hg

Bauern schlagen Winterlager für Boote und Wohnwagen auf

Alternative oder drittes Standbein? Landwirtschafts GmbH Bergen Bluno auf touristischen Wegen: Instabile Milchpreise, Weltmarkt, Demografie und steigende Lohnkosten machen es Landwirtschaftsbetrieben offenbar immer schwerer, in unserer Region in Anstand zu überleben.
Bilder
Ein „Prototyp“ steht schon in der Halle. Für Claudia Mönch und Roland Nuck (v.l.) der Aufbruch in ein touristisches Zeitalter.                                                                              Foto: wit

Ein „Prototyp“ steht schon in der Halle. Für Claudia Mönch und Roland Nuck (v.l.) der Aufbruch in ein touristisches Zeitalter. Foto: wit

Davon kann auch ein Betrieb in Bergen mehr als nur ein Lied singen. „Allein mit den Produkten aus Milch- und Pflanzenproduktion lässt sich kein adäquates Geld mehr verdienen“, sagt Claudia Mönch. Im Sommer letzten Jahres, der WochenKurier berichtete, musste die Chefin der Landwirtschafts GmbH Bergen-Bluno die sprichwörtliche Reißleine ziehen. 450 Milchkühe samt Nachzucht wurden verkauft und 16 Mitarbeiter verloren ihren Job. „Dies war ein tiefer Einschnitt für uns alle, sowohl emotional als auch organisatorisch für unseren Unternehmensverbund insgesamt“, bedauert die Geschäftsführerin die letzten Monate ihrer Firmengeschichte noch heute. Doch mit der Stille in den Ställen könnte es in naher Zukunft bald wieder vorbei sein. Gehen die aktuellen Pläne der Geschäftsführung auf, soll in den leeren Scheunen und Gebäuden wieder ordentlich Leben einziehen. Allerdings mit einer Geschäftsidee, die mit Ackerbau und Viehzucht nicht mehr viel zu tun hat. Dennoch versprechen sich Claudia Mönch und ihr Co-Geschäftsführer Roland Nuck davon, die verbliebenen 20 Arbeitsplätze zu sichern und den Betrieb auf stabile Füße zu stellen. Als einen weiteren Baustein außerhalb des eigentlichen Kerngeschäftes Landwirtschaft, haben die Unternehmer jetzt die Marke „Seenlandservice-Lausitz“ ins Leben gerufen und wollen auf den Tourismus-Zug aufspringen.
Mönch dazu: „Wir standen im Frühjahr vor der Frage, was wir mit den leeren Gebäuden, Scheunen und Stallungen in Bergen anfangen sollten. Die Antwort lag eigentlich längst vor der eigenen Haustür – im Lausitzer Seenland. Auch wenn die Endplanungen noch nicht abgeschlossen sind, wollen wir schon in der kommenden Saison eine Anlaufstelle für Camper und Urlauber mit Wohnmobilen, Booten, Caravans und Fahrzeugen aller Art werden. Platz haben wir genug, auch für Rucksacktouristen, die hier die eine oder andere Nacht verbringen möchten.“   Die ersten Scheunen und Ställe sind bereits ausgeräumt und werden vorgerichtet. Und was den Platz konkret angeht, stehen demnächst 1.300 Quadratmeter überdachte und 2.400 Quadratmeter nichtüberdachte Stellplätze zur Verfügung. „Auch entsprechende Werkstatträume können dann genutzt werden. Ein Waschplatz mit Hochdruckreiniger ist vorgesehen und entsprechende Sanitärräume gehören ebenfalls zum Konzept. Ich glaube ganz fest daran, dass diese Geschäftsidee eine Chance haben wird “, freut sich Mönch.  Die geplanten Gästezimmer sollen übrigens dort entstehen, wo derzeit lediglich Saisonkräfte der Spargelproduktion untergebracht sind.
Im nächsten Schritt soll jetzt die eigene Homepage an den Start gehen.  Interessenten können sich aber jetzt schon telefonisch im „Winterlager für Boote und Wohnmobile informieren, wie zu hören war.         Neugierig?
Den neuen „Seenlandservice-Lausitz“ findet man in Bergen/Elsterheide, Alter Kirchweg 1 (ehemalige Milchviehanlage) Telefon 03571/ 6086972.
Nach dereitiger Kalkulation soll ein Stellplatz ab 35 Euro im Monat zu haben sein. Freiflächen sind pauschal für 19 Euro abzugeben. Bernd Witscherkowsky


Meistgelesen