sst

Landkreis baut neues Jobcenter in Königs Wusterhausen

Dahme-Spreewald. In Königs Wusterhausen entsteht ein weiterer Verwaltungskomplex an der Max-Werner-Straße. Der Landkreis Dahme-Spreewald (LDS) baut dort ein neues Jobcenter im Behördenzentrum zwischen dem Finanzamt und Amtsgericht. Für das zu errichtende Bürogebäude ist der erste Spatenstich jetzt erfolgt.

LDS-Landrat Stephan Loge gab gemeinsam mit Volker Basche, Geschäftsführer des Jobcenters Dahme-Spreewald, sowie Geschäftsführer Bert Hoffmann vom beauftragten Planungsbüro Bauconzept den symbolischen Startschuss zum sofortigen Baubeginn.

14 Millionen Euro-Investition

Der Landkreis Dahme-Spreewald investiert als Bauherr nach mehrjähriger Vorbereitungszeit rund 14 Millionen Euro in das Verwaltungsbauprojekt und errichtet zusätzlich ein Parkhaus an der Max-Werner-Straße. Bis Mitte 2022 wird auf einem Areal von rund 6200 Quadratmetern ein viergeschossiges Gebäudeensemble entstehen. Künftiger Hauptnutzer des Neubaus vom Untergeschoss bis in die zweite Etage wird das Jobcenter Dahme-Spreewald sein. Weitere Büros und Besprechungsräume in Teilbereichen des Gebäudes sowie im dritten Obergeschoss wird die Kreisverwaltung selbst nutzen, um unter anderem den Bereich Informationstechnik unterzubringen.

Landrat Loge: „Der Neubau des zentralisierten Jobcenters Dahme-Spreewald an diesem Standort zählt zu unseren aktuell wichtigsten Vorhaben. Dem jetzigen Baustart ging ein Grundsatzbeschluss des Kreistags, eine Machbarkeitsstudie und intensive Planungsleitungen voraus. Wir errichten hier ein modernes Gebäude, das den Anforderungen an Nachhaltigkeit entspricht und sowohl den Mitarbeitern als auch den Kunden des Jobcenters ein ausgezeichnetes Umfeld bieten wird“.

Nach der im Mai erteilten Baugenehmigung erfolgt nun die Sanierung der denkmalgeschützten „Alten Volksschule“ und die Errichtung eines diese Schule gürtelartig umschließenden Neubaus hinter dem nahegelegenen Bürogebäude der Agentur für Arbeit. Für das Bestandsgebäude werden umfangreiche Vorgaben des Denkmalschutzes erfüllt.

Alt- und Neubau sind verbunden

Der einbettende Neubau ist über einen repräsentativen wie funktionalen Empfangsbereich zu betreten und barrierefrei gestaltetet. Alt- und Neubau des Jobcentergebäudes sind über Durchgänge baulich miteinander verbunden, die einzelnen Geschosse über mehrere Aufzüge und Treppenhäuser erreichbar. Das Dach wird begrünt und im Innenhofbereich bieten Sitz- und Aufenthaltsflächen Raum für Gespräche und Entspannung.

Parkhaus wird errichtet

Zur Absicherung der Stellplätze wird zeitgleich ein mehrstöckiges Parkhaus mit mindestens 171 Stellplätzen auf dem benachbarten Parkplatz-Grundstück des Kreises errichtet. Das Parkhaus verfügt über einen Personenaufzug und E-Ladesäulen und wird bis zur Inbetriebnahme durch das Jobcenter im Jahr 2022 fertiggestellt sein.

Schwierige Untergrundverhältnisse

Die Generalplanung für den Bau und dessen Überwachung liegt in Händen der sächsischen Planungsgesellschaft Bauconzept. Für das Bauvorhaben arbeitete das Büro eng mit Dahme-Spreewalds Gebäude- und Immobilienmanagement (GIM) zusammen. Die Agentur für Arbeit hatte für die Innenraumaufteilung und Ausstattung des 1.460 Quadratmeter Grundfläche umfassenden Jobcenters bundeseinheitliche Vorgaben gemacht.

„Herausforderungen bei der nachhaltigen Planung waren, neben dem Grund- und Immobilienerwerb von verschiedenen Eigentümern, die Untersuchung der schwierigen Untergrundverhältnisse durch ein Fachbüro sowie die Erfüllung denkmalschutzrechtlicher Auflagen“, erklärt Dietmar Licht, Amtsleiter für das GIM in der Kreisverwaltung.

Hintergrund für den Neubau des Jobcenters umfassenden Machbarkeitsuntersuchung aus dem Jahr 2014. In der Studie sind verschiedene Standortvarianten im Bereich des Behördenzentrums Königs Wusterhausen betrachtet und bewertet worden. Notwendig geworden war diese Untersuchung aufgrund der angemeldeten Bedarfe des Jobcenters und der Kreisverwaltung. Der Kreistag Dahme-Spreewald hat im Februar 2018 dann mit seinem positiven Votum den Weg frei gemacht für den Bau des neuen, viergeschossigen Verwaltungskomplexes.

Neubau bündelt fünf Standorte

Das Jobcenter Dahme-Spreewald ist eine gemeinsame Einrichtung der Träger Landkreis Dahme-Spreewald und Agentur für Arbeit Cottbus. Die bisherigen fünf Standorte werden künftig alle im Neubau an der Max-Werner-Straße gebündelt. „Wir werden uns hier in Königs Wusterhausen mit allen 130 Mitarbeitern den Herausforderungen der neuen Zeit und des Arbeitsmarktes stellen - und setzen dabei besonders auf Bürgerfreundlichkeit“, sagt Jobcenters-Geschäftsführer Volker Basche. Momentan betreut seine Einrichtung in Dahme-Spreewald rund 6500 Kunden.

Das beigefügte Bild vom heutigen Spatenstich und die Visualisierung des neuen Jobcenters stehen Ihnen für redaktionelle Zwecke honorarfrei zur Verfügung (Foto: Landkreis Dahme-Spreewald / Grafik: Planungsgesellschaft Bauconzept).

(PM/Landkreis Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen