sst

Betrunkener beschäftigt die Polizei

Die Polizeidirektion Görlitz informiert:
Bilder
Foto: fotolia

Foto: fotolia

Zwei Pfarrheime im Fokus von Einbrechern • Ort: Malschwitz, OT Baruth, Dubrauker Straße
• Zeit: 28. Juli, 8.47 Uhr polizeilich bekannt Am Donnerstagmorgen fiel in Baruth auf, dass Unbekannte versuchten hatten, in das Pfarrhaus an der Dubrauker Straße einzubrechen. Die Tat misslang, an einer Tür war geringer Sachschaden zu verzeichnen. • Ort: Neukirch/Lausitz, Pfarrgasse
• Zeit: 26. Juli, 12 Uhr, bis 28. Juli, 9.50 Uhr Zwischen Dienstagmittag und Donnerstagmorgen sind Diebe in Neukirch in das Pfarramt an der Pfarrgasse gelangt. Spuren hinterließen die Täter nicht. Aus einer unverschlossenen Schreibtischschublade verschwand ein dreistelliger Bargeldbetrag. Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen. (tk)
Moped entwendet • Ort: Radeberg, Am Bahnhof
• Zeit: 28. Juli, 10 Uhr bis 18.30 Uhr Am Donnerstag haben Diebe am Radeberger Bahnhof ein blaues Moped gestohlen. Die S 50 B2 mit dem Versicherungs-kennzeichen 382 LXG war neu aufgebaut und nach Angaben des Eigentümers rund 2.000 Euro wert. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen, nach der Simson wird gefahndet. (tk)
Unfall mit zwei Leichtverletzten • Ort: Kamenz, Geschwister-Scholl-Straße /Jesauer Straße
• Zeit: 28. Juli, 12.30 Uhr Donnerstagmittag hat sich in Kamenz auf der Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße und Jesauer Straße ein Verkehrsunfall ereignet. Ein Audi und ein Kia (Fahrer 50) waren nach einem Vorfahrtsfehler des 83-jährigen A 4-Fahrers zusammengestoßen. Beide Männer wurden leicht verletzt. Der Schaden an den Autos bezifferte sich auf rund 15.000 Euro. (tk)
Mann brüllt rechte Parolen • Ort: Hoyerswerda, Bautzener Allee
• 28. Juli, 9.09 Uhr Anwohner der Bautzener Allee in Hoyerswerda riefen am Donnerstagvormittag die Polizei. Von einem Balkon rief ein 56-jähriger Mann rechte Parolen. Eine Streife beendete das Treiben, das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt gegen den Beschuldigten. (tk)
Betrunkener beschäftigt die Polizei • Ort: Hoyerswerda, Bautzener Allee
• Zeit: 28. Juli, 20.45 Uhr • Ort: Hoyerswerda, OT Zeißig, Straße E
• Zeit: 28. Juli, 22.05 Uhr bis 22.30 Uhr • Ort: Hoyerswerda, Am Autopark
• Zeit: 29. Juli, 0.30 Uhr Ein 53-jähriger Mann hat in Hoyerswerda am Donnerstagabend und in den Nachtstunden die Polizei beschäftigt. Zunächst fiel der Alkoholisierte in einem Bistro an der Bautzener Allee durch lautstarke Äußerungen auf. Er rief rechte und andere ausländerfeindliche Parolen, drohte sogar der Inhaberin. Die 55-Jährige rief die Polizei. Eine Streife erstattete Strafanzeige gegen den Tatverdächtigen und verwies ihn des Ortes. Nach Ladenschluss randalierte der 53-Jährige dann auf einem Tankstellengelände an der Straße E. Hier warf er Flaschen auf die Straße. Eine Streife ergriff den Mann, stellte ein mitgeführtes Pfefferspray sicher und belehrte ihn erneut. Nach Mitternacht riefen Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft im Industriegebiet die Polizei. Vor dem Haus stand ein augenscheinlich betrunkener Mann und provozierte die Bewohner. Eine Streife ergriff den Störer, es war der bereits bekannte 53-Jährige. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 1,5 Promille. Zur Vermeidung weiterer Straftaten nahmen die Beamten den Mann in Gewahrsam. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (tk)
Ausweichmanöver führt zu Unfall • Ort: Lohsa, Betriebsstraße zwischen Lohsa und Knappenrode
• Zeit: 28. Juli, 18.30 Uhr Ein 19-Jähriger ist am Donnerstagabend bei Lohsa auf einer Betriebsstraße verunfallt. Der Fahranfänger wich mit seinem Peugeot einem Reh aus, das in einer Kurve auf der Fahrbahn stand. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde der 20-jährige Beifahrer leicht verletzt. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der mit etwa 1.000 Euro angegeben wurde. Die Polizei rät: Auch wenn es Überwindung kostet und Training erfordert: Oftmals treten durch unkontrollierte Ausweichmanöver schwerere Unfallfolgen ein, als wenn es „nur“ zur Kollision mit dem Tier oder Hindernis auf der Fahrbahn gekommen wäre. Daher rät die Polizei dazu, beim Auftauchen von Wild auf der Fahrbahn nicht plötzlich und unkontrolliert auszuweichen, sondern zu bremsen, das Lenkrad mit beiden Händen festzuhalten, den Körper anzuspannen und sich auf die Kollision einzustellen. (tk)