sst

Kinderhaus »Pusteblume« wächst in die Höhe

Burg (Spreewald). Die ersten Rohbauten stehen. Zimmerumrisse sind zu erkennen. Das Kinderhaus »Pusteblume« der Südbrandenburger Johanniter wächst in die Höhe. Bis zum Mai 2020 entsteht in Burg für 9,5 Millionen Euro das Kinderhaus »Pusteblume«.

»Die Bauarbeiten konnten durch den milden Winter fast ohne Unterbrechung laufen. Wir hatten frostbedingt nur zwei Wochen Stillstand auf der Baustelle«, informiert Andreas Berger-Winkler, Regionalvorstand Johanniter Südbrandenburg. Er geht davon aus, dass die Rohbauarbeiten bald abgeschlossen sein werden. »Ende April soll der Dachstuhl drauf sein. Dann wird Richtfest gefeiert«, blickt er voraus und ergänzt, dass bautechnisch die geplante Eröffnung Anfang 2020 sicher zu schaffen sei. »Zum 1. Mai 2020 haben wir unsere Betriebserlaubnis beantragt«, verrät Berger-Winkler.

Kinderhospiz und betreutes Wohnen im Spreewald

So bleibt noch ein Jahr, um von den insgesamt drei Baulosen die letzten Ausschreibungen zu vergeben und verstärkt in die Personalakquise zu gehen. 50 Arbeitsplätze sollen im Kinderhaus »Pusteblume« entstehen. »Rund 40 Stellen davon sind neu zu besetzen«, berichtet Roland Hauke, »Pusteblumen«-Projektleiter. Der Kinderhaus-Neubau setzt sich aus fünf Gebäudeteilen zusammen: einem Kinder- und Jugendhospiz, einer abmulant betreuten Wohngruppe, einem Verwaltungs- sowie einem Sozial- und Funktionsgebäude und einem Innenhof mit Terrasse. Dabei bettet sich das Johanniter-Kinderhauses in die Spreewaldlandschaft ein. Mitten in der Natur entsteht das stationäre Kinderhospiz mit zwölf Plätzen und die ambulant betreute Wohngruppe mit acht Plätzen. Die Angebote richten sich grundsätzlich an Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, die lebensverkürzend erkrankt sind (stationäres Kinder- und Jugendhospiz) oder intensiv-pflegerische Versorung (ambulant betreute Wohngruppe) benötigen.

Weiterhin auf Spenden angewiesen

Für ihr Herzensprojekt sind die Johanniter auf Spenden angewiesen. Die Refinanzierungs- und Fördermöglichkeiten würden die Kosten für den Bau und den späteren Betrieb des Kinderhauses nicht abdecken. »Die Kostenträger übernehmen nur 95 Prozent der anerkannter Kosten«, unterstreicht Andreas Berger-Winkler die Herausforderung. Für ihn sei es nach wie vor unverständlich, dass das Land Brandenburg das Kinderhaus-Projekt der Johanniter nicht unterstütze. »Es gebe dafür keine Rechtsgrundlage«, fasst Berger-Winkler die Begründung des Landes zusammen.

Spendenmauer im Außenbereich

Nach den Worten von Roland Hauke bewegen sich die Betriebskosten für ein Kinder- und Jugendhospiz zwischen 500000 Euro und zwei Millionen Euro: »Das sind die Erfahrungen bestehender Häuser. Wir gehen für Burg vom unteren Level aus.« Wie Anja Schwinghoff, Ansprechpartnerin Fundraising, berichtet, konnte sich das Kinderhaus-Projekt bisher über viele Spenden freuen. Seit der Grundsteinlegung im November 2018 gibt es dafür auch mit den Spendensteinen eine neue Spendenaktion. »Sie wird gut angenommen. Es wird ein sichtbares Zeichen der Unterstützung sein, denn am Ende wird es eine Spendenmauer im Außenbereich des Kinderhauses geben«, sagt sie.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen