pm/asl

Mit den Rangern in die Nacht

In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit Fledermäusen im todsicheren Blindflug, mit unerwartet bunten Nachtfaltern, mit lautlos vorbeischwebenden Eulen und nicht zuletzt mit betörenden Düften, die allein den Besuchern der Nacht vorbehalten bleiben. 

Viele gute Gründe, einmal in diese geheimnisvolle Welt einzutauchen.

Davon können sich auch die Teilnehmer der Langen Naturwacht-Nacht 2020 überzeugen.

Im Naturpark Niederlausitzer Landrücken geht es am Freitag, den 14. August, in den kleinen, nördlich der Calauer Schweiz gelegenen Ort Cabel. Eingeladen sind besonders Familien mit Kindern. Pandemie bedingt ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Treff ist um 20.00 Uhr an der alten Ziegelei.

Die abendliche Exkursion beginnt mit der Besichtigung des alten Ringofens, der kleine, lichtscheue Kobolde beherbergt. An weiteren Erlebnisstationen können, begleitet durch fachliche Erläuterungen von Mitgliedern des NABU, Fledermäuse, Nachtinsekten und bei freiem Nachthimmel Sterne beobachtet werden.

Die Nachtexkursion ist etwa 3 km lang und endet gegen 23.30 Uhr. Für den Rückweg ist unbedingt eine Taschenlampe erforderlich.

Auf einen Blick

Termin: Freitag, 14.08.2020, 20.00 bis 23.30 Uhr

Treffpunkt: Cabel bei Calau, An der alten Ziegelei

Kosten: Die Führung ist kostenfrei. Um eine Spende für den Naturschutz wird gebeten. 

Hinweise: Taschenlampe und festes Schuhwerk erforderlich.

Anmeldung:  bis 13.08.2020, 14.00 Uhr unter 0175 7213080 oder an landruecken@naturwacht.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ärzte musizieren gegen Corona

Dresden. Die 21-jährige Medizinstudentin und Hobby-Trompeterin Hanna Schneider kann es kaum erwarten: Monatelang waren alle Auftrittsmöglichkeiten ausgefallen, Proben mussten lange aussetzen. Deshalb freut sich Hanna nun umso mehr auf das Benefizkonzert der Bundesärztephilharmonie, das am 27. September, 18 Uhr, im Dresdner Kulturpalast stattfindet. Musik als Medizin in der Krise Die Bundesärztephilharmonie ist ein Projektorchester aus Medizinern, das sich einmal im Jahr zusammenfindet, um vor allem seltener gespielte Werke für große Orchesterbesetzungen einzustudieren. Bisher trat das Orchester immer in Hamburg auf, für dieses Jahr war erstmals ein großes Konzert im Dresdner Kulturpalast geplant. Corona machte dem einen Strich durch die Rechnung. Aber einfach verschieben, das kam für Dr. Michael Scheele, den Gründer der Bundesärztephilharmonie, nicht in Frage. »Mir ist es wichtig zu zeigen, dass Kultur und Musik auch in einer schweren Krise wichtig sind, um die Menschen aufzubauen. Als Mediziner sind wir zwar alle auch gerade an vielen anderen Stellen gefragt, aber um professionell arbeiten zu können, braucht es auch immer einen Ausgleich – deshalb spielen wir trotz Corona dieses Konzert«, so Dr. Scheele, der über viele Jahre als Gynäkologe in leitender Position in einem Hamburger Krankenhaus tätig war. Streng nach Corona-Regeln Kurzerhand wurde das Programm von einer großen auf eine kleinere Orchesterbesetzung zusammengestutzt, um den aktuellen Hygieneauflagen gerecht zu werden. Auf der Bühne finden knapp 50 Menschen Platz, im Publikum 800. Für Hanna Schneider ist diese kleine Besetzung mit großem Sicherheitsabstand zwischen den Musikern eine ganz besondere Herausforderung. »Da man vor allem über die Körpersprache kommuniziert und gemeinsam atmet, wird das Zusammenspiel deutlich schwerer«, erklärt sie. Neben Mozart, Milhaud, Ives und Beethoven steht an diesem Abend aber vor allem auch der Benefizgedanke im Vordergrund. Denn sämtliche Einnahmen des Konzertes kommen der weltweiten Corona-Nothilfe von arche noVa zu Gute. Tickets für das Benefizkonzert gibt es natürlich auch beim WochenKurier. Die 21-jährige Medizinstudentin und Hobby-Trompeterin Hanna Schneider kann es kaum erwarten: Monatelang waren alle Auftrittsmöglichkeiten ausgefallen, Proben mussten lange aussetzen. Deshalb freut sich Hanna nun umso mehr auf das Benefizkonzert der…

weiterlesen

Drogenrazzia in Neusalza-Spremberg

Neusalza-Spremberg. Die Polizei hat in Neusalza-Spremberg drei Wohnungen durchsucht und dabei Drogen und Waffen sichergestellt. Dem vorausgegangen waren umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion. Wie die Polizei jetzt mitteilt, fand die Razzia bereits am 16. September statt. Die Kriminalisten des Rauschgiftdezernats hatten drei Tatverdächtige im Visier. In der Wohnung eines 17-Jährigen fanden die Beamten circa ein Kilogramm Marihuana, eine geringe Menge Kokain sowie Betäubungsmittelutensilien. Zudem entdeckten sie diverse Waffen wie Messer, Schlagringe und einen Teleskopschlagstock. Neben den Substanzen und Waffen stellten sie auch nicht zugelassene Pyrotechnik sowie einen höheren Bargeldbetrag sicher. In der zweiten Wohnung stießen die Beamten auf eine Aufzuchtanlage mit 21 Cannabispflanzen, eine geringe Menge Marihuana sowie szenetypische Utensilien. Sie beschlagnahmten alles inklusive des Equipments der Anlage. Gegen den 24-jährigen Wohnungsinhaber eröffneten sie ein Strafverfahren. In der Wohnung eines 19-Jährigen stellten die Ordnungshüter eine geringe Menge Marihuana, Bargeld sowie Verpackungsmaterialien sicher. Bei dem Jugendlichen und dem Heranwachsenden klickten die Handschellen. Auf dem Revier fand jeweils eine erkennungsdienstliche Behandlung statt. Dafür nahmen die Uniformierten Fingerabdrücke und fertigten Fotos der Tatverdächtigen an. Alle drei deutschen Beschuldigten werden sich wegen der verschiedenen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.Die Polizei hat in Neusalza-Spremberg drei Wohnungen durchsucht und dabei Drogen und Waffen sichergestellt. Dem vorausgegangen waren umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion. Wie die Polizei jetzt mitteilt, fand die Razzia bereits am…

weiterlesen