kk

Ausgezeichnetes zum Kamenzer Empfang

Der Kamenzer Oberbürgermeister Roland Dantz nutzte den Neujahrsempfang, um engagierte Einwohner zu ehren und einen Ausblick auf 2016 zu geben.
Bilder

„Wir müssen uns eben auch drehen. Von allein kommen keine Lösungen“, sagte der Kamenzer Oberbürgermeister zum Neujahrsempfang am vergangenen Freitag. Ein Ausspruch, der nicht nur in einer Hinsicht zutrifft. Schon im Kleinen „drehen sich“ Jahr für Jahr zahlreiche Ehrenamtliche in der Stadt, um sich wie Karsten Behnke im Schulförderverein der Grundschule Wiesa, Jana Kahle als Abteilungsleiterin Leichtathletik beim SV Einheit Kamenz oder Andreas Rößler als Jesauer Ortsratsvorsteher für das Gemeinwohl einzusetzen. Im Größeren „drehen sich“ die ansässigen Unternehmer, die allein schon mit rund 6,6 Millionen Euro Gewerbesteuerzahlungen ihren Anteil am 25 Millionen Euro schweren Stadthaushalt haben und mit ihren Möglichkeiten zu einer Arbeitslosenquote unter sechs Prozent beitragen. Übrigens der zweitkleinsten (nach Radeberg) im gesamten Landkreis. Gemeinsam mit vielen Partnern „dreht“ man sich aber auch im Rathaus, um gerade für 2016 wichtige Vorhaben zu realisieren. So steht im April beispielsweise der erste Spatenstich für das - bei Anwohnern durchaus umstrittene - Pflegeheim auf dem Bautzner Berg an. Auch der Radweg zwischen Zschornau und Schiedel soll nun in diesem Jahr fertiggebaut werden und ermöglicht dann das durchgängige, sichere Radeln von Kamenz bis Wittichenau, so der Oberbürgermeister. Investiert wird ebenfalls in den komplexen Ausbau der Goethestraße. Die langjährigen Bemühungen in der Schulstandortfrage zahlen sich mit dem Investitionsbeginn am Schulstandort Henselstraße in diesem Jahr aus. Doch auch das flog den Kamenzern nicht einfach zu.
Zum Neujahrsempfang gab es neben dem Ausblick auf das Kommende auch einige Ehrungen. 21 Kamenzerinnen und Kamenzern wurden für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Ehrenmedaille  der Stadt Kamenz ausgezeichnet.

Die Ehrungen im Überblick

- Birgitt Baumann für ihr Engagement in der Seniorenarbeit der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Kamenz - Karsten Behnke für seinen Einsatz im Elternrat der Grundschule Wiesa und als Gründer des Schulfördervereins „KiWi“ - Renate Borrmann für ihr Engagement im Förderverein Hutberg, dem Chor der Lessingstadt Kamenz sowie im Kamenzer Klub G.E. Lessing - Marianne Erdmann für ihren Einsatz im Seniorenclub Graue Panther, indem sie die Chorgemeinschaft und heutige Singegruppe führt - Jürgen Gottschalch für seine Arbeit im Verein der Hundefreunde der Lessingstadt Kamenz, u.a. bei den Vorbereitungen zum 100. Vereinsjubiläum - Brigitte Herfurth für ihre 20-jährige Vorstandsarbeit im Frauenchor Wieser, in dem sie seit 48 Jahren aktiv singt - Sören Hoffmann für sein Engagement in der Elterninitiative Kinderhaus Langes Gässchen, der er seit letztem Jahr auch vorsteht - Jana Kahle für ihre erfolgreiche Arbeit als Abteilungsleiterin der Leichtathletik beim SV Einheit Kamenz und als GTA-Übungsleiterin an verschiedenen Schulen - Lilian Kindel für ihren Einsatz als Leiterin der Frauensenioren Sportgruppe - Thomas Kleinstück für sein zuverlässiges Filmen zahlreicher Höhepunkte im Stadt- und Vereinsleben - Horst Mietasch für sein Engagement im Männergesangsverein Jesau und im Jesauer Leben - Jens Planert für das Herzblut, das er als 1. Vorstand in das Blasorchester der Lessingstadt Kamenz einbringt - Heinz-Helmut Regensburger für seine verantwortungsbewusste Arbeit als Schatzmeister und Redakteur im Autorenkreis Lausitzer Almanach - Andreas Rößler für seine breite Unterstützung der Jesauer als deren Ortsvorsteher - Jürgen Ruhland für seine Mäzen-Tätigkeit bei der Förderung der Heimatliteratur, v.a. Autorenkreis Lausitzer Almanach - Wolfgang Schubert für seinen langjährigen Einsatz als Stadtrat, im Kinderschutzbund sowie im Deutschen Bundeswehrverband - Jens Skarupski für sein hohes Engagement bei Tomogara, in dessen Vorstand er seit 25 Jahren mitarbeitet - Olaf Tischer für seine Arbeit als Vereinsvorsitzender der SG Lückersdorf-Gelenau u.a. zur Erhaltung der Sportstätte und bei der Veranstaltung vieler Events im Dorfleben - Dagmar Wendling-Winkelmann für ihr Engagement im Bernbrucher Dorfclub - Christina Zickler für ihren hohen Einsatz als Mitglied und seit 2011 Vereinsvorsitzende der Initiative Kinder von Tschernobyl - Dr. Bernd Zimmer für seinen Beitrag zur Bereicherung des kulturellen Lebens in Kamenz, u.a. als Vorstandsvorsitzender des Chores der Lessingstadt Kamenz Die Ehrenmedaille erhielt auch der ehemalige Ministerpräsident Prof. Georg Milbradt für seine Verdienste um die Stadt.  Wilfried Krause, Pastor i.R. der Adventgemeinde Kamenz, erhielt für sein Wirken im Sinne der ökumenischen Zusammenarbeit sowie für seine Zusammenarbeit mit der Stadt ein von der Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption herausgegebenes Künstlerbuch zur Ringparabel. Das Handwerker-Ehepaar Helga und Ekkehard Schönherr durfte sich anlässlich des 50-jährigen Bestehens seiner Goldschmiede ins Goldene Buch der Stadt eintragen.