Rainer Könen/mlh

Mit Fiedel auf Schatzsuche

Die zehnjährige Vanessa Kaiser aus Königsbrück hat ein Kinderbuch geschrieben. Damit dürfte sie Sachsens jüngste Autorin sein.
Bilder
Stolz präsentiert die zehnjährige Vanessa Kaiser ihr Erstlingswerk. Auch ihre Mutter Susan wirkte an dem kleinen Buch mit: Sie schuf die Illustrationen. Fotos:Rainer Könen

Stolz präsentiert die zehnjährige Vanessa Kaiser ihr Erstlingswerk. Auch ihre Mutter Susan wirkte an dem kleinen Buch mit: Sie schuf die Illustrationen. Fotos:Rainer Könen

 Manche Dinge muss man einfach tun. So verrückt sie erscheinen mögen. Dachte sich auch die zehnjährige Vanessa Kaiser aus Königsbrück. Als Bund und Länder am 22. März diesen Jahres wegen der Corona-Krise strenge Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verhängten, das ganze Land im Lockdown stillstand, hatten sich viele die große Sinnfrage gestellt: Was tun, in so einer noch nie dagewesenen Zeit? »Die ersten Tage fand ich damals echt langweilig«, erinnert sich das zierliche Mädchen. Dann hatte die Grundschülerin eine Idee. Warum nicht der Großmutter zum Geburtstag etwas Eigenes, etwas Besonderes schenken? Also setzte sie sich an ihren Schreibtisch und schrieb und schrieb. Erstlingswerk entstand in nur einer Woche Heraus kam ein 32 Seiten starkes Kinderbuch mit dem Titel »Die Schatzsuche beginnt« (Novumverlag, 16,40 Euro). Das Buch, das genau genommen ein Büchlein ist, erschien Ende Oktober auch im deutschsprachigen Ausland. Damit dürfte die kleine Vanessa wohl Sachsens jüngste Autorin sein.
Eine Woche hatte sie für ihr Erstlingswerk benötigt. Darin begibt sich der Mäuserich Fiedel, der als Schauspieler arbeitet, auf Schatzsuche. Unterwegs geht es abenteuerlich zu, lernt er neue tierische Freunde kennen. Bei Amazon bekam die junge Königsbrückerin bereits eine Rezension. Seitdem ihr kleines Buch auf dem Markt sei, habe sie sogar schon Autogramme geben müssen, erzählt sie. Dabei strahlen ihre Augen.
Unterstützung bei diesem Kinderbuch-Projekt gab es von Mutter Susan. Die 36-Jährige, die die Geschichte mit witzigen Bildern illustrierte, freut sich sehr über dieses gelungene Buchprojekt ihrer Tochter. Die kleine Vanessa hat für ihr noch junges Alter bereits klare Vorstellungen, wie es später beruflich weitergehen soll. Als Schriftstellerin werde sie sicher nicht arbeiten. Nein, vielmehr »will ich Tierärztin werden«, steht für die junge Königsbrückerin fest, die sich als »Leseratte« bezeichnet. Die nächste Buchidee steht bereits fest »Deutsch ist mein Lieblingsfach«, so Vanessa, die von ihrer Mutter mitunter scherzhaft als »kleine Künstlerin« bezeichnet wird. Denn neben dem Lesen sind da noch ihre musischen Interessen: Sie spielt Klavier und macht in einer Kamenzer Hiphop-Tanzgruppe mit.
Im nächsten Jahr wird sie aufs Gymnasium wechseln. Aber davor wolle sie vielleicht noch ein weiteres Buch schreiben, wie sie erklärt. Mit mehr Seiten. Tolle Ideen habe sie genug. Aber die wolle sie natürlich nicht verraten. Klar. Versteht man.
Wenn möglich, soll es im kommenden Frühjahr eine kleine Lese-Tournee geben. Will sie anderen Kindern aus der Region ein wenig aus dem Leben des fidelen Mäuserichs vorlesen. Anfragen gebe es, so Mutter Susan, »schon eine Menge«.


Meistgelesen