Sascha Hache

Es werde Licht in Bischofswerda!

Kürzlich ist der erste Abschnitt der stufenweisen Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtung auf der Kamenzer Straße in Bischofswerda planmäßig abgeschlossen worden.
Bilder
OB Holm Große (links) und Detlef Marko beim symbolischen „Anknipsen“ der ersten Laterne. Foto: Hache

OB Holm Große (links) und Detlef Marko beim symbolischen „Anknipsen“ der ersten Laterne. Foto: Hache

Die notwendigen Arbeiten zur Errichtung und Installation der Straßenbeleuchtungsmasten,
einschließlich der LED-Leuchten, sind jetzt durch die Projektpartner ENSO Netz GmbH und die Stadt Bischofswerda mit ihrem Bauhof sowie die Firma Drescher Elektroanlagen GmbH erbracht worden. Die fünf Laternen, z.B. an den Haltestellen am Krankenhaus und der Förderschule sowie an Einmündungen zu  Querstraßen, sind erster Ersatz für bis zu 70 „aus Sicherheitsgründen“ gekappten Laternen. Die nächsten 23 Leuchten werden in dieser Woche an der Kamenzer Straße und August-König-Straße montiert. Die Stadt „mietet“ vorerst die 28 Laternen vom Energieversorger ENSO an. Dieser kümmert sich während der Vertragslaufzeit auch um deren Wartung. Nach Ablauf von 15 Jahren besteht für die Stadt außerdem die Möglichkeit, für einen symbolischen Preis von einem Euro pro Laterne diese zu kaufen. Zuvor wird durch die LED-Technik des Lampenherstellers Hella aber bereits kräftig bei den Stromkosten gespart. Obwohl die Lampen jetzt auch nachts zwischen 23 und 5 Uhr mit halber Leistung leuchten, beziffert ENSO-Regionalbereichsleiter Detlef Marko die Stromersparnis mit rund 80 Prozent.