sst

Calau sucht Gießpaten für städtisches Grün

Calau. Während die Temperaturen mittlerweile erträglich geworden sind, stellt die immer noch akute Trockenheit in Calau und Umgebung vor allem die Pflanzenwelt vor große Herausforderungen. Jetzt sollen Gießpaten helfen, die Stadt grün zu halten.

„Es fehlt einfach an Niederschlag. Unser Team vom Bauhof ist zwar bemüht, da wo es geht zu wässern. Allerdings können sie natürlich nicht überall gleichzeitig sein“, betont Bürgermeister Werner Suchner.

Um die Trockenperiode möglichst auszugleichen, ruft die Stadt Calau nun alle Bürger dazu auf, eine Gießpatenschaft zu übernehmen.

Die Idee ins Spiel gebracht hat unter anderem Claudia Braun, Anwohnerin in der Gartenstraße. In einer E-Mail an den Bürgermeister schlug sie vor,  alle Bürger der Stadt aufzurufen, in den heißen Sommermonaten Bäume und Sträucher an den Straßenrändern zu wässern. Das kam im Rathaus so gut an, dass nun an alle Einwohner in Calau sowie den Ortsteilen der Aufruf geht: Werden Sie Gießpate!

Beim Gießen ist darauf zu achten, dass langsam und allmählich bewässert werden sollte, insbesondere in den Morgen- oder Abendstunden, in denen die Verdunstung vergleichsweise gering ist.

Bürgermeister Werner Suchner: „Egal, ob auf privaten oder öffentlichen Grundstücken:  Unterstützen Sie mit Ihrer Wassergabe unser städtisches Grün. Mit dieser freiwilligen Aktion helfen Sie unseren Kollegen vom Bauhof ungemein und tragen dazu bei, dass die Lebensqualität in unserer Heimatstadt erhalten bleibt. Allen Gießpaten sage ich schon jetzt ein herzliches Dankeschön.“

Calauer Gießpaten können sich übrigens bei ihrer Arbeit fotografieren lassen und das Ergebnis an pressestelle@calau.de senden. Die Aufnahmen sollen im städtischen Amtsblatt sowie auf der Homepage veröffentlicht werden.

(PM/Stadt Calau)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bessere Luft: Grenzwerte Bergstraße unterschritten

Dresden. Die Luftqualität über Dresden, bezogen auf die Messwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid, hat sich 2019 weiter verbessert. Seit drei Jahren werden die Luftschadstoffwerte an den drei Dresdner Messstellen Schlesischer Platz, Winkelmannstraße und Bergstraße eingehalten. An der Bergstraße wurde der Stickstoffdioxid-Grenzwert nach Berechnungen der Landeshauptstadt sogar nicht nur eingehalten, sondern vergangenes Jahr erstmals mit 35 Mikrogramm je Kubikmeter deutlich unterschritten. Der Grenzwert für das Jahresmittel liegt bei 40 Mikrogramm je Kubikmeter.Auch die Feinstaubwerte blieben 2019 an allen Messstellen im grünen Bereich. Nach einer ersten Einschätzung führen mehrere Faktoren zur Verbesserung der Luftqualität. An der Messstelle Bergstraße wirken sich konkret die Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit und die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit zwischen  Nöthnitzer Straße bis Einmündung Kohlenstraße auf 50 km/h positiv aus. Umweltamtsleiter Wolfgang Socher ist erfreut über die Entwicklung: „Es zeigt sich, dass die Verkehrspolitik der Stadt allmählich Früchte trägt. Diese setzt vor allem auf die Stärkung des Umweltverbundes bestehend aus Öffentlichen Personennahverkehr sowie Fuß- und Radverkehr. Verbesserungen in der Kfz-Technik, die es nach der Bewältigung des Dieselabgasskandales gibt, tragen sicherlich auch zur Reduktion von Luftschadstoffen bei“, sagt Socher. Laut des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts der Landeshauptstadt soll bis 2030 der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß des Dresdner Verkehrs um 40 Prozent sinken. Mehr zum Luftreinhalteplan der Stadt hier und aktuelle Messwerte hier Die Luftqualität über Dresden, bezogen auf die Messwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid, hat sich 2019 weiter verbessert. Seit drei Jahren werden die Luftschadstoffwerte an den drei Dresdner Messstellen Schlesischer Platz, Winkelmannstraße und…

weiterlesen