pm

Studienangebote in der Energiewirtschaft für Schüler

Spree-Neiße. Die Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH hat die Studie-BOT „Energiewirtschaft“ gestartet mit dem Ziel die Berufsberatung im Bereich Energiewirtschaft zu intensivieren.

Eine konkrete Maßnahme, um junge Leute in der Region zu halten, ist die aktuell gestartete Studie-BOT, eine Fortbildungsreihe für Lehrerinnen und Lehrer, Berufsberaterinnen und Berufsberater sowie weitere Multiplikatoren, welche sich speziell mit Studienmöglichkeiten in der Energiewirtschaft der Region beschäftigt.

Organisiert wird die fünftägige Infoveranstaltung gemeinsam vom Netzwerk Zukunft - Schule und Wirtschaft Brandenburg e.V. und der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH. Das Besondere an dieser Tournee ist, dass sich neben den Hochschulen auch Unternehmen beteiligen, welche Absolventen aus diesem Themenfeld suchen.

So konnten die Teilnehmer zum Beispiel gleich auf der ersten Station das Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V. (FIB e. V.) in Finsterwalde kennenlernen. Dieses Institut erarbeitet Lösungen für eine Wiederbelebung der durch Rohstoffgewinnung, insbesondere den Braunkohlenabbau, umgestalteten Landschaften. In den Bereichen landwirtschaftliche Rekultivierung, forstliche Rekultivierung, Landschaftsentwicklung und Naturschutz, Gewässerökologie und –sanierung sowie Bodenschutz finden Absolventen unterschiedlichster Studienrichtungen Einsatzmöglichkeiten, wie Herr Ertle, wissenschaftlicher Mitarbeiter des FIB e. V., den Teilnehmern berichtete.

„Alle Teilnehmenden erhalten im Rahmen der Studie-BOT Kenntnisse über regionale Studien- und Ausbildungsangebote und die regionalen Wissenschaftsstandorte in einem thematischen Zusammenhang. Dies stärkt das gegenseitige Verständnis von Schule, Hochschule und Wirtschaft mit dem Ziel der Nachwuchsförderung und -gewinnung für wissenschaftliche Tätigkeiten.“, so Norman Müller, Geschäftsführer der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH.

Berufsorientierungstourneen sind ein wichtiger Baustein im Bereich des Engagements zur Fachkräftesicherung der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH. Darüber hinaus ist die Gesellschaft im Rahmen der zukunfts technologie tage mit der Fachkräfte-Service-Plattform, der Berufsorientierung mit der Ausbildungsoffensive, „komm auf Tour“ und First-Lego-League und in der Weiterbildung mit dem IBA Studieraus e.V. aktiv.

Die Studie-BOT „Energiewirtschaft“ läuft bis zum Februar 2016.

Weitere Stationen sind die BTU Cottbus-Senftenberg, die TH Wildau und die UKA Umweltgerechte Kraftanlagen GmbH & Co. KG an ihrem Cottbuser Standort.

Infos unter: www.energieregion-lausitz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen