sst

Ärger über hässliche Graffiti und Vandalismus

Lübbenau/Spreewald. Für Lübbenau hat Kunst im öffentlichen Raum einen besonderen Stellenwert, die auch dazu beiträgt, das Stadtbild zu beleben. Umso bedauerlicher sind die wieder häufiger auftretenden Beschädigungen durch Graffiti und Vandalismus an kommunalen Gebäuden und Objekten sowie an den Kunstwerken selbst, berichtet Stadtsprecherin Mandy Kunze.

Die Stadt leide überwiegend unter dem „Ansprühen primitiver Graffiti, Schmierereien von Dilettanten“, formuliert Bürgermeister Helmut Wenzel sehr drastisch. Quasi im Vorbeigehen und ungezielt würden der Bahnhofstunnel, Gebäude und Mauern mit illegalen Graffitis beschmiert. Auch treten regelmäßig Beschädigungen an Kleinteilen oder Exponaten im Stadtgebiet auf, wie beispielsweise den Informationstafeln der Freiluftausstellung „Tagebau-Kraftwerk-Wohnen“ und den Isolatoren am Energieweg oder den Skulpturen in der Poststraße. Zudem werden vor allem an den Straßenlaternen wild unerlaubte Aufkleber angebracht.

Es gibt spezielle Gestaltungsflächen

Es handele sich in allen Fällen um eine Sachbeschädigung, die in jeglicher Art durch die Stadt strafrechtlich verfolgt werde. Wer ertappt werde, müsse mit polizeilichen Ermittlungen, gerichtlichen Verurteilungen und hohen zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen rechnen.

Um dem vorzubeugen, habe die Verwaltung zum Beispiel die alte Turnhalle in der Beethovenstraße, Trafostationen oder Telefonverteilerkästen und die Garagenrückseiten an der Skaterbahn zur kreativen Gestaltung freigegeben. Außerdem unterstütze die Stadt Projekte, wie das erst kürzlich fertiggestellte Lübbenauer Fensters, einer 60 Quadratmeter großen Mosaikwand, dem Überbleibsel der POS Gerhart Eisler auf der Grünfläche zwischen Kraftwerkstraße und Güterbahnhofstraße. Kinder und Jugendliche gestalteten hier ihren Zukunftsentwurf für Lübbenau und wurden aktiv in die Stadtgestaltung einbezogen. Doch dies scheine einigen Personen nicht zu genügen.

Hoher materieller Schaden

Von den hohen materiellen Schäden und dem Aufwand zur Beseitigung beziehungsweise der Wiederherstellung des Originalzustandes abgesehen, bedeuten die Graffiti- und Vandalismusschäden aber auch, dass das Werk des eigentlichen Künstlers nicht Wert geschätzt wird.

An einigen Stellen wurde begonnen, die Gebäude mit Videoüberwachungen auszurüsten, um somit präventiv gegen solche Schäden vorzubeugen. Weiterhin wird eng mit der Polizei und privaten Sicherheitsdiensten zusammengearbeitet.

Langeweile, Zerstörungswut und Zerstörungslust kennzeichnen auch den häufiger auftretenden Vandalismus. Dabei wird weder vor Parkbänken, Papierkörben, Parkscheinautomaten, Straßenlaternen oder Fensterscheiben Halt gemacht. Die finanziellen Mittel, die für die Reparaturen oder für die Neuanschaffungen benötigt werden, könnten effektiver eingesetzt werden.

Daher ergeht von Bürgermeister Helmut Wenzel ein Aufruf an alle Bürger der Stadt Lübbenau/Spreewald: „Gehen Sie aufmerksam und mit offenen Augen durch unsere Stadt und informieren Sie bei Auffälligkeiten die Polizei beziehungsweise die Verwaltung. Wir müssen dranbleiben und dürfen angesichts der zerstörerischen Einflüsse nicht resignieren.“

Die Gesellschaft habe, was das betrifft, viel auszuhalten. Oft seien bei Schäden auf öffentlichen Spielplätzen Jugendliche die Verursacher.

„Das Thema ist, dass sie nicht richtig einschätzen können, ob ein Spielgerät altersgemäß noch für sie geeignet ist“, sagt er.

Aber auch mutwillige Beschädigungen wie das Aufschlitzen eines in den Boden eingebauten Trampolins mit Messern, das Zerschneiden von Seilen oder Böller in Papierkörben seien vorgekommen.

»Einfach nur beschmiert«

Ungeachtet ob es sich um Sachbeschädigungen an öffentlichem oder privatem Eigentum handelt, auch Bauamtsleiter Sven Blümel ist empört darüber, dass frisch renovierte Fassaden und pfleglich behandelte Gebäude oder Gegenstände „einfach nur mit Tags beschmiert“ werden, also dem aufgesprühten oder aufgemalten Signaturkürzel der Graffiti-Sprayer. Zudem vermisst er den Respekt vor Gedenkeinrichtungen, beispielsweise dem russischen Ehrenmal, dessen Rückseite regelmäßig verunreinigt werde. „Hier soll einfach nur gezeigt werden: Ich war wieder unterwegs“, vermutet er.

Bürger sollen helfen

Prämien für Hinweise seien nur bedingt erfolgversprechend, stellt er fest. Jedoch werde jede Schmiererei bei der Polizei angezeigt. Bei den Graffitis scheine es sich zudem an einigen Stellen um den oder die gleichen Täter zu handeln, denn „ihr“ „Tag“ taucht sehr häufig auf. Durch die Dokumentation können bei Ergreifen eines Täters so auch andere Fälle von Sachbeschädigungen zugeordnet werden, die dieser mit seinem „Tag“ versehen hat. Wenzel und Blümel bitten die Bürger um Unterstützung:

„Bitte helfen Sie uns, unsere Stadt sauber zu halten und für ein attraktives Stadtbild Sorge zu tragen.“

Für sachdienliche Hinweise und Informationen, die zur Überführung des und der Verursacher/s beitragen, sei die Stadt bereit, bis zu 1.000 Euro Belohnung zu zahlen.

(PM/Stadt Lübbenau/Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen

Filmnächte Schwarzkollm noch bis 1. September

Schwarzkollm. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert mit Erlebnisführungen, einer historischen Mühle, mit Kulturdenkmälern, sorbischen Bräuchen und dem traditionellen Handwerk, mit Familienangeboten, einer Erlebnis-Gastronomie mit regionalen Produkten und vielfältigen Veranstaltungen in der zweisprachigen Region! Erstmals fanden 2012 die KRABAT Festspiele in der herrlichen Naturkulisse, auf dem historischen Boden des Mühlenhofes zu Schwarzkollm, statt. Die Schwarze Mühle wird jährlich von 45.000 Gästen besucht. Ausgelöst von dem Kinofilm KRABAT fand 2009 das erste Open Air-Kinoerlebnis statt. Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm 18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018) 22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht 23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019) 24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party 25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976) 29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018) 30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018) 31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008) 1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018) Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert…

weiterlesen