Spremberg feiert Heimatfest

Spremberg. Am Wochenende feiert die Perle der Lausitz ihr Heimatfest. Niemand muss sich entscheiden zwischen Spremberg und Peitz, denn in diesem Jahr fallen die beiden Volksfeste nicht auf dasselbe Wochenende.

Drei tolle Tage stehen Spremberg bevor, auf die sich die Stadt und die Vereine seit langem vorbereiten. Einiges ist anders als in den Vorjahren. So fällt das traditionelle Heimatfest­wochenende in diesem Jahr nicht in die Ferienzeit, denn das Schul­jahr hat bereits begonnen. Das kommt unter anderem der Musik­schule Johann Theodor Röhmhild sehr entgegen. Sie feiert in diesem Jahr 40 Jahre Musikschulstand­ort Spremberg und wird für ihr Festkonzert am Samstag auf dem Schlosshof ihre Ensemble mobi­lisieren.

Mehrere Jubiläen

Nicht nur die Musikschule feiert in diesem Jahr ein Jubiläum. Gefeiert wird auch 20 Jahre Partnerschaft mit dem polnischen Szprotawa. Dafür reist eine Delegation aus der Partnerstadt an, die sich nicht nur kulturell am Programm beteiligt, sondern auch am Fest­umzug teilnimmt und an einem Kaffeenachmittag und Wettkampf im Stadtpark unterm Bismarck­turm. Szprotawas Bürgermeister wird einen Baum pflanzen und gemeinsam mit den Sprember­gern ein Wandbild in der Altstadt enthüllen.

Die Weskower Blasmusikanten gehören seit Jahrzehnten zum Hei­matfest Programm. Sie feiern mit einem Konzert am Samstag, 17.30 Uhr, auf der Marktplatzbühne ihr 30-jähriges Bestehen.

Ein weiteres Jubiläum dreht sich um Sprembergs Repräsentantin, die Spreenixe. Am Heimatfestsonntag um 15.30 Uhr auf dem Marktplatz wird die 20. Sprember­ger Spreenixe ernannt. Sie wird die Stadt für zwei Jahre vertreten und ist gleichzeitig die Botschafterin des Sound-City-Festivals 2020, das in Spremberg stattfindet.

In diesem Jahr gibt es im Rathaus auch eine Nixenausstellung, in der unter anderem die Roben früherer Spreenixen bewundert werden können.

Wenn es dunkelt...

...präsentiert sich die Stadt in ih­rem schönsten Licht. Bereits am Freitag 21 Uhr startet der Lampi­onumzug der Familien durch die Innenstadt. Auf der Freilichtbühne startet Freitag 19 Uhr die Heimat­festparty Open Air und das große beleuchtete Riesenrad verzaubert das Stadtbild.

Vor dem Schloss kann man sich am Samstag die Wartezeit auf das große Feuerwerk mit der Feuer­show von „Ravenchild“ verkürzen oder einer der zahlreichen Bands lauschen. Veranstaltungsende an allen Fest-Standorten ist am Samstag, um 2.30 Uhr.

Info

  • Spremberger Heimatfest 9. bis 12. August
  • 5 Ausstellungen
  •  9 Bühnenstandorte
  • 45 Stunden Programmviel­falt
  • 50 Vereine aus Spremberg und Umgebung unterstüt­zen das Programm
  • Schaustellerpark ab Freitag 14 Uhr; Montag Familientag
  • Kinderbereich: Kleiner Markt/ Bürgergarten
  • Programm unter: www.spremberger-heimatfest.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen