Sandro Paufler

IG Metall und Ontex-Mitarbeiter wollen sechs Prozent mehr Lohn

Großpostwitz. Die gestiegenen Inflationspreise belasten die Belegschaft. Außerdem müssen langfristig Fachkräfte gehalten werden. Aus diesem Grund fordert die Gewerkschaft IG Metall mehr Lohn und Sonderprämien in der Textilindustrie Ost.
Bilder

Mit einer Aktiven Mittagspause vor den Werkstoren beim Großpostwitzer Hygieneartikelhersteller Ontex machten circa 40 Mitarbeiter auf sich aufmerksam. Demnach fordert die Gewerkschaft IG Metall und die Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn, eine Jahressonderzahlung, die 100 Prozent eines Monatsgehaltes entspricht sowie die Möglichkeit Prämien mit Freizeit vergüten zu können.
 
Den Inflationspreisen entgegenwirken
 
"Die steigende Inflation durch Preissteigerungen ob bei Lebensmitteln, Benzin oder Energiekosten drückt auf die Löhne der Beschäftigten", begründet Eileen Müller, Politische Sekretärin der IG Metall Ostsachsen, das Vorhaben. Der Betriebsratsvorsitzende Kai Hölzel ergänzt: "Die Mitarbeiter habe in den letzten Jahren ein erhöhtes Arbeitspensum in Kauf genommen. Außerdem benötigen sie attraktive Löhne, damit Fachkräfte gehalten werden können. Mit der heutigen Aktion vor den Werkstoren haben wir gezeigt, dass wir es ernst mit unseren Forderungen meinen."
 
Wirtschaftsprognose spricht für Lohnerhöhung
 
Die IG Metall steht dem Erfolg der Verhandlungen optimistisch gegenüber: Wirtschaftlich stehen die Zeichen gut für eine tabellenwirksame Entgelterhöhung. Die Weltwirtschaft befindet sich nach dem pandemiebedingten Wirtschaftseinbruch 2020 aktuell wieder auf Wachstumskurs. Experten und Institute gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft 2021 um fast sechs Prozent und 2022 um etwa fünf Prozent wachsen wird. Die deutsche Wirtschaft wird das Vorkrisenniveau voraussichtlich noch dieses Jahr in der zweiten Jahreshälfte erreichen, heißt es in der vorausgegangenen Pressemitteilung der Gewerkschaft.
 
Weitere Aktionen geplant
 
Am 8. März stehen sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite gegenüber, um in der ersten Tarifverhandlung einen gemeinsamen Konsens zu finden. Bis dahin sind weitere Aktionen der IG Metall in Berka, Gera und Meerane geplant.