mm

Kunstausstellung „Spektrale 9“ lockt in Gartenstadt Luckau

Luckau. „Entwurzelt – verwurzelt“, „Offene Arme“ oder „Gras über die Sache wachsen lassen“, nennen sich drei von zwölf Projekten der neuen Kunstausstellung „Spektrale 9“ in der Niederlausitzer Gartenstadt Luckau. Ab Sonntag (17. Mai) erobert damit wieder Kunst den öffentlichen Raum der im Jahr 1276 erstmals urkundlich erwähnten und liebevoll restaurierten Altstadt am Rande des Spreewalds.

Vor 20 Jahren war die heute rund 6.000 Einwohner zählende Stadt der vielen Türme und Tulpen, in der einst sogar Napoleon übernachtete, umjubelter Gastgeber der ersten Landesgartenschau in Brandenburg. „Jetzt haben sich hier zwölf Künstler aus Brandenburg und Berlin des Kulturland-Themas 2020 ‚Krieg und Frieden‘ angenommen“, sagte Kurator Herbert Schirmer. Der letzte Kulturminister der DDR hatte sich 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit der Frage „Flüchtlinge – ein zeitloses Feindbild?“ an die Kunstschaffenden gewandt. Von dem Ergebnis der zeitgenössischen Kunst können sich jetzt die Besucher bis zum 17. September überzeugen.

Rund 1,4 Kilometer lang ist die vom Landkreis Dahme-Spreewald und der Stadt Luckau veranstaltete Tour der interessanten Freiluftgalerie. Sie führt von der Luckauer Kulturkirche zwischen Stadtgraben und Stadtmauer bis zum ehemaligen LAGA-Park. Unterwegs zeigen die ausgestellten Werke die eigene Sicht der beteiligten Künstler zu den Folgeerscheinungen der Kriegs- und Nachkriegszeit in Brandenburg. Sie werden nach Auffassung des Kurators auch zu unerwarteten Resonanzen bei den Besuchern führen, gegen die immerwährende Gleichgültigkeit mobilisieren und das schläfrige Gewissen hinterfragen. Während aus Corona-Gründen am Sonntag keine feierliche Vernissage stattfindet, könnte es jedoch am 17. September eine würdige Feier zum Abschluss der neunten „Spektrale“ geben. Dabei soll auch der Kunstpreis „SPEKTRA“ für das beste Ausstellungsprojekt übergeben werden. (kay)

Kunstausstellung „Spektrale 9“ in Luckau, vom 17. Mai bis 17. September 2020, Eintritt frei

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Allgemeinverfügung im Landkreis

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist das Landratsamt verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen 50 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner überschreiten. Der Inzidenzwert liegt aktuell im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge über dieser Schwelle. Aus diesem Grund erlässt der Landkreis eine neue Allgemeinverfügung. Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises basiert in ihrem Regelungsinhalt auf der überarbeiteten Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen. Insofern war es angezeigt, zunächst das  Vorgehen des Freistaates Sachsen abzuwarten, um ein weitestgehend einheitliches Vorgehen zu gewährleisten. Die Allgemeinverfügung ist auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Bitte entnehmen Sie dieser die konkreten Regelungsinhalte. Die Allgemeinverfügung beinhaltet u. a. folgende Regelungsinhalte: Tragepflicht einer Mund-Nasenbedeckung in allen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr.Pflicht zur Datenerfassung zur Kontaktnachverfolgung in bestimmten Einrichtungen.Vorgaben zur maximalen Personenanzahl bei privaten und öffentlichen Zusammenkünften, Veranstaltungen und Feierlichkeiten. Für das kommende Wochenende wurde dabei eine Übergangsregelung ermöglicht.Schank- und Speisewirtschaften sind von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages zu schließen.Die Abgabe von Alkoholika und alkoholhaltigen Getränken ist im Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages untersagt. Dies gilt für alle Einrichtungen, insbesondere Schank- und Speisewirtschafen, Gastronomie, Einrichtungen des Einzelhandels und Tankstellen.Vorgaben zur Durchführung von Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen.Vorgaben zum Besuch von Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens (u. a. Alten und Pflegeheime, Krankenhäuser) aus privaten Gründen.Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist das Landratsamt verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen 50 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner überschreiten. Der Inzidenzwert liegt aktuell im Landkreis…

weiterlesen