sst

Verliebt, verlobt, verheiratet

Senftenberg. Heiraten liegt im Trend. Rund 400 000 Paare heiraten jährlich in Deutschland. Zahlreiche »Ja«-Sager gab es auch im vergangenen Jahr in der Lausitz.

119 Eheschließungen verzeichnete das Standesamt in Senftenberg. Zwei Herren haben 2018 auch die erste gleichgeschlechtliche Ehe in Senftenberg geschlossen. Außerdem gab es zwei Umwandlungen von bestehenden Lebenspartnerschaften in Ehen.

»Der ›Ansturm‹ war in den Sommermonaten am größten – im Juni, Juli und August waren jeweils 19 Eheschließungen zu verzeichnen«, sagt Anja Hagendorf-Mai, Sachgebietsleiterin des Bereichs Melde- und Personenstandswesen der Stadt Senftenberg. Das beliebteste Datum war der »18.08.2018«. »Eingeplant waren an dem Tag sechs Eheschließungen. Tatsächlich kam es nur zu vier Trauungen, da zwei Paare aufgrund der Einschulungsfeiern im Land Brandenburg einfach keinen passenden Ort für ihre Hochzeitsfeier finden konnten und absagen mussten.«

»Ja«-Wort auf dem Senftenberger See

In Senftenberg kann man an fünf verschiedenen Orten »Ja«-Sagen. Im Trauzimmer im Rathaus fanden 72 Eheschließungen statt, 24 im Schloss, 19 im Seeschlösschen sowie drei auf dem Fahrgastschiff »Santa Barbara“ und eine auf dem Solarkatamaran »Aqua Phönix«. Anja Hagendorf-Mai: »Der Tag des ›Ja‹-Wortes ist ein ganz besonderer im Leben eines Paares. Dafür suchen die Heiratswilligen auch einen besonderen Ort. Glücklicherweise können wir in Senftenberg davon gleich mehrere anbieten. In einem Schloss zu heiraten ist wohl für viele ein romantischer Traum. Der Vorteil im Seeschlösschen ist die Möglichkeit, am Trauungsort auch zu feiern. Direkt auf dem See zu heiraten, ist die richtige Wahl für alle Wasseraffinen, die das Außergewöhnliche lieben und nicht nur sprichwörtlich in den Hafen der Ehe einlaufen wollen.«


Im vergangenen Jahr gab es im Rahmen des 20-jährigen Rathausjubiläums das Angebot, während des Tages der offenen Tür am 28. Juli, im Rathaus zu heiraten. »Leider konnten wir kein Paar von dieser einmaligen Chance, an einem Samstagabend zu heiraten, überzeugen. Ich vermute, dass die potentiellen Brautpaare befürchteten, am Tag der offenen Tür zu sehr im Fokus der Öffentlichkeit zu stehen«, sagt Anja Hagendorf-Mai.

Wie sie berichtet, gab es in diesem Jahr bereits die erste Eheschließung durch Rosel Schäl am 12. Januar im Seeschlösschen. Für das weitere Jahr würden bereits 45 Reservierungen vorliegen. »Drei Eheschließungen sollen auf dem Wasser stattfinden, die übrigen verteilen sich recht gleichmäßig auf Schloss, Seeschlösschen und Rathaus.«

Zwei Chancen, an einem Freitag, dem 13. zu heiraten

Beliebt seien vor allem die Samstage in den Sommermonaten. Anja Hagendorf-Mai: »Erstaunlicherweise gibt es bisher keine Interessenten für die beiden Möglichkeiten, an einem Freitag, dem 13., im September und Dezember, zu heiraten.« Ausgebuchte Tage, wie etwa den 1. Juni, gebe es allerdings für dieses Jahr bereits.

Bezüglich des Familiennamen würden sich in Senftenberg fast alle Paare auf einen gemeinsamen Namen einigen. »Die Möglichkeit, dass ein Ehepartner einen Doppelnamen führt, ist seltener geworden, wird aber annähernd ähnlich oft von Mann oder Frau gewählt«, informiert Anja Hagendorf-Mai. Sie ist seit 2004 Standesbeamtin. Seit 2010 ist sie Sachgebietsleiterin des Bereichs Melde- und Personenstandswesen bei der Stadt Senftenberg. Insgesamt hat sie zirka  700 Mal »Ja« gehört. »Ich bin grundsätzlich Befürworter der Ehe. Wer sich sicher ist zusammenzugehören, sollte das auch offiziell besiegeln lassen und somit verbindlich machen«, sagt sie.

Ob 2019 ein Hochzeitsjahr wird? Vielleicht. »Im Vergleich zu den Vorjahren ist der Start der Terminreservierungen für 2019 eher verhalten angelaufen. Aber es ist ja bald Valentinstag und vielleicht folgt da noch der ein oder andere Heiratsantrag.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.