mm

Kunst-Kahn-Staken bei der 14. Aquamediale im Spreewald

Lübben. Es soll eine ganz besondere Attraktion bei der 14. Aquamediale im Spreewald werden. „Kunst-Kahn-Staken“ heißt das außergewöhnliche Vorhaben im Spreewaldort Schlepzig bei Lübben.

„Vom Großen Hafen und vom Hafen am Weidendom führt ab 6. Juni eine knapp zweistündige Rundtour direkt an den am, im und auf dem Wasser installierten Objekten und Illustrationen der diesjährigen Kunstausstellung vorbei“, sagte der Schlepziger Hafenmeister Jörg Tschirschke. Erklärt wird den Kunstliebhabern und Schaulustigen, was zu sehen ist, beispielsweise das „Traumfressende Biest“ des chinesischen Künstlers Gong Zhang, die „Unterwasser-Unterwegs“-Installation  der Französin Marie-Anniek Le Blanc, das „El Dorado“ des aus Leipzig stammenden Künstlers Robin Zöffzig oder das Kunstwerk „Ohne Titel“ vom Berliner Maler und Illustrator Jim Avignon. Der seit 30 Jahren in der deutschen Kunstszene tätige Konzeptkünstler hat bereits im vergangenen Jahr bei der 13. Aquamediale für Furore gesorgt, als er erstmals ein Kunstwerk auf einem Spreewaldkahn gemalt hat.

Bei der 14. Auflage der im Jahr 2005 vom Förderverein „aquamediale e.V.“ gemeinsam mit dem Landkreis Dahme-Spreewald aus der Taufe gehobenen Veranstaltungsserie nehmen dieses Mal elf herausragende Künstler*innen aus acht Nationen teil. Zu sehen sind von ihnen vom 5. Juni bis 18. September über zehn Kunstwerke in der Spreewälder Seenlandschaft  und im Künstlerhaus „Eisenhammer“ in Schlepzig. Das Thema lautet „Hand Werk Kunst“ und lehnt sich nach den Worten von  Kurator Harald Larisch an das diesjährige Credo des Kulturlandes Brandenburg „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur im Land Brandenburg“ an. Nach der feierlichen Vernissage am 5. Juni in Schlepzig unter anderen mit Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle sind bis zur Finissage am 17. September noch zahlreiche weitere Rahmenveranstaltungen geplant. Dazu gehören am 19. Juni ein Konzert des Sorbischen National-Ensembles Bautzen mit der Solistin Carolina Eyck und das Kinder-Kunst-Projekt „Handwerk erfahren“ ab 10. August im Rathaus Lübben.

Begleitet wird die analog und digital veranstaltete 14. Aquamediale in Schlepzig am 7. August von der 10. „Langen Nacht der Kunst- und Handwerkerhöfe“ im Spreewaldkurort Burg. Auch eine Postkartenausstellung unter dem Motto „Die Straße entlang…“ wird vom Schlepziger Ortschronisten Ernst Schiela zu sehen sein. Die Finissage findet, untermalt von Gitarrenklängen, am 17. September in Schlepzig statt, unter anderem mit der Katalogpremiere „Das Goldene Zeitalter – Mythos und Landschaft der Spreewaldmaler“ von Herausgeber und Autor André Matthes.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.