jho

Eintracht Peitz startet Mission "Golden Ei"

Kreative Idee zur Mitgliedergewinnung

Peitz. Ganz ungewöhnliche Wege in Sachen Mitgliederwerbung geht die SG Eintracht Peitz kurz vor Ostern. Dabei dreht sich alles um Eier, goldene Eier.

Wie schaffen wir es, neue Mitglieder zu generieren? Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in der Region stehen viele Vereine vor dieser Frage. Eine besonders kreative Antwort darauf haben Mitglieder des SG Eintracht Peitz gefunden. »Wir verstecken am Karfreitag zehn goldene Ostereier, drei in der Stadt Peitz und jeweils eins in den sieben Ortsteilen des Amtes.

Wer ein Ei findet, darf sich über ein Jahr kostenfreie Vereinsmitgliedschaft freuen«, informiert Robert Schulz. Gemeinsam mit Marco Lehnigk und Marcel Ernst bildet er das Social-Media-Team des Vereins, welches die Idee umsetzt. So wird es ab Ostersamstag auf der Facebookseite der SG kleine Hinweise geben, wo sich die goldenen Eier befinden. Bis Ostermontag kann dann gesucht werden. Noch einmal Robert Schulz: »An jedem Ei wird ein Zettel angebracht sein, wo man sich melden kann, wenn man eins findet. Wir hoffen, mit dieser Aktion neue Menschen für die SG begeistern zu können. Denn nur durch Mitglieder lebt ein Verein.«
Weitere Informationen zum Club unter www.eintrachtpeitz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen