 10 ist geöffnet, der Duft von Blumen, frischem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen zieht durch den Vorgarten. So oder so ähnlich könnte es auch am Sonntag, 12. Juni, zum Tag der offenen Gartenpforte bei Familie Jeck aussehen.

 

Inspiration aus Kamenz

Die ehemalige Museumsleiterin Sigrun Jeck und Roswitha Petschick sitzen bei bestem Frühlingswetter gemütlich auf der Terrasse und planen den Aktionstag, den es in Deutschland bereits seit über 30 Jahren gibt und der in diesem Sommer in Hoyerswerda und Umgebung eine Premiere feiert. Die beiden Initiatorinnen haben sich hierbei von der gleichnamigen Kamenzer Garten-Aktion inspirieren lassen, die in der Lessingstadt in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfindet und auf Begeisterung bei Teilnehmern und Besuchern stößt.

»Das schaffen wir auch«, waren sich die beiden Hobbygärtnerinnen aus Hoyerswerda schnell einig. Gesagt, getan. Es wurden in Privatinitiative Kontakte zu Gartensparten und potenziellen Teilnehmern gesucht, Gespräche geführt, ein Rahmenprogramm erarbeitet sowie Ansprechpartner und Profis für kleine Tagesseminare und Informationsgespräche eingeladen.

Ein erstes Teilnehmertreffen hat bei Roswitha Petschick in Klein Neida stattgefunden. »Anfangs waren es neun Teilnehmer. Jetzt machen schon 15 Hobbygärtner und Einrichtungen mit«, freut sich die engagierte Organisatorin, die am Aktionstag auch ihre eigene Gartenpforte in der Weinbergstraße 2 öffnen wird.

 

Die ersten Highlights stehen schon fest

Die Besucher erwartet auf dem historisch geprägten Hof eine spannende Reise durch die Natur und Stadtgeschichte. Neben dem hauseigenen Museum mit sorbischen Alltagsgegenständen und antiken Arbeitsgeräten werden auch Einblicke in den Gartenanbau möglich sein. Eine Ausstellung der Landesstiftung Natur und Umwelt zu »Schmetterlingswiesen in Sachsen«, Keramikarbeiten, Aquarelle, Blumentöpfe mit Grafitti sowie die Möglichkeit, einem Gärtnermeister Fragen zu stellen sind ebenso geplant.

Hobbygärtnerin Sigrun Jeck stellt das Gärtnern auf kleinstem Raum vor. Und in Bergen, bei der Meisterin für Glas- und Porzellanmalerei, Birgit Pattoka, ist neben der Schrotholzscheune der benachbarte Bauerngarten eine kleine Reise wert. Wer sich mit einer wahren Expertin für essbare Wildpflanzen austauschen möchte, ist bei Claudia Mönch in Lauta an der richtigen Adresse. Hier wird gezeigt, wie wertvoll vermeintliches Unkraut sein und wie es in der Küche zu vitamin- und nährstoffreichen Rezepten verarbeitet werden kann.

Neben der CSB-Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda und dem Lavendelstübchen in Bernsdorf werden sich auch einige Gartensparten am dem Aktionstag beteiligen. »Das ist eine gute Gelegenheit zu zeigen, was ein Kleingarten alles bieten kann. Zudem können so auch neue Nachwuchsgärtner für die kleinen Oasen begeistert und gewonnen werden«, ist sich Roswitha Petschick sicher.

 

Weitere Mitstreiter gesucht

Der Tag der offenen Gartenpforte soll künftig im Wechsel mit dem Kunstlandstrich der Kulturfabrik alle zwei Jahre stattfinden. »Unser Anliegen ist es, dass Gartenbesitzer ihre Oasen für Besucher öffnen, dabei ins Gespräch kommen, Erfahrungen austauschen und einen schönen Tag erleben. Es braucht dafür auch nicht unbedingt großartige Programme oder eingeladene Experten. Kleinigkeiten und die Präsentation seines kleinen Reiches tun es auch«, meint Roswitha Petschick.

Wer den Aktionstag Tag der offenen Gartenpforte am Sonntag, 12. Juni, von 10 bis 16 Uhr unterstützen oder sich daran aktiv beteiligen möchte, sollte schnellstmöglich bei Roswitha Petschick melden.

 


Meistgelesen