dd

Schwestern sind »Grüne Gründerinnen«

Spree-Neiße. Die Brandenburger Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Petra Budke hat zwei Geschäftsfrauen auf ihrem Unternehmenssitz, dem historischen Jänschwalder Friedrichshof, als »Grüne Gründerinnen« ausgezeichnet.

Frischkornmischungen fürs Müsli, Samensalze, Brotaufstriche, Pesto, Dips und Dressings, Tee und Smoothies, alles auf Basis von frischen oder getrockneten Wildpflanzen und Wildkräutern, die auf dem sandigen Boden der Lausitz wachsen - das ist die Geschäftsidee von Undine Janetzky (53 Jahre) und ihrer Schwester Christina Grätz (44 Jahre).

Vor zwei Jahren, im Mai 2017, gründeten sie »Lusiza«, der sorbisch/wendische Begriff für die Lausitz. Petra Budke hob den Geschäftssinn der beiden Schwestern hervor: »Ganz besonders freue ich mich, Sie am Tag der Artenvielfalt auszeichnen zu dürfen. Denn Sie tragen durch die Kultivierung einheimischer Wildpflanzen wesentlich dazu bei, das Ökosystem zu bewahren, hier fühlen sich Schmetterlinge und Bienen wohl und finden Vögel noch ihre Nahrung. Sie bauen umweltschonend ursprüngliche Pflanzensorten an, unter freiem Himmel, die sie dann liebevoll per Hand ernten und fantasievoll weiterverarbeiten. Auch bei der Verpackung achten Sie auf Umweltfreundlichkeit: die frischen Wildkräuter sind appetitlich in Bio-Plastik-Boxen verpackt, die innerhalb von vier Monaten vollständig verrotten. »Lusiza« hat das Wissen unserer Vorfahren wieder entdeckt, wie die wilden Pflanzen äußerst vielfältig in der Küche eingesetzt werden können, die mit ihren Vitalstoffen wesentlich zu einer gesunden Ernährung beitragen – und noch dazu hervorragend schmecken. Zudem geben Sie Ihr Wissen weiter, bieten Kräutersammlungen an, Seminare und Kochkurse. Sie, Frau Grätz, als Botanikerin, und Sie, Frau Janetzky, als Gesundheitsberaterin, gehen dabei Hand in Hand – das ist grüne Frauenpower pur!«

Der Brandenburger Landesverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vergibt den Preis Grüne Gründerin seit genau drei Jahren an Existenzgründerinnen aus Brandenburg, um ihren Mut und Geschäftssinn für nachhaltige Konzepte zu würdigen und ihnen mehr Präsenz in der Öffentlichkeit zu verleihen. Undine Janetzky und Christina Grätz sind die 26. Grünen Gründerinnen und dabei die ersten im Landkreis Spree-Neiße.

»Lusiza«, das Lust auf Wildkräuter wecken möchte und vor allem bei Kunden und Kundinnen in Berlin und Dresden gut ankommt, ist die konsequente Fortsetzung der ersten, 2011 gegründeten Firma von Christina Grätz, »Nagola Re« (Nagola sorbisch/wendisch für Heide, Re für renaturieren).

Die Diplom-Biologin, Ameisenumsiedlerin und Buchautorin von »Die fabelhafte Welt der Ameisen« renaturiert Brachflächen mit einheimischen Pflanzen, sie produziert regionales Saatgut auf den kargen Böden, die der Tagebau hinterlassen hat. Bei Nagola Re arbeiten inzwischen 25 MitarbeiterInnen, es wurde vielfach mit Preisen ausgezeichnet. Christina Grätz: »Wir ernten ja nur die Samen, aber die Wildpflanzen haben tolle Blätter, aus denen man neuartige, nachhaltige und pfiffige Lebensmittel herstellen kann. Undine brachte mich auf die Idee, noch nachhaltiger mit den Nebenprodukten der Saatgutproduktion umzugehen.« Undine Janetzky ist ursprünglich Bauingenieurin, hat in einem Architekturbüro in Spremberg gearbeitet und sich vor 15 Jahren zur Gesundheitsberaterin ausbilden lassen. »Unsere Vision ist, die Lausitz zu einem Zentrum für Wildpflanzenanbau mitsamt Verarbeitung und Vermarktung weiterzuentwickeln und das »grüne Image« der Region zu stärken.« Die Liebe zur Natur, sagt die vierfache Mutter und dreifache Oma, sei ihr und ihrer jüngeren Schwester von den Eltern mitgegeben worden. Sie sind beide in Radeweise aufgewachsen, einem Dorf, das Mitte der 80er Jahre dem Tagebau Welzow-Süd zum Opfer fiel.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen