sst

Lübben startet Fifty-Fifty-Projekt zum Energiesparen

Lübben. Mit einer Auftaktberatung für Kinder, Schüler, Erzieher und Lehrer ist das Energiespar-Projekt Fifty-Fifty zu Wochenbeginn in Lübben gestartet. Die Aula der Lübbener Spreewald-Schule war nahezu voll besetzt, als Lübbens Bürgermeister Lars Kolan und Marlies Bock vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen e.V. (UfU) erläuterten, was die Lübbener Kitas und Schulen in den kommenden drei Jahren erwartet.

Im Kern geht es darum zu vermitteln, wie sich in Gebäuden Energie sparen lässt. Das dabei eingesparte Geld geht zur Hälfte an die Einrichtungen selbst – also „Fifty-Fifty“, so der Titel des Projekts. Dazu soll zunächst in einem Energie-Rundgang in jeder Einrichtung herausgefunden werden, wo die energetischen Schwachpunkte des Hauses sind und wo sich am besten Energie einsparen lässt. Diese Informationen, so erste Ideen der anwesenden Schul- und Kita-Leiter, sollen die Schüler im Rahmen des Unterrichts selbst sammeln und aufbereiten.

Schüler entwickeln Ideen

In Projekttagen werden die Schüler anschließend Ideen entwickeln, wie sie in ihren Kitas und Schulen Energie sparen können. Außerdem kommen sie in einem Erfahrungsaustausch zusammen, um andere an ihren Ergebnissen teilhaben zu lassen. Gestützt wird das Projekt durch Weiterbildungen für die pädagogischen Fachkräfte und Schulungen der Hausmeister. Zur Auftaktveranstaltung stellten die Kinder aus allen Lübbener Kitas sowie den Schulen in städtischer Trägerschaft bereits viel Fachwissen unter Beweis: Wie lüftet man richtig? Was ist eine Stand-by-Funktion? Darauf wussten die Kinder schon gute Antworten.

Erkennen, wie sich Energie einsparen lässt

Es gehe in dem Projekt darum, machte Marlies Bock vom UfU e.V. deutlich, dass die Kinder und Schüler viel selbst erforschen und dabei praktisch erkennen, wie sich Energie sparen lässt. Im abschließenden Teil der Auftaktveranstaltung malten die Kita-Kinder mit Kreide auf den Schulhof, was ihnen zum Thema Energie einfällt. Anhand ihrer wandernden, mit Kreide ummalten Schatten entdeckten sie, wie die Sonne Licht und Energie spendet.

Positiv für Kinder, Stadt und Klima

„Ihr seid die neuen Energiesparer“, begründete Bürgermeister Lars Kolan, warum die Stadt das Projekt initiiert habe. „Die Einsparung aus einem geringeren Verbrauch von Strom, Heizenergie und Wasser teilen wir uns dann. Davon habt ihr etwas und die Stadt, aber auch das Klima“, sagte er. Lübbens Klimaschutzmanager Dr. Matthias Städter koordiniert das Projekt. Es startet auf seine Initiative hin in Kürze auch in der Nachbarstadt Luckau.

(PM/Stadt Lübben)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Parkhotel: Bleiglasfenster werden restauriert

Dresden. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier verbirgt sich eine kleine Kostbarkeit, die unbedingt erhalten werden muss. Jetzt sind die elf Flügelfenster mit insgesamt 44 Bleiverglasungen, die seit den 1980er Jahren hinter einer Trockenbauwand im Blauen Salon verschunden waren, zum Restaurieren in der Glaswerkstatt Körner auf der Tharandter Straße. „Früher habe ich als Jugendlicher im Parkhotel getanzt und gefeiert. Jetzt hat mich meine Arbeit wieder ins Parkhotel zurückgebracht", freut sich Glasermeister Thomas Körner. Er und sein Team reinigen derzeit die Glasscheiben, ersetzen kaputte Glasteile, richten Wölbungen und verkleben Risse. Zur Stabilisierung werden teilweise auch Windeisen an die Fenster angebracht.Ende Januar sollen die Arbeiten beendet sein, dann kehren die Flügelfenster wieder zurück ins Parkhotel, wo Jens Hewald  sie wieder im Blauen Salon sichtbar anbringen wird. Die Glasbilder mit Silberlotmalerei sind der Zeit des Art Déco und Belle Époque zuzuordnen. Die Kunstwerke zeigen unter anderem den Weißen Hirsch, den Dresdner Zwinger und das Schloss Pillnitz. "Unsere Recherche hat ergeben, dass die Fenster der bekannten Firma Urban aus Dresden zuzuordnen sind. Die Kunstwerke stammen von Professor Josef Goller, einem bedeutenden Glasmaler und Lehrer an der Kunsthochschule von Dresden. Schätzungsweise entstanden die Bilder zwischen 1915 und 1920", sagt Glasermeister Körner. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier verbirgt sich eine kleine Kostbarkeit, die unbedingt erhalten werden muss. Jetzt sind die…

weiterlesen