sst

Kinderhaus „Pusteblume“ präsentiert die Gewinnzahlen

Burg (Spreewald). Die Deutsche Fernsehlotterie macht nach eigenen Angaben am kommenden Sonntag, 13. September, um 17.59 Uhr und 19.59 Uhr in ihrer Gewinnzahlenbekanntgabe in der ARD auf das Johanniter-Kinderhaus „Pusteblume“ in Burg (Spreewald) aufmerksam. Der Dreh sei im Rahmen eines Besuchs von Ministerpräsident Dietmar Woidke in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Bundesrates und Schirmherr der Deutschen Fernsehlotterie entstanden.

Der Bau des stationären Kinderhospizes sei durch den Losverkauf der Soziallotterie mit 300.000 Euro gefördert worden. Im vergangenen Jahr habe die Deutsche Fernsehlotterie allein in Brandenburg über 1,4 Millionen Euro für zehn soziale Projekte gemeinnütziger Organisationen bereitgestellt. 

Das im Mai dieses Jahres eröffnete Kinderhaus „Pusteblume“ verbindet ein stationäres Kinder- und Jugendhospiz und eine ambulant betreute Wohngruppe zu einem ganzheitlichen Konzept. Mit dem Bau des stationären Kinder- und Jugendhospizes wird das Versorgungsnetzwerk in der Region für lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche sowie für deren Familien komplettiert. Überregional bietet es ein Entlastungsangebot für Familien mit einem palliativ erkrankten Kind.

Als am 10. August Bundesratspräsident Woidke das Kinderhaus besuchte und mit Betroffenen und deren Angehörigen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sprach, waren der Andrang und das Interesse groß. „Ich finde es äußerst beeindruckend, wie aufopferungsvoll Kinder und Jugendliche hier gepflegt werden“, so Dietmar Woidke im Einspieler, der im Rahmen des Besuchs entstand.

„Ich habe hier einen Ort erlebt, der eine unwahrscheinliche Kraft ausstrahlt und an dem versucht wird, den Kindern und Jugendlichen Freude und Fröhlichkeit zu schenken“, ergänzt Woidke.

„Pusteblume“ ist das erste stationäre Kinderhospiz in Brandenburg. Es ist zudem das erste Kinder- und Jugendhospiz in Deutschland, das neben 12 stationären Plätzen mit Wohnmöglichkeiten für die Eltern auch über insgesamt acht ambulante Plätze für schwerstkranke Kinder und Jugendliche verfügt. Die Verbindung von ambulanter Wohngruppe und stationärer Hospizbetreuung ist in Deutschland ein bislang einzigartiges Konzept.

Am Wochenende präsentiert Johanniter Regionalvorstand Andreas Berger-Winkler zusammen mit Familien von Betroffenen die Gewinnzahlen der Deutschen Fernsehlotterie in der ARD.

„Indem wir unsere Gewinnzahlen von Menschen aus den von uns geförderten Einrichtungen präsentieren lassen, rücken wir diejenigen in den Vordergrund, die sich für andere engagieren. Darüber hinaus zeigen wir, was unsere Mitspielerinnen und Mitspieler durch ihren Einsatz bewirken. Jeder, der sich für ein solidarisches Miteinander in unserer Gesellschaft stark macht, ist ein Gewinn“, betont Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.

Dank ihrer Mitspielerinnen und Mitspieler erzielte die Deutsche Fernsehlotterie nach eigenen Angaben von 1956 bis heute einen karitativen Zweckertrag von über zwei Milliarden Euro. Damit habe die Soziallotterie über ihre zugehörige Stiftung, das Deutsche Hilfswerk, mehr als 9.300 Projekte gefördert. Im Jahr 2019 seien insgesamt rund 47,5 Millionen Euro an 368 soziale Projekte vergeben worden. Mindestens 30 Prozent der Loseinnahmen würden jedes Jahr über die Stiftung Deutsches Hilfswerk in den guten Zweck fließen. Kindern, Jugendlichen, Familien, Senioren, Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung werde so ein besseres Leben ermöglicht. Die geförderten Projekte sollen dabei das solidarische Miteinander stärken und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen begegnen.

(PM/Deutsche Fernsehlotterie)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuartiger Asphalt für Bahn-Unterführung

Cottbus. Eine längere Lebensdauer der Fahrbahn und damit einhergehende eingesparte Reparaturkosten erhofft sich die Stadt Cottbus von einem neuartigen Asphalt an der Nordrampe der Sandower Unterführung. Dieser wasserdurchlässige Asphalt - auch Drainasphalt genannt - soll das Wasser effizienter abfließen lassen. »Es ist ein offenporiger Asphalt mit vielen kleinen Hohlräume. Die ergeben sich durch einen hohen Anteil grober Gesteinskörnung«, erklärt Joachim Kollakowski, Teamleiter Brücken in der Stadtverwaltung. »Probleme verursacht hier am Trog vor allem das Grundwasser. Es drückt durch die Fugen.« Hydrologische Untersuchungen aus dem Jahr 1969 würden laut Kollakowski auf eine alte Wasserader in diesem Gebiet verweisen. »Der Bau aus dem Jahr 1979 ist damals nicht optimal abgedichtet worden. Mit dem neuen Asphalt hoffen wir, dass wir das jetzt für die kommenden zehn bis 15 Jahre in den Griff bekommen.« Wie Kollakowski informiert, soll neben dem neuartigen Asphalt auch eine Kastenrinne am Straßenrand zusätzlich den Wasserablauf erleichtern. »Sie leitet das Wasser nach unten, damit es dann in die Spree gepumpt werden kann. Die Technik dafür läuft seit 1979 gut. Sie wird ständig gewartet«, erklärt Kollakowski. Wie er berichtet, investiert die Stadt Cottbus 180 000 Euro in die aktuelle Maßnahme, die mit dem Abtragen der alten Asphaltschicht Anfang August begonnen hatte. In Zukunft komme man jedoch um ein neues Bauwerk nicht herum. »Es wird seit Jahren beobachtet. Dabei wurde festgestellt, dass das Bauwerk jährlich ein Millimeter nach oben wächst und die Flügel nach außen gedrückt werden. Die Standsicherheit ist jedoch nicht gefährdet«, sagt Joachim Kollakowski und fügt an, dass ein Neubau des Trogbauwerkes auf rund 50 Millionen Euro geschätz wird.Eine längere Lebensdauer der Fahrbahn und damit einhergehende eingesparte Reparaturkosten erhofft sich die Stadt Cottbus von einem neuartigen Asphalt an der Nordrampe der Sandower Unterführung. Dieser wasserdurchlässige Asphalt - auch Drainasphalt…

weiterlesen