sst

Trachtenfest-Helfer gesucht

Lübben. Trachtenfest in Lübben und jeder kann mitmachen - egal ob als Frühstücksmacher, Parkplatzeinweiser oder Gästeführer. Das sind denkbare Einsatzmöglichkeiten für alle Lübbener und Spreewälder, die sich gern organisatorisch in das Fest einbringen möchten, informiert Stadt-Sprecherin Dörthe Ziemer.

Die Stadtverwaltung sucht demnach Freiwillige als Frühstückmacher, Parkplatzeinweiser, Gästeführer für Gruppen, mobile Gästeführer in der Stadt, Betreuer für den Trachtenumzug. Ein Treffen für alle Helfer und die, die es noch werden wollen, findet am Donnerstag, 4. April, 17 Uhr, in der Aula der Spreewaldschule, Am kleinen Hain 30, statt. »Dort wird über alle Einsatzmöglichkeiten informiert, Aufgaben werden verteilt und Details besprochen. Vereine können Parkplätze in Eigenregie bewirtschaften – und erhalten die Hälfte des Erlöses«, berichtet Ziemer.

Trachtenwesen beflügeln und Bewusstsein schärfen

Lübbens Bürgermeister Lars Kolan blickt voller Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt in seiner Spreewaldstadt. »Das Trachtenfest soll den Spreewald in ganz Deutschland und bei Menschen mit einer hohen Affinität zu Brauchtum und Natur noch bekannter machen. Zugleich bewirkt es aber auch etwas Wichtiges nach Innen: Es vernetzt die hiesigen Trachtenträger miteinander und bezieht auch jene Spreewälder mit ein, die bislang wenig mit Trachten und Brauchtum zu tun hatten. Das beflügelt das Trachtenwesen und schärft das Bewusstsein dafür, wie wir unser kulturelles Erbe pflegen und stärken können. Damit stärkt das Trachtenfest die Identifikation unserer Bürger mit ihrer (Wahl-)Heimat, dem Spreewald«, sagt Lars Kolan.

Auszeichnung und Wertschöpfung für die Region

Wie Annette Ernst, Leiterin des Tourismusverbandes Spreewald, ergänzt »...ist das Trachtenfest eine hohe Auszeichnung und eine absolute Wertschöpfung für unsere Region. Wir haben so die Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad sowie die Präsenz des Spreewaldes deutschlandweit auszubauen«, erklärt sie und fügt an: »Eine Tracht zu tragen ist ein Ausdruck von Brauchtum und Heimatgefühl. Nur durch die Weitergabe dieser Werte an jüngere Generationen, kann die Tradition auch zukünftig aufrechterhalten werden. Wir hoffen mit dem Deutschen Trachtenfest besonders, die jungen Menschen für die Brauchtumspflege zu begeistern sowie die Freude an der Tracht und der Tradition zu vermitteln. Die überlieferten Werte sollen zeigen, wie schön und lebendig unsere Kultur im Spreewald ist.«

Trachtenfest-Programm in Lübben

Das Programm für das Deutsche Trachtenfest vom 17. bis 19. Mai steht. Neben den Trachtenprogrammen am Samstag auf drei Bühnen (Am Spreeufer, Marktplatz, Schlossinsel) und zwei Tanzböden (Hof Landratsamt, Brückenplatz) zählen zu den Höhepunkten die Eröffnungsveranstaltung am Freitag und das Trachtenprogramm aller Landesverbände am Samstag sowie der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag auf der Schlossinsel und der anschließende Trachtenumzug.

Festival »Polka-Beats« zu Gast

»Zum Trachtenumzug sind auch Trachtengruppen aus der Region eingeladen, die nicht Mitglied im Deutschen Trachtenverband sind«, sagt Ziemer. Auch tanz- und feierfreudige Nicht-Trachtler kommen auf ihre Kosten. Am Freitagabend spielt auf der Antenne-Bühne die Cottbuser Band »nAund« Rock & Folk, Samstagabend ist auf dem Marktplatz das Festival Polka-Beats zu Gast. Das Fest klingt am Sonntag mit einem Programm einheimischer Trachtengruppen aus, dabei sind auch sorbische Künstler vertreten. An diesem Programm könnten sich einheimische Gruppen, die nicht Mitglied im Deutschen Trachtenverband sind, gern beteiligen.

Markt, Kunstprojekt und Ausstellung

Das Fest wird unter anderem begleitet von einem Heimat- und Handwerkermarkt mit regionalen Spezialitäten, dem Kunstprojekt »Drastwa« (»Tracht«) des Fördervereins des Museums, der Sonderausstellung »Mode und Tracht« im Museum Schloss Lübben und der Rathausgalerie »So schön ist meine Tracht« (Ergebnisse des Kindermalwettbewerbs).

Trachtenfest 2019 in Lübben

• Fragen zum Trachtenfest kann man stellen per E-Mail unter trachtenfest@luebben.de oder Telefon (03546) 792 403 (Stadtverwaltung Lübben, Team Trachtenfest).

• Aktuelle Informationen gibt es auch auf der Homepage unter www.luebben.de/trachtenfest. Das Programm ist dort unter einem eigenen Menüpunkt zu finden und wird im April mit den Auftrittszeiten aller Gruppen aktualisiert.

• Das Team Trachtenfest ist außerdem in den Sozialen Medien unter dem Hashtag #trachtenfest2019 unterwegs.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Leistung durch den Magen geht…

Dresden. Die großen Bayern hatten schon im November 1973 Angst vor den ausgezeichnet ausgebildeten Köchen im damaligen Interhotel NEWA. Sie reisten erst Stunden vor dem Spieltag an. Weil Uli Hoeneß in Leipzig als Akteur der U-18-Auswahl der BRD schon mal Dünnpfiff hatte. Zusammen mit Paul Breitner. 1985 in Wien muss auch was im Kaffee gewesen sein. Behauptet noch heute Atze Döschner, denn er hatte damals Tee getrunken vor der 0:5-Partie gegen Rapid im Viertelfinale. Ein Jahr später beim berühmten 3:7 in Uerdingen ging ebenfalls in der zweiten Hälfte nach 3:1-Vorsprung nichts mehr. Und am Sonntag schlich sich wieder mal etwas Seltsames ein in die Hirne der mit zwei Toren führenden Dynamos. Angeblich waren ihre Körper geschwächt von einem Virus. Ein Glück, dass wenigstens Trainer Cristian Fiél zugab, gemeinsam mit seinen Jungs gegessen und nichts gespürt zu haben. Wer unbedingt will, darf freilich an einer saftigen Verschwörungstheorie basteln. Vielleicht war es aber auch nur die Leere in den Köpfen nach der wieder einmal Einbuße von zwei wichtigen Punkten tief im Westen. Da haut man schon mal so einen Spruch raus. Aus Enttäuschung versteht sich. Die Dresdner kommen einfach da unten aus dem Keller nicht raus. Mit einer 2:0-Führung beginnt sofort der Magendruck. Vielleicht doch alles eine Frage der Psyche und nicht des Essens? Ansonsten muss noch ein guter Koch her. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Die großen Bayern hatten schon im November 1973 Angst vor den ausgezeichnet ausgebildeten Köchen im damaligen Interhotel NEWA. Sie reisten erst Stunden vor dem Spieltag an. Weil Uli Hoeneß in Leipzig als Akteur der U-18-Auswahl der BRD schon mal…

weiterlesen