sst

Calau sucht Gießpaten für städtisches Grün

Calau. Während die Temperaturen mittlerweile erträglich geworden sind, stellt die immer noch akute Trockenheit in Calau und Umgebung vor allem die Pflanzenwelt vor große Herausforderungen. Jetzt sollen Gießpaten helfen, die Stadt grün zu halten.

„Es fehlt einfach an Niederschlag. Unser Team vom Bauhof ist zwar bemüht, da wo es geht zu wässern. Allerdings können sie natürlich nicht überall gleichzeitig sein“, betont Bürgermeister Werner Suchner.

Um die Trockenperiode möglichst auszugleichen, ruft die Stadt Calau nun alle Bürger dazu auf, eine Gießpatenschaft zu übernehmen.

Die Idee ins Spiel gebracht hat unter anderem Claudia Braun, Anwohnerin in der Gartenstraße. In einer E-Mail an den Bürgermeister schlug sie vor,  alle Bürger der Stadt aufzurufen, in den heißen Sommermonaten Bäume und Sträucher an den Straßenrändern zu wässern. Das kam im Rathaus so gut an, dass nun an alle Einwohner in Calau sowie den Ortsteilen der Aufruf geht: Werden Sie Gießpate!

Beim Gießen ist darauf zu achten, dass langsam und allmählich bewässert werden sollte, insbesondere in den Morgen- oder Abendstunden, in denen die Verdunstung vergleichsweise gering ist.

Bürgermeister Werner Suchner: „Egal, ob auf privaten oder öffentlichen Grundstücken:  Unterstützen Sie mit Ihrer Wassergabe unser städtisches Grün. Mit dieser freiwilligen Aktion helfen Sie unseren Kollegen vom Bauhof ungemein und tragen dazu bei, dass die Lebensqualität in unserer Heimatstadt erhalten bleibt. Allen Gießpaten sage ich schon jetzt ein herzliches Dankeschön.“

Calauer Gießpaten können sich übrigens bei ihrer Arbeit fotografieren lassen und das Ergebnis an pressestelle@calau.de senden. Die Aufnahmen sollen im städtischen Amtsblatt sowie auf der Homepage veröffentlicht werden.

(PM/Stadt Calau)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen