sst

Lübbenauer Nikolaikirche wird wieder bekrönt

Lübbenau/Spreewald. Im März wurde die Turmbekrönung der Lübbenauer Nikolaikirche in einer spektakulären Aktion demontiert. Kugel, Wetterfahne und Haltestange brachte ein Restauratoren-Team im sächsischen Wilsdruff wieder auf Hochglanz. Nach aufwendiger Restaurierung soll die Turmbekrönung neu vergoldet am 23. Juni wieder aufgesetzt werden.

Neu vergoldet ist die Bekrönung aktuell seit Anfang Mai in der Nikolaikirche ausgestellt. Besucher haben hier die einmalige Gelegenheit, sie aus nächster Nähe mit all ihren Details zu betrachten. Doch nicht mehr lange. Am Vormittag des 23. Juni wird sie – wenn die Vorabstimmung zu den Wettervorhersagen am 21. Juni positiv ausfällt – wieder an ihren gewohnten Platz zurückkehren. Die Restauratoren bringen die Komponenten über einen Industriekran in einem Arbeitskorb in 60 Meter Höhe, um hier die Montagearbeiten durchzuführen und die Turmbekrönung wieder über den Dächern Lübbenaus erstrahlen zu lassen. 

Mit der Turmbekrönung kommen auch die Zeitkapseln, die nach der Demontage geborgen wurden, wieder an ihren Platz in der Kugel. Die enthaltenen Dokumente und Fotos sind für das Kirchenarchiv digitalisiert worden.

„Die Originale kommen wieder in die Kapsel. Außerdem werden wir Zeitzeugnisse und eine Botschaft an die Menschen, die in späterer Zeit diese Hülsen öffnen werden, beilegen“, erklärt Pfarrerin Ulrike Garve.

 

Es gibt mehrere Zeitkapsel

Die Zeitkapseln werden vor der Montage gefüllt und verschweißt. Eine Kapsel wird sich voll und ganz der Jubiläumsaktion der Familie Graf zu Lynar widmen, die die Vergoldung der Turmbekrönung erst möglich gemacht hatte.

„Als Erinnerung an dieses besondere Ereignis und Dankeschön für die überwältigende Unterstützung unserer Aktion, werden wir verschiedene Zugaben beilegen. Unter anderem werden wir ein eigens für diesen Tag gefertigtes Jubiläumsdokument mit den Namen der Käufer unseres Jubiläumspaketes, die die goldenen Zeiten für die Turmbekrönung mit eingeläutet haben in die Kapsel geben. Und natürlich auch eine Flasche des Lynarschen Whisky 1621“, sagt Rochus Graf zu Lynar.

 

Vor der Bekrönung ist um 9 Uhr eine Andacht

Um das Ereignis gebührend zu feiern, wird es um 9 Uhr eine Andacht mit dem Superintendenten des Kirchenkreises Niederlausitz Thomas Köhler geben. „Interessierte sind dazu an den nördlichen Seiteneingang, dort wo sich der Sagenbrunnen befindet, und im Anschluss zur Befestigung der restaurierten Turmzier herzlich eingeladen“, so Pfarrerin Ulrike Garve. „Sobald die Bekrönung oben angebracht ist und der Kran heruntergefahren wird, werden zur ersten Probe der fertig gestellten Arbeit die Freudenglocken geläutet und dann kann die Turmbekrönung endlich wieder golden über unserer Stadt strahlen“, ergänzt Rochus Graf zu Lynar.

Hintergrund:

Möglich wird all dies durch eine besondere Jubiläumsaktion: Vor 400 Jahren sind die Grafen zu Lynar in die Spreewaldstadt gekommen und erwarben die Standesherrschaft Lübbenau. Das große Jubiläum wird gebührend mit edlem Whiskey und feinsten Pralinen gefeiert – geschnürt in 280 Jubiläumspaketen, die nach kurzer Zeit ausverkauft waren und somit die Finanzierung der neuen Turmbekrönung sichern. Die Limitierung der Jubiläumspakete auf 280 verweist auf ein zweites besonderes Lübbenauer Jubiläum: Vor 280 Jahren hat der damalige Standesherr Moritz Carl Graf zu Lynar die neue barocke Nikolaikirche errichten lassen. Die erste Predigt im neuen Gotteshaus hörte die Lübbenauer Gemeinde damals am 12. Februar 1741. Am Sonntag, 14. Februar 2021, fast auf den Tag genau 280 Jahre später, fand daher ein feierlicher Gottesdienst anlässlich des Jubiläums statt.

• Alle Infos zum Jubiläum und der Aktion gibt es auf www.400jahre.schloss-luebbenau.de.

(PM/Schloss Lübbenau und der Evangelischen Kirchengemeinde Lübbenau)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.