db/asl

Neuer Spielplatz eingeweiht

Spremberg. Ab jetzt können Kinder in Lieskau klettern und toben. Harry Krause, Lieskauer Ortsvorsteher, begrüßte am Samstagvormittag alle Gäste, die zur Neueröffnung des Spielplatzes kamen.

Zwei Jahre hat es gedauert, um diese Maßnahme durchzusetzen, von Beginn der Planung bis zur Fertigstellung. Viele Absprachen, Diskussionen und finanzielle Mittel waren nötig, um die Wunschvorstellung der neuen Spielgeräte durchzusetzen. Da brauchte der Lieskauer Ortschef über lange Zeit einen langen Atem.

Dass diese Investition nun gut angelegtes Geld ist, sieht man heute vor Ort. Immerhin sind von den 224 Einwohnern des Dorfes, 25 Kinder unter 8 Jahren. An spielfreudigen Kindern wird es auf dem neuen Spielplatz also nicht fehlen. Verwirklicht wurde die Gestaltung durch die Firma HL- Gebrauchskunst & Design U.Gaus in Arnsdorf bei Dresden. Jedes Ausstattungselement ist ein Unikat und alle Kletterelemente gewährleisten eine dauerhafte Sicherheit für die Kinder.

17.400,00 Euro waren im Haushalt der Stadtverwaltung Spremberg für den Ortsteil Lieskau eingeplant und zur Verfügung gestellt worden. In diesem Zusammenhang wurde das alte Spielgerät, welches aus den 1990-er Jahren stammte, abgerissen. Es war stark reparaturbedürftig und entsprach nicht mehr den Sicherheitsvorschriften.

Eine große Bitte hat der Ortsbeirat Lieskau an alle Kinder: »Geht bitte sorgsam und vernünftig mit den Kletterelementen um, behandelt diesen Spielplatz so als wäre es euer Eigentum, damit recht lange viele Kinder Spaß haben und sich hier tummeln können«. Die Beschilderung »Eingang zum Spielplatz« erfolgt noch in dieser Woche, so Harry Krause.

Ein neuer Radweg ist in Planung

Das nächste Projekt, dass dem Ortsbeirat Lieskau unter den Nägeln brennt, ist der Radweg zwischen Lieskau und Schleife. Damit auch zukünftig die Kinder einen sicheren Weg zur Schule fahren können und ebenfalls alle Radfahrer sicher den nur drei Kilometer entfernten Nachbarort Schleife erreichen. Die Lieskauer vertrauen dabei weiterhin auf Hilfe und finanzielle Unterstützung der Stadtverwaltung Spremberg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.