sst

Ortrander Eisenhütte: Insolvenzverfahren eröffnet

Ortrand. Für die Ortrander Eisenhütte GmbH hat das Amtsgericht Cottbus jetzt das Insolvenzverfahren eröffnet und Rechtsanwalt Olaf Seidel zum Insolvenzverwalter bestellt.

Das Amtsgericht Cottbus hat am 1. Januar 2020 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Ortrander Eisenhütte GmbH eröffnet und Rechtsanwalt Olaf Seidel von der überregional tätigen Kanzlei „AndresPartner“ zum Insolvenzverwalter des Unternehmens bestellt. In Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer Bernd Williams-Boock hat er in seiner Funktion als vorläufiger Insolvenzverwalter seit Antrag auf Eröffnung im Oktober 2019 für die Stabilisierung des Betriebs gesorgt.

„Unsere Zielsetzung ist die Sanierung der Eisenhütte“, sagt Restrukturierungsexperte Seidel.

Um dem Unternehmen eine langfristige Perspektive zu ermöglichen, sucht Olaf Seidel jetzt einen oder mehrere Investoren, die gegebenenfalls auch unter Einbeziehung der bisherigen Gesellschafter in die Eisenhütte investieren wollen. Den geordneten Investorenprozess hat er bereits frühzeitig im vorläufigen Insolvenzverfahren gestartet. Mit ersten Ergebnissen daraus rechnet er Ende des Monats.

Positiv wertet Seidel den Umstand, dass alle wesentlichen Beteiligten die Ortrander Eisenhütte ohne Einschränkung auf dem Sanierungskurs unterstützen. Auch die 234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen weiterhin zum Unternehmen. Der Geschäftsbetrieb läuft derweil unverändert weiter. Die Kunden des Traditionsunternehmens werden uneingeschränkt in der bewährten Qualität und Termintreue bedient.

„Mit unserem Geschäftsverlauf sind wir sehr zufrieden. Die Auftragslage ist gut. Für die Ausweitung der Produktion suchen wir derzeit neue Fachkräfte“, berichtet Seidel weiter.

Die Beschäftigten seien auf einer Betriebsversammlung bereits über den aktuellen Stand und das weitere Verfahren informiert worden.

Traditionsunternehmen Eisenhütte

Die Ortrander Eisenhütte GmbH geht auf ein bereits 1887 errichtetes Gießereiunternehmen zurück. Nach umfangreichen Investitionen präsentiert das Traditionsunternehmen sich heute als hochmoderne Gießerei für maschinengeformten Eisenguss. In Ortrand arbeiten 234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit ist der Betrieb der größte Arbeitgeber der Region. Am 22. Oktober 2019 hatte die Ortrander Eisenhütte GmbH die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen beim zuständigen Amtsgericht in Cottbus beantragt. Als vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Gericht am darauffolgenden Tag den Dresdner Rechtsanwalt Olaf Seidel. Mit der Eröffnung des Verfahrens am 1. Januar 2020 wurde Seidel zum Insolvenzverwalter bestellt.

(PM/Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Olaf Seidel)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen