"Es gibt zu wenige Bäcker in der Region"

Azubis der Lausitz. In der Reihe „Azubis der Lausitz“ stellt der WochenKurier junge Menschen vor, die in der Region ins Berufsleben starten. Heute werfen wir einen Blick auf drei angehende Bäcker.

Denkt man den Beruf des Bäckers, dann fallen vielen Menschen zuerst die unbequemen Arbeitszeiten ein. Doch damit haben die drei Azubis der Bäckerei Tschirch kein Problem. „Man gewöhnt sich sehr schnell daran. Und es ist auch ganz praktisch, weil man tagsüber Zeit für sich hat“, sagt Maximilian von der Heydt, einer der drei Azubis der Bäckerei Tschirch aus Ober Neundorf. Bei ihm klappte es gleich mit der Ausbildung: Eine Bewerbung, Zusage, los ging’s.

Etwas länger war der Weg von Dominic Wetzel: „Ich habe etwa 20 bis 30 Bewerbungen geschrieben, hab mich für verschiedene Berufe beworben.“ Wichtig war dem 19-Jährigen, dass er seine Ausbildung in der Region machen kann. Die Arbeitszeiten, die Frühschicht beginnt zwischen 0 und 3 Uhr, die Spätschicht zwischen 5 und 6 Uhr, machen auch ihm nichts aus: „Man gewöhnt sich sehr schnell daran.“

Auch Mohsen Hosseini hat mit dem frühen Aufstehen kein Problem. Der junge Mann aus Afghanistan lebt seit zwei Jahren in Deutschland. Bei einem Tag der offenen Tür im Berufsschulzentrum wurde er auf die Bäckerei aufmerksam und bewarb sich zunächst um ein Praktikum.

Mit den drei Auszubildenden ist Bäckermeister Michael Tschirch zufrieden, die such nach passenden Kandidaten für die Ausbildung und nach Fachkräften gestaltet sich aber zunehmend schwieriger. „Es gibt in unserer Region generell zu wenige Bäcker. Viele bilden außerdem schon seit Jahren nicht mehr aus. Deswegen gibt es zu wenige Fachkräfte.“ In seinem Unternehmen, das er seit 1989 führt, wurde seit der Wende kontinuierlich ausgebildet und auch jetzt freut sich Michael Tschirch über jede Bewerbung.

Was muss ich für die Ausbildung mitbringen?

  • Freude am Handwerk und am Umgang mit Lebensmitteln
  • Technisches Verständnis
  • Freude an Arbeit im kleinen Kollektiv
  • Pünktlichkeit
  • Positive Einstellung (auch gegenüber den Arbeitszeiten)
  • Sorgfalt, Gespür für Sauberkeit und Hygiene

Interesse? Bewerbung an:

Michael Tschirch

Bäckerei Tschirch

Rothenburger Landstraße 267

02828 Görlitz

Mail: baeckerei@tschirch.com

 

Über das Berufsbild

Der Bäcker sorgt dafür, dass zum Frühstück frisches Brot und frische Brötchen auf dem Tisch stehen. Dafür muss er früh aufstehen. So das gängige Bild.

Doch zum Beruf des Bäckers gehört selbstverständlich noch viel mehr. Auch Kuchen, Torten und Plätzchen gehören zum Handwerk. Nach Rezepten gilt es, Zutaten abzumessen, zusammenzufügen und daraus Teige herzustellen. Das Kneten des Teigs übernehmen heute oft Maschinen. Ab und an ist dabei aber auch Handarbeit gefragt. Danach muss der Teig geformt werden, bevor er in den Ofen wandert. Natürlich ist auch Kreativität gefragt. Bäcker nutzen nicht nur vorhandene Rezepte, sie kreieren auch selbst neue Produkte.

Wo arbeiten Bäcker?

Natürlich vornehmlich in Bäckereien, Confiserien und Konditoreien. Aber auch in der Gastronomie und im Catering-Bereich sind Bäcker tätig.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Bäcker bzw. Bäckerin ist anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Wie sind die Zugangsvoraussetzungen?

Es ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Für den Umgang mit Lebensmitteln braucht man eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Was verdient man während der Ausbildung?

Die Vergütung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt. Bei tarifgebundenen Betrieben richtet sich der Lohn daher nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen „eine angemessene Ausbildungsvergütung“ zahlen. So besagt es das Berufsbildungsgesetz.

Die Arbeitsagentur nennt die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen als Orientierungshilfe (monatlich brutto):

Ausbildungsjahr 1: 500 Euro

Ausbildungsjahr 2: 640 Euro

Ausbildungsjahr 3: 770 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen