Sandro Paufler

Bautzener Fahrradhändler zieht um - auf eine 4000 Quadratmeter große Fläche

Bautzen. Little John Bikes plant den Umzug in das Gewerbegebiet an der Neusalzaer Straße - und würde sich zum größten Fahrradhändler in Bautzen.entwickeln.

Bilder
Auf dem letzten Flurstück des Gewerbegebietes an der Neusalzaer Straße - direkt gegenüber von der Bäckerei Fehrmann - wird das neue Geschäft von Little John Bikes realisiert.

Auf dem letzten Flurstück des Gewerbegebietes an der Neusalzaer Straße - direkt gegenüber von der Bäckerei Fehrmann - wird das neue Geschäft von Little John Bikes realisiert.

Foto: Sandro Paufler

Es ist beschlossene Sache: Der überregionale Fahrradhändler Little John Bikes möchte seine Verkaufsflächen in Bautzen erweitern und plant deshalb an einen neuen Standort zu ziehen. Das neue Geschäft soll im Gewerbepark "Neusalzaer Straße" auf dem letzten, sogenannten Filetstück direkt an der Straße entstehen, wo die Firma Hentschke Invest seit über 15 Jahren ein Gewerbegebiet betreibt.

Bei dem Projekt kümmert sich die Firma Hentschke Invest komplett um die Realisierung des Neubaus. Der Fahrradhändler soll als Mieter in dem Gebäude mit einziehen. Das bietet einige Vorteile: "Der Mieter erhält ein schlüsselfertiges Objekt und zudem noch Kostensicherheit. Ein Faktor, der gerade in der heutigen Zeit nicht zu unterschätzen ist. Gleichwohl können die Verantwortlichen von Little John Bikes von der Entwurfs- bis zur Ausführungsplanung mitwirken", erklärt der Geschäftsführer von Hentschke Invest, Gerald Lucas, die gemeinsamen Pläne.

 

Standort bietet Platz für rund 600 Fahrräder und Zubehör

 

Gebaut werden soll auf einer Gesamtfläche von knapp 4000 Quadratmeter, wovon über 1300 Quadratmeter Kunden- und Servicefläche ausmachen sollen. Der Baustart soll im Juli erfolgen. Die geplante Fertigstellung des Gebäudes ist für Frühjahr 2023 geplant. Bis zu 600 Fahrräder plus Zubehör finden dann künftig am neuen Verkaufsstandort Platz - Das Unternehmen Little John Bikes entwickelt sich somit zum größten Fahrradhändler in Bautzen. Darüber hinaus entstehen 30 Parkplätze für Kunden und eine rund 50 Meter lange Teststrecke für Fahrräder. "Wir sehen viel Potential am Oberlausitzer Markt und dem tschechischen Gebiet. Unser Ziel ist es, viel sichtbarer in der Region zu werden", erklärt der Marketingleiter des bekannten Fahrradhändlers, Jan Schneidewind, die Erweiterungspläne. Fest steht auch, dass das jetzige Geschäft am Holzmarkt mit umziehen wird. Weil der neue Standort deutlich größer ist, werden noch fünf bis sechs Arbeitsplätze vergeben.

 

Ziel: 10 Filialeröffnungen pro Jahr

 

Das ursprünglich in Neukirch/Lausitz gegründete Unternehmen betreibt insgesamt 50 Filialen deutschlandweit. In der näheren Umgebung ist der Fahrradhändler in Görlitz, Hoyerswerda und Dresden zu finden. Das Unternehmen ist derzeit auf Expansion ausgerichtet: Pro Jahr sollen bis zu zehn neue Verkaufsstandorte eröffnet werden, wie der Marketingleiter Schneidewind bestätigt. Geplant ist außerdem eine weitere Filiale in der Lausitz zu eröffnen. Wo genau, das bleibt noch offen.