wit 17 Kommentare

Auch kurze Beine müssen an die Leine

Luckaitztal. Immer wenn Heike Müller (40) ihre neun Collies zum Spaziergang durch den Chransdorfer Wald ruft, wedeln sie voller Vorfreude mit den Schwänzen. Bei Frauchen hält sich diese Freude allerdings in Grenzen, denn die Hundehalterin, die auch eine eigene Hundeschule leitet, wird in letzter Zeit argwöhnisch beobachtet.

Nicht von den drei bis fünf Wölfen, die in „Chransdorf-Forest“ vor gut zwei Jahren von einer „versteckten Kamera“ geschossen wurden, eher von Zeitgenossen mit deutlich vorgetäuschter Obrigkeitsfurcht im Eigeninteresse, wie sie vermutet.

Und so musste die diplomierte Verhaltensbiologin in letzter Zeit so manches Ordnungsknöllchen hinnehmen und zahlen. Allein weil es einem oder mehreren anonymen „Informanten“ nicht in den Kram passt, dass die Frau ihren Lieblingen hin und wieder ein wenig Freiheit ohne Leine schenken will. Ein teurer Spaß, der sie im Zweifel bis zu 20.000 Euro kosten könnte. Gesetz ist Gesetz und gilt auch für die kürzesten Beine, die im Wald etwas Spaß ohne Schnur und Strick suchen. 

Doch weil Heike Müller die artgerechte Haltung von Hunden sehr am Herzen liegt, sucht sie nun Betroffene und Mitstreiter, die eine Petition zur Abschaffung der Leinenpflicht in Brandenburgs Wäldern / Änderung des Waldgesetzes Brandenburg nach § 15 Abs. 8 LWaldG unterstützen wollen. Die Frau will nicht „jammern“, wie sie dem WochenKurier ausdrücklich sagte, erwartet auch keinen Freibrief für Hundehalter, aber eine „vernünftige Richtlinie der allgemeinen Rücksichtnahme und Wohlverhaltenspflicht für alle Waldbesucher“. So wie es etwa im Waldgesetz für den Freistaat Sachsen (SächsWaldG), im § 11 Abs. 2 SächsWaldG verankert ist. „Viele Hundehalter wissen gar nicht, dass sie sich gesetzeswidrig verhalten, wenn der Hund mal ohne Leine läuft. Diejenigen, die es wissen, haben nicht selten böse Erfahrungen mit aggressiven Jägern oder streitsüchtigen Waldbesitzern gemacht.

Zusätzlich leisten die Hundehalterverordnung sowie kommunale Vorschriften ebenfalls einen bösen Beitrag, um die Freilaufmöglichkeiten unserer Lieblinge im Land Brandenburg weitestgehend einzuschränken. Von artgerechter Haltung ist dieser ständige Leinenzwang weit entfernt“, wie sie sagt. Und als Verhaltensbiologin ist sie sich sicher: „Hunde brauchen freien Auslauf. Sie müssen ihrem Laufbedürfnis nachkommen können, die Umgebung erkunden und auch ungezwungen in Kontakt zu ihren Artgenossen treten.

Verschiedenste Möglichkeiten, einen Hund vernünftig und artgerecht auszulasten, sind angeleint so gut wie unmöglich. Alle möchten gut erzogene, gut sozialisierte Hunde. Wenn wir das wirklich wollen, dürfen wir sie aber nicht ständig an zwei Meter Schnur an uns binden, da sind Aggressionen vorprogrammiert.“ Nicht verwunderlich, wenn sie den allgemeinen Leinenzwang zur Disposition stellt, zumal die meisten Bundesländer tatsächlich deutlich freundlichere Waldgesetze verabschiedet haben als Brandenburg. Was die Frau aber besonders auf die sprichwörtliche Palme bringt, ist ein Grundwiderspruch: „Der Leinenzwang im Waldgesetz Brandenburg widerspricht der im Tierschutzgesetz geforderten artgerechten Haltung von Tieren.

Das Bestehen einander widersprechender Gesetze, zum einen das bundesweit geltende Tierschutzgesetz und das auf das Bundesland Brandenburg beschränkte Waldgesetz, bedeutet, dass der Hundebesitzer regelmäßig eine Entscheidung treffen muss, gegen welche Vorschrift er verstößt.

Gesetzeswidrig handelt er mit Leine und ohne Leine in jedem Fall.“ Heike Müller vermutet hinter diesen Widersprüchen Lobbyisten, die sich aus Jagdpächtern und Waldbesitzern rekrutieren sollen. Mehr als einmal kam es diesbezüglich schon zu Konfrontationen. „Besonders von Jägern bekommt man dann zu hören, dass das Wild schon genug mit den Wölfen zu kämpfen hätte. Kämen dann noch die Hunde in den Wald, hätten sie gar keine Chancen mehr ihre Abschussquoten zu erfüllen.“

Der Link zur Petitionsgeschichte:

https://www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-leinenpflicht-fuer-hunde-in-brandenburgs-waeldern-aenderung-des-waldgesetzes

 

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Dorit Wieland
Frau Müller spricht das an, was allen Anliegen aller verantwortungsbewußten Hundehalter ist -den Hund als Hund halten könen und ihm artgerechtes Verhalten ermöglichen -Laufen, Toben, Artgenossen ungezwungen treffen, mit seinem "Rudel" unterwegs sein. wo anders als in freier Natur kann man die Freifolge bei Fuß oder das Fährten üben, sich verstecken und alle sinne des Hundes ansprechen???
Der Hund ist kein ausgesprochenes Sofatier, auch wenn viele das gerne so hätten.
Wir haben vorher in Sachsen gewohnt und für uns ist hier nach den ersten Anfeindungen durch übereifrige Behördenmitarbeiter der erste Anhörungsbogen zum Bußgeldverfahren ins Haus geflattert. Unsere Hunde liefen ohne Leine. Sie hetzen nicht und jagen nicht, werden bei Fahrzeugverkehr im Platz abgelegt, sind auf Pfiff bei uns - egal. Wir kennen verständnisvolle Jäger und Waldbesitzer, aber es gibt auch paragraphenreiter, die nur das Gesetz sehen und sicherlich selbst in jeder Ortschaft immer genau 50 fahren,nie am Steuer telefonieren. Die Regelung in Sachsen ist vernünftig und angemessen, die Regelung in Brandenburg stellt alle Hundehalter als unfähig hin, außer Jäger und Polizeihundeführer. Es gibt also auch bei den Hunden Klassenunterschiede- schade für das Tier.
Bitte verteilt den Artikel im gesamten Bundesland und beteiligt euch an der Petition - eure Hunde werden es euch danken.
Kommentar von Heike
Carmen, die Argumente auf Jägerseite sehen so aus, daß einer unserer Hunde absichtlich mit dem Auto angefahren wurde, dass uns im Wald aufgelauert wird, wir mit dem Auto durch den Wald gejagd werden, um uns Ordnungsknöllchen zu verpassen. Unsere Argumente sind leider lediglich sehr gut erzogene Hunde. Und selbstverständlich habe ich den Platz auf unserem Grundstück, um die Hunde ausreichend zu bewegen. Aber wer meint, dass es bei artgerechter Hundehaltung nur um Bewegung geht, hat überhaupt nicht verstanden, womit es mir bei der Leinenbefreiung geht.
Kommentar von Carmen
Klar wäre es schon, wenn Hunde im Wald frei herumlaufen dürften ( verbale Kontrolle des Halters vorausgesetzt) Aber das Gesetz besteht nun mal und vielleicht sollte man sich vor Anschaffung eines Hundes überlegen, ob denn der Platz auf dem Grundstück für einen Hund ( oder neun) genügend Raum für Auslauf bietet und eine artgerechte Haltung zulässt.. Ich kann die Jäger auch irgendwie verstehen, denn es laufen nicht nur Besitzer mit " erzogenen" Hunden ohne Leine durch den Wald und machen dann Schaden. Wo will man da eine Grenze ziehen? Vielleicht wäre ein Gespräch mit Argumenten von beiden Seiten hilfreich.
Alle Kommentare anzeigen

36-Jähriger zündet eigene Wohnung an

Niesky. Ein 36-jähriger Mieter erschien am Donnerstagvormittag bei seinem Vermieter in Niesky und gab an, gerade seine Wohnung an der Gerichtsstraße in Brand gesteckt zu haben. Eine Überprüfung vor Ort bestätigte seine Angaben. Dem Bewohner wird nun von der Polizei vorgeworfen, zuvor sämtliche Möbel in seiner Wohnung zusammen geschoben, die Fenster und Türen abgedichtet und alles mit Hilfe von Brandbeschleuniger angezündet zu haben. Aufgrund von Sauerstoffmangel erlosch jedoch das Feuer - nach den Ermittlungen entgegen der Absicht des Beschuldigten -  in der Parterrewohnung von selbst, anderenfalls hätte es zu einem größeren Wohnungsbrand in dem bewohnten Haus kommen können. Die Kameraden der Feuerwehr löschten bestehende Glutnester ab. Wie die Polizei weiter mitteilt, wurden die in dem Mehrfamilienhaus wohnenden Mieter glücklicherweise nicht verletzt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 10000 Euro. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den Ermittlungen, ein Brandursachenermittler sicherte Spuren Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der Ermittlungsrichter heute Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts der schweren Brandstiftung. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu 15 Jahren.Ein 36-jähriger Mieter erschien am Donnerstagvormittag bei seinem Vermieter in Niesky und gab an, gerade seine Wohnung an der Gerichtsstraße in Brand gesteckt zu haben. Eine Überprüfung vor Ort bestätigte seine Angaben. Dem Bewohner wird nun von der…

weiterlesen

"Ich freue mich auf die Lausitz"

Südbrandenburg. Am kommenden Sonntag ist Jürgen Drews bei den Rosengartenfesttagen einer der Top-Acts auf der Bühne des Musikpavillons des Ostdeutschen Rosengartens. Warum er nie Schlager singen wollte und was das Geheimnis seiner Jugendlichkeit ist, hat er im Interview verraten. Der »König von Mallorca«, einst bester Banjo-Spieler Schleswig-Holsteins und seit fast 50 Jahren Schlagerstar. Die Begeisterung und der Spaß an der Musik haben dabei nie nachgelassen. Wann hast du deine Musiker-Karriere begonnen? Mit 15 stand ich schon auf der Bühne, als Banjo Spieler in einer Jazzband. Gesungen habe ich da noch nicht, das kam erst viel, viel später. Da war ich viel zu schüchtern.Hat sich das geändert?Ja. Ich bin über die Band The Les Humphries Singers zum Gesang gekommen. Aber auch dort noch im Hintergrund. Geändert hat es sich erst, als ich alleine auf der Bühne stand, mit dem Song » Ein Bett im Kornfeld« und alleine singen musste. Du wolltest ursprünglich keinen Schlager singen? Nein, und auch nicht deutsch. Ich wollte einfach kein Schlager »Heini« sein. Aber mittlerweile find ich es toll. In Deutschland trete ich jetzt auch mit Band auf. In den USA schon lange, aber hier ist das neu. Zu wie vielen Auftritten fährst du im Jahr? Ach, das weiß ich gar nicht. Das nehme ich ziemlich relaxed. Aufhören hätte ich schon vor Jahren können, aber ich habe immer noch Spaß. Und deswegen lasse ich mich immer noch von meinem Büro buchen, aber die meisten Sachen werden abgesagt. Und hier habe ich zugesagt. Denn in der Lausitz, auch in Cottbus war ich schon öfters. Ich habe hier auch zwei Familien, die ich gut kenne, und da freue ich mich drauf. Was macht dich als Musiker so erfolgreich? Na ja, du musst schon Spaß daran haben, an dem was du machst. Das strahlst du dann auch aus. Das ist scheinbar bei mir so gegeben. Auch wenn ich immer noch nervös bin und Lampenfieber habe. Das wird sich auch nie geben, weil ich eben von Haus aus schon ein unsicherer Typ bin. Aber wenn ich auf der Bühne stehe und merke, dass die Leute meine Musik mögen, dann gehts mir auch gut. Das ist wie eine Selbsttherapie. Und gleichzeitig therapiere ich die Leute mit meiner Musik, natürlich nur die, die auf Schlager und Pop stehen. Ich möchte mit meiner Musik Freude und gute Laune verbreiten. Woher nimmst du deine Energie und was ist das Geheimnis deiner Vitalität? Na ja, ich habe gute Gene, ich rauche nicht, ich trinke nicht. Sport habe ich etwas schleifen lassen, das muss ich mal wieder ändern. Auch auf die Ernährung achte ich nicht großartig. Ich esse zwar kein Junk Food, aber Kuchen darf es schon sein. Ich fühle mich einfach wohl in meiner Haut. Ist dir ein Bühnenerlebnis in Erinnerung geblieben? Ich bin mal in einem Zirkuszelt aufgetreten. Da stand die Bühne in der Mitte. Drumherum nur Mädels. Plötzlich ist meine Lederhose gerissen. Ich bemerkte es nicht. Zum Glück nur hinten am Gesäß. Auf einmal gab es ein Geschreie, ich wusste zuerst gar nicht was los war. Als ich mich umdrehte, schrien dann immer die, die jeweils hinter mir waren und zeigten auf mich. Mein Gedanke war nur: Was soll ich denn haben? Das war lustig, das werde ich nicht vergessen.  Am kommenden Sonntag ist Jürgen Drews bei den Rosengartenfesttagen einer der Top-Acts auf der Bühne des Musikpavillons des Ostdeutschen Rosengartens. Warum er nie Schlager singen wollte und was das Geheimnis seiner Jugendlichkeit ist, hat er im…

weiterlesen